Forum: Wirtschaft
Belastung durch Feinstaub: Private Holzöfen sind gefährliche Dreckschleudern
DPA

Viele der mehr als 14 Millionen Kamine und Öfen aus Privathaushalten in Deutschland sind gesundheitsgefährdend. Die Belastungen liegen nach SPIEGEL-Informationen teilweise über den Gesamtemissionen aus dem Straßenverkehr.

Seite 23 von 36
goldmannsack 17.08.2014, 22:35
220. das riecht

...schon jetzt nach einer neuen Steuer! In Deutschland nix neues....

Beitrag melden
hektor2 17.08.2014, 22:38
221. Belegen

Zitat von PolitBarometer
Das erlebe ich so ähnlich in der Nachbarschaft, allesamt Hausbesitzer. Kaum sinken die Temperaturen abends mal auf 15 Grad oder etwas darunter, schmaucht auch schon wieder irgendein Schornstein in der Gegegend und verbreitet eine ziemlich giftig, aggessiv stinkende Qualmwolke. Gerade die Alten sind es, die meinen, so ein Ofen sei eine private Müllverbrennungsanlage, mit der man wieder ein paar Euronen bei der nächsten Heizkostenabrechnung sparen kann und über die man sich überschüssigen Materials entledigen kann. Interessant dabei ist, dass diese Kamine wegen ihrer massiven Rauch- und Geruchsentwicklung bei Tageslicht so gut wie nie betrieben werden. Erst wenn es dämmert oder schon dunkel ist, wird da Material reingeschmissen, als gäbe es kein Morgen mehr.
Offensichtlich ist jedoch, dass Sie hier dummes Zeug schreiben, als gäbe es kein Morgen mehr, denn hätten Sie für Ihr Geschreibsel auch nur den Anflug eines Beweises, gäbe es solch ein Verhalten gar nicht mehr.

Beitrag melden
hermannrohleder 17.08.2014, 22:38
222. Es kommt einzig auf Heizer an

Wie bei allem: Sie können die alten Farbdosen oder Altölreste beim Sondermüll abgeben oder in der Tonne verstecken. So läuft es auch beim Holzofen. Was mich angeht, schlage ich mein Holz selbst ein, bestes Eichen- u. Buchenholz, zahle 20 € pro Ster ("m3") u. verbrauche so 12 - 14 Ster im Jahr für ein Einfamilienhaus mit 4 Personen. Die Wärme geht über einen Wassertauscher in einen Puffer, wo sich die Zentralheizung ihre Wärme holt. Nur wenn der Puffer (750 l) leer ist, wird auf Öl umgeschaltet. Öl brauchen wir so 300 - 400 Liter. Was ist besser: Den nachwachsenden Rohstoff Holz zu verbrennen oder das nur einmalig vorhandene Öl (Gas)? Wie gesagt, es kommt auf den Heizer an! Bei mir kommt kein Papier oder Karton rein, gibt nur Qualm, keine Hitze u. viel Asche. Das Eichenholz das ich derzeit verbrenne habe ich vor ca. 10 Jahren eingeschlagen, saß absolut trocken. Jedem der meint er müsse Spanplatten, etc. verbrennen kann ich nur sagen, dass er seine Anlage schädigt.

Beitrag melden
euro-paradies 17.08.2014, 22:39
223. Würde mich mal interessieren, ob dies europaweit

geregelt wird?? Vermutlich soll es wieder auf eine neue Bevormundung der Deutschen raus laufen. Und natürlich um eine weitere Zahlungsverpflichtung der Deutschen Hausbesitzer.

Beitrag melden
hektor2 17.08.2014, 22:40
224. Ach so

Zitat von nesmo
und insbesondere im Winter, riecht es immer mehr nach Rauch in den Städten. Immer mehr gönnen sich einen Kamin und meinen noch stolz auf die angeblich ausgeglichene Schadstoffbilanz zu sein, weil das verbrannte Holz nur das CO2 .....
Ach so: Habe ich total vergessen, dass nur giftig ist, was riecht. Geil!

Beitrag melden
sifraloup 17.08.2014, 22:42
225. dann fahren Sie doch einfach nicht mehr hin

Zitat von berndpaul
Ich kann die Staubbelastung bestätigen. Wir fahren öfter an die See, wo wir das Ferienhaus zusätzlich mit einem Kaminofen beheizen. Auch die Nachbarn machen das und von frischer Seeluft kann keine Rede mehr sein. Welch ein Irrsinn. Aber alle finden das so gemütlich und billiger als den Strom. Wo bleibt der Politiker, der diesen Wahnsinn bekämpft ?
......... wieviel Diesel brauchtst denn, bis Sie an die See kommen? Diesel moderner Bauart mit 400x Lastwechsel dann haben Sie den gleichen Krebsgehalt in die Luft befördert, wie die Kamine in 10 Wintern, meckern hilt immer

Beitrag melden
btsvschorse 17.08.2014, 22:53
226. ..

Zitat von warndtbewohner
ich versteh absolut nicht warum das Heizen mit Holz immer so umweltfreundlich angepriesen wurde! Da werden immer mehr Wälder abgeholzt wie ich auch selbst beobachten kann. Und die Emissionen von den Holzheizungen sind auch nicht ohne. Da ist die Luft stickig fast schlimmer als wenn mit Steinkohle geheizt wird. Aber immer schön die Mär vom umweltfreundlichen Heizen mit Holz verbreiten. Da sieht man mal wie weit der Wahnsinn in den Köpfen der Menschen angekommen ist...
Die Holzmenge der deutschen Wälder steigt seit Jahren. Ab und zu werden da mal Bäume gefällt. Macht Sinn - ökonomisch wie ökologisch, ist aber für Stadtmenschen nicht zu verstehen...

Beitrag melden
hermannrohleder 17.08.2014, 22:59
227. Stimmt - je nachdem....

. Und dann sollen mal alle meine Nachbarn nochmal die großen Rachen aufreißen vonwegens " wie kann man nur so blöd sein und mit Gas heizen, ich zeit mit holz und bezahl nicht mal die Hälfte" *ROFL* nicht mehr lange, dann ist das Heizen mit Holz (egal ob man es sich vor die Tür liefern lässt oder selber schlägt - das kostet nämlich Lagenplatz, Zeit und Ausrüstung und und und) genauso teuer wie Öl oder Gas.[/QUOTE]

Kauft jemand 1 - 2 Ster im Jahr, um mal gemütlich ne Flasche Rotwein vor dem Feuer zu trinken, ist das einfach Lebensart. Will man das ganze Jahr heizen, vielleicht noch Warmwasser u. Heizung unterstützen, ist in der Regel der Selbsteinschlag angezeigt. Ja, man braucht Transport- u. Lagermöglichkeit, Säge, etc. Aber wenn man das hat? Warum nicht? Für mich ist der Selbsteinschlag Hobby u. ne Anknüpfung an alte Zeiten, als noch jeder Familienvater für Nahrung u. Wärme selbst sorgen musste, direkt, ohne den Umweg über Gehalt oder H4. An einem ordentlichen Arbeitstag im Winter nehme ich 2 kg ab - und fühle mich sauwohl! Das Problem was hier angesprochen wird betrifft Leute ohne Wissen über das richtige Feuern mit Holz. Haben sie das u. beherzigen sie einige Grundsätze, findet keine Belästigung der Nachbarn statt!

Beitrag melden
hermannrohleder 18.08.2014, 23:11
228. Was sich rentiert

Weshalb trotzdem so viele ganz oder teilweise auf Holzheizung umsteigen, liegt an der erfolgreichen Werbung für teure Kaminöfen. Und wenn man sich so ein teures Ding angeschafft hat, muss es auch genutzt werden. Bei Selbstbeschaffung von Holz im Wald spart man natürlich Brennstoffkosten, hat dafür aber noch mehr Arbeit und braucht Platz für ca. 6-10 Rm Holz auf seinem Grundstück.[/QUOTE]

Für zwei Sorten Holzofenbesitzer "rentiert" sich so eine Anlage: Zum einen den Genießer, der im Winter 1 - 2 Ster verbrennt u. dazu seinen Rotwein schlürft. Ist wie ein kleiner Urlaub, Entspannung , runterkommen, Erholung. Dann rentiert es sich noch für den ländlichen Selbstwerber, der als EFH-Besitzer eh einen Anhänger u. Lagerplatz hat, nen staatlichen oder Gemeindewald vor der Haustür. Der kann dann 10 - 12 Ster im Jahr verbrennen, braucht bei Unterstützung der Zentralheizung dann noch 300 - 400 Liter Heizöl, wenn überhaupt. Kaufen in diesen Mengen ist sinnlos. Sinnlos auch für Leute mit 2 linken Händen, denn eine Motorsäge ist so ziemlich das gefährlichste Werkzeug das es gibt...

Beitrag melden
Mertrager 18.08.2014, 23:14
229. Pizza

... aus dem Holzofen. Irre, die sind irre. Wir verrecken alle.. Das gehört auch verboten !! ;-))

Beitrag melden
Seite 23 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!