Forum: Wirtschaft
Belastung für Arbeitnehmer: Beiträge zu Krankenkassen steigen um 0,3 Prozentpunkte
Getty Images

Gesetzlich Versicherte müssen bald mehr Geld für ihre Krankenkasse zahlen. Der Beitragssatz steigt laut Zeitungsbericht im kommenden Jahr auf durchschnittlich 15,8 Prozent - getragen wird das allein von den Arbeitnehmern.

Seite 10 von 36
claus.w.grunow 14.10.2015, 09:32
90. Ganz richtig

Zitat von MarkusH.
aber die bösen Arbeitnehmer verdienen eh zu gut. wie kann das sein? gleich mal gegenwirken. gut dass die Unternehmen nicht ihren Teil tragen müssen, man könnte ja vielleicht Standortvorteile vernichten oder gar den Export belasten
Das Beste wäre gleich die "gut verdienenden" Arbeigeber abzuschaffen. Dann geht es endlich "gerecht" zu. Das heißt, dann sorgt jeder für sich. Auf den Staat ist dann auch kein Verlaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forist2 14.10.2015, 09:34
91. Beamte

müssen endlich am Solidarsystem beteiligt werden !
Sonst werden zukünftige Steigerungen immer untragbarer für Arbeitnehmer !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ri Chie 14.10.2015, 09:34
92. Das sagt doch schon alles über unsere Regierung

http://www.bmg.bund.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2015-02/finanzergebnisse-der-gkv.html

Wie können innerhalb von einem halben Jahr 25,3 Milliarden Euro verschwinden?! Wenn das mal nicht Misswirtschaft par excellence ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 14.10.2015, 09:35
93. Erst lesen, dann denken, dann schreiben!

Zitat von jungfernheide
"Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einem Zeitungsinterview ihr Wort gegeben: Es wird keine Steuererhebungen geben, um die Flüchtlingskrise finanziell zu meistern" Quelle: http://www.heute.de/merkel-verspricht-keine-steuererhoehung-wegen-fluechtlingen-40488656.html
Krankenkassenbeiträge sind keine Steuern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gartenweg 14.10.2015, 09:36
94. Ja wie kommt denn das?

Die Beiträge steigen? Ja warum denn nur? Da hat auch SPON keine Ahnung?
Ist doch toll, dass Herr Schäuble alles aber auch alles ohne neue Schulden finanzieren will. Vielleicht finanziert er gar nicht alles? Bleibt das eher beim arbeitenden, sozialversicherungspflichtigen Bürger hängen? Nein, so etwas!
Ich würde mir darüber mal einen recherchierten Artikel wünschen, vielleicht fangen dann die Bürger mal an, über unser Finanzsystem nachzudenken, aber das möchte doch wirklich keiner. Schon Henry Ford bemerkte: „Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.”

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tostan 14.10.2015, 09:36
95.

Zitat von verdi49
wieviel Beiträge Sie in die PKV einzahlen. Das ist nur der halbe Beitrag wie ein Nichtbeamter! Dann sollten Sie wenigstens so ehrlich sein! Aber was kann man denn heutzutage denn schon noch erwarten? Nur noch tarnen und täuschen!
Können sie mir mal erklären warum ein Beamter genausoviel in die PKV einzahlen sollte wie ein Nichtbeamter, bei dem die PKV die doppelten kosten hat?
Zur Erinnerung: bei einem Beamten zahlt die PKV auch nur halb so viel wie bei einem Nichtbeamten, da nur das halbe Risiko abgesichert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dackstari 14.10.2015, 09:38
96.

Und der Dumme ist wieder mal der Bürger. Die Nullzinspolitik vernichtet unsere Rente, Strom wird fast unbezahlbar teuer, die Wohnungsmieten ebenfalls, Milliarden für Griechenland? kein Problem. Hier mehr zahlen dort mehr zahlen. Arbeitgeberbeteiligung? Kostet nur Arbeitsplätze! Schwimmbäder müssen leider schließen - ist ja VIEL zu teuer...

Die Politiker werden trotzdem wieder gewählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 14.10.2015, 09:38
97. Danke!

Zitat von BenjaminG
hiess es vor kurzem nicht noch, das die Kassen Milliarden an Überschüssen haben ?
Genau das dachte ich auch als Erstes ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 14.10.2015, 09:38
98.

Zitat von condor99
Schaft endlich die 1000 Krankenkassen ab. Es gibt da eh keinen Wettbewerb da sie in 96% ihrer Leistungen festgeschrieben sind. Dafür langt eine Kasse in die dann alle, aber auch wirklich alle auch private, einzahlen.
Es gibt keine 1000 Kassen und überlassen Sie doch bitte jeden Einzelnen, wie er sich versichern möchte. Der eine fühlt sich in einer kleinen Kasse wohl, der andere möchte rein privat versichert sein. Warum wollen Sie anderen diese Freiheit nehmen? Wenn Sie große Kassen bevorzugen, dann gehen Sie doch zur größten, wenn das alle machen, gibt's dann nur noch eine Kasse. Ob's dadurch besser wird, bezweifle ich allerdings.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 14.10.2015, 09:39
99.

Zitat von Forist2
Wann werden endlich Beamte in die Solidargemeinschaft verpflichtet ?
Häh? Glauben Sie, Beamte zahlen keine Beiträge zur Krankenversicherung? Und die werden nicht teurer? Nur bemisst sich der Beitrag nicht nach Gehalt, sondern Kopfzahl und Alter.

Wenn ein Beamter Mitglied der GKV wird, ist er viel schlechter gestellt als Angestellte, weil er Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitrag alleine zahlen muss. Der Staat beteiligt sich dann nicht an den Beiträgen zur GKV. Nicht jeder Beamte hat die Möglichkeit, sich privat zu versichern.

Für Beamte mit großer Familie und geringem Gehalt wäre die GKV sicherlich die attraktivere Lösung. Für den Staat allerdings viel teurer.

Es gibt auch Alternativen zum Krankenversicherungssystem in Deutschland. In den Niederlanden zahlt jeder pro Kopf den gleichen Beitrag für die Versicherungsleistung. Bei der Haftpflicht- oder Hausratversicherung zahlt ja auch jeder den gleichen Beitrag in die Solidargemeinschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 36