Forum: Wirtschaft
Belastung für Besserverdiener: Scholz erwägt Spitzensteuersatz von 45 Prozent
ADAM BERRY/EPA-EFE/REX

Finanzminister Scholz kann sich offenbar eine Anhebung des Spitzensteuersatzes vorstellen. Dabei wollte die GroKo eigentlich auf Steuererhöhungen verzichten.

Seite 31 von 31
joomee 04.02.2019, 18:54
300. Absolut richtig

Zitat von 1stHomeRun
Herrn Scholz ist bei seinem Vergleich etwas Entscheidendes entgangen: Zu Zeiten Kohls haben die wenigsten Reichen den Spitzensteuersatz gezahlt, denn es gab zahlreiche Ausnahmetatbestände im Steuerrecht. Verlustausgleich durch Bauherrenmodelle, geschlossene Immobilienfonds, Schiffsbeteiligungen usw. führten dazu, dass sehr viele Spitzenverdiener weitaus weniger Steuern zahlten als heute. Manch einer reduzierte seine Steuern sogar auf Null. Diese Steuersparmöglichkeiten wurden jedoch bereits 1999 abgeschafft. Hinzu kommt auch, mit Soli und diversen anderen zusätzlichen Abgaben liegt man heute deutlich höher. Schade, dass ausgerechnet Politiker diejenigen sind, die mit vollen Taschen auf Lebzeiten ausgesorgt haben, zu ihren Diäten (kaum Steuern zahlen) noch dicke Pensionen kassieren und letztendlich über "die Reichen" entscheiden dürfen.
Absolut richtig. Darauf habe ich auch schon mehrfach hingewiesen.

Hinzu kommt noch, dass damals Aktiengewinne nach einem Jahr steuerfrei waren, genauso wie es hohe Freibeträge bei Abfindungen gab und Verluste generell mit anderen Einkunftsarten verrechnet werden konnten.

Alles abgeschafft... Man kann die Steuersätze nicht so einfach vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 31