Forum: Wirtschaft
Belastung für Besserverdiener: Scholz erwägt Spitzensteuersatz von 45 Prozent
ADAM BERRY/EPA-EFE/REX

Finanzminister Scholz kann sich offenbar eine Anhebung des Spitzensteuersatzes vorstellen. Dabei wollte die GroKo eigentlich auf Steuererhöhungen verzichten.

Seite 2 von 31
Sibylle1969 30.01.2019, 18:31
10.

Prinzipiell sinnvoll, aber der Spitzensteuersatz sollte erst bei einem Spitzeneinkommen greifen, und nicht wie heute schon bei einem leicht überdurchschnittlichen Einkommen, das im teuren Ballungsgebiet noch keine großen Sprünge erlaubt. Spitzensteuersatz zB ab 100K Euro bei Singles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
see_baer 30.01.2019, 18:31
11. Die Steuereinnahmen sprudeln seit Jahren

wie wäre es , wenn die Regierung einmal mit dem Geld haushalten würde .. wo ist denn unsere "Schwäbische Hausfrau"? Wie will diese Regierung das Land in Krisenzeiten finanzieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watttaucher 30.01.2019, 18:33
12. wir schröpfen weiter...

wie wäre es mit der Anhebung des zu versteuernden Einkommens ab der der Spitzensteuersatz zum Tragen kommt, wie wäre es...wenn die tatsächlichen Ausgaben für die Gesundheit und Altersvorsorge bei der Steuererklärung zum Ansatz kommen können......nur noch ein weiteres Schröpfen des Mittelstandes.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1637 30.01.2019, 18:33
13. Es trifft die Falschen!

Mit der Erhöhung des Spitzensteuersatzes trifft man nur die Normalverdiener und die diejenigen, denen es etwas besser als dem Durchschnitt geht. Man trifft aber nicht die wirklich Reichen, denen die Staaten in Europa und USA immer mehr Möglichkeiten zur legalen Steuerhinterziehung bieten. Der Wettlauf nach unten zur Geringbesteuerung der Reichen ist nach wie vor ungebrochen. Da sollte Schulz ansetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 30.01.2019, 18:33
14. 45% in der Spitze ist viel zu niedrig

In Schweden beträgt der Spitzensteuersatz 57%, ohne dass die Millionäre arm werden oder der Sozialismus ausbricht. Mindestens genau so wichtig wie der Spitzensteuersatz ist aber die Einkommenshöhe, ab der der Spitzensteuersatz greift. Nach derzeitigem Stand greift der nämlich schon bei mittleren Einkommen, so ungefähr bei 56.000 Euro Jahreseinkommen. Drei Millionen Steuerzahler betrifft das. Gehts noch? Klar, dass sich die Mittelschicht mit der Oberschicht solidarisiert, wenn sie auch vom Spitzensteuersatz betroffen ist. Es müssen endlich bei deutlich höheren Einkommen auch deutlich höhere Steuersätze greifen, dann kann die Mittelschicht sogar weniger Steuern zahlen als jetzt. Wie wäre es mit Stufen ab 100.000, 200.000 usw. Dazu braucht es endlich eine Vermögenssteuer, eine Erbschaftssteuer auf größere Erbschaften und die Versteuerung von Kapitaleinkünften mit dem pers. Steuersatz. Dann noch die ganzen Steuerprivilegien und Sparmodelle von Konzernen abschaffen, Steueroasen trockenlegen (auch und vor allem in der EU) und die Steuerflucht bekämpfen. Wie kann es sein, dass man sein Geld in Deutschland verdient, aber hier keine Steuern zahlen muss, wenn man über 183 Tage im Jahr im Ausland gemeldet ist??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ötte80 30.01.2019, 18:34
15. Flache Spitze

Von mir aus könnte der Spitzensteuersatz bei 50 % liegen, wenn die Spitze nicht so flach wäre. Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht bei den 55.961 Bruttojahresgehalt erreicht, hab denen der Spitzensteuersatz bereits fällig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brathbrandt 30.01.2019, 18:34
16.

Offenbar haben die 1 Mio Migranten uns doch viel gekostet. War wohl nicht richtig, was man uns sagte. Und nun? Nun vergraulen die dummen Sozis die Leistungsstärksten. Die gehen nach NL, CH oder ins Trump-Land. Dass es für diese vaterlandslosen Gesellen einen internationalen Markt gibt, hat unsere höchst mittelmäßig besetze Regierung noch nicht mitbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 30.01.2019, 18:35
17. Versager-Olaf

(siehe Hamburg-Gipfel!) wird sich immer etwas einfallen lassen, um die arbeitende und 'schon länger hier lebende' Bevölkerung auszuplündern!
Juut so! In Bayern sind die Pseudo-Sozen schon bei 6% und in die nächste Regierung kommen die bloß, nachdem die Sonne im Westen aufgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drstrolch 30.01.2019, 18:36
18. Na prima.

Die 45% sind ja nur eine Sache, die wesentlich brisantere ist ja das Einkommen, ab der sie greifen. Wenn hier von 3 Mio Menschen ausgegangen wird, dann ist das ein beträchtlicher Teil der arbeitenden Bevölkerung, da kann die Schwelle nicht so hoch sein. Das ist das Problem, es trifft wieder mal viel zu viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 30.01.2019, 18:37
19.

Kein Problem --- wenn dieser dann erst ab 80T€ greift! Der aktuelle Spitzensteuersatz greift ab 56T€, das ist doch wohl lächerlich. Damit belastet man also nicht "Besserverdiener", sondern den gesellschaftlichen Mittelbau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31