Forum: Wirtschaft
Beleuchtungshersteller: Osram stimmt Verkauf an US-Investoren zu
DPA

Vorstand und Aufsichtsrat sind einverstanden: Der Lichttechnikkonzern Osram soll von US-Finanzinvestoren übernommen werden. Damit verliert das Traditionsunternehmen zum zweiten Mal seine Eigenständigkeit.

hnf0506 05.07.2019, 08:32
1. Change of Control-Klausel für Vorstand

Wenn ein Vorstand, wie hier Olaf Berlien, einer Übernahme insbesondere durch Finanzinvestoren zustimmt, hat er meistens frühzeitig dafür gesorgt, dass in seinem Vertrag eine "Change of Control“- Klausel enthalten ist. D.h., bei einem Wechsel der Anteilsmehrheit, kann er das Unternehmen verlassen und bekommt Millionen Euro zum Abschied. Wäre interessant zu wissen, ob das hier auch der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 05.07.2019, 09:06
2. Naja

Wenn Bain und Carlyle 3,5 Mrd. für ein Unternehmen zahlen, das ein Eigenkapital von 2,6 Mrd. hat, klingt das erstmal nach einem Schnapper. Obs dem Unternehmen gut tut, Eigentümern zu gehören, die weniger Interesse an einem langfristigen Investment, als an kurzfristigen Gewinnen haben, darf man bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turingulm 05.07.2019, 09:11
3. Glühbirnen macht OSRAM schon seit 2017 nicht mehr

Bitte mal in den Baumarkt gehen und die Schachtel umdrehen, wer da als Hersteller draufsteht.... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennotw 05.07.2019, 09:20
4. Mein Beileid,

Damit ist die langfristige Zukunft besiegelt.
Aus eigener Erfahrung hier eine Prognose was passieren wird:
Diese sogenannten Private EQ werden mit 10%Eigenkapital kaufen das restliche Geld kommt von Bankkredite. Die Schulden werden direkt der Firma aufgebürdet, die damit 1. Diese zu bedienen hat und gleichzeitig Fees an die Investoren abführen muss und das nicht zu knapp.
Im ersten Halbjahr werden zig Berater der üblicher Herkunft (pwc) einfallen ein paar kosmetische Änderungen durchzuführen (für immense Kosten) dann werden noch ein paar Zahlen schön gemacht.
Gleichzeitig werden Investitionen auf das aller notwendigste zurück gefahren.. besonders langfristige R&D. Also schöne Entkernung der eigentlichen Leistungsträger damit die Firma nach außen chic aussieht, eine sexy EBITA halt. Die eingesparten Summen gehen dann direkt an Carlyle.
Kurzfristig und von außen sieht dann alles so sexy aus für den weiterverkauf in max 5 Jahren. Aber langfristig kannst du den Laden vergessen.
Es ist eine Schande, dass die Politik sowas zulässt. Danke Herr Eichel Herr Schröder und danke SPD..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effing 05.07.2019, 09:54
5. Prost Mahlzeit

Allen Angestellten wünsche ich gute Nerven und viel Glück! Egal was Ihnen Ihre Geschäftsführung erzählt: von US Finanzinvestoren regiert zu werden ist in etwa so schön wie ein Urlaub beim IS. Es werden folgen: Entlassungen, Neueinstellungen nur über Zeitarbeitsfirmen, Reduzierung der Ausbildung auf Null, Reduzierung aller Bestände auf möglichst Null, Reduzierung von F&E auf möglichst Null, drastische Ausweitung weitgehend sinnfreien Reportings, strategische Ausrichtung der Firma in Jahresquartalen. Kurz: Kosten sparen und Tafelsilber verscherbeln, die Firma auf Excel Sheets verschönern und dann möglichst wieder verhökern bevor die Auswirkungen der Zwangsdiät sichtbar werden. Immer wieder das Gleiche, trotzdem sind es natürlich "unsere Freunde".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 05.07.2019, 10:33
6. Das ist der Anfang vom Ende

Die Eigentümer wollen schnell noch einmal Kasse machen, der Vorstand mutmaßlich auch. Danach werden die US-Finanzinvestoren alles aus dem Unternehmen herauspressen, um es anschließend in die Bedeutungslosigkeit oder Pleite sinken zu lassen. Die überflüssige Belegschaft soll dann vom Steuerzahler alimentiert werden. Das ist alles legal. So funktioniert eben der ungezügelte Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 05.07.2019, 11:11
7. Warum

findet sich kein deutscher Investor? Die D sitzen lamentierend auf Billionen Sparvermögen, was durch die Nullzinsen schwindet und die Angelsachsen ziehen sich die Fische an Bord. Später wird Osram an Chinesen weiterverkauft, mit fetten Gewinnen. Wie dumm ist D eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 05.07.2019, 11:19
8. schade

ein Chinesischer Investor würde ggf eine Zukunft bedeuten, die Heuschrecken das Ende. der Vorstand wird natürlich luxuriös abgefunden, die normalen MA werden ausgequetscht bis der Kaufpreis plus Zinsen plus eine satte Marge reingeholt sind. anschliessend kann der deutsche Steuerzahler sich um den Rest kümmern

Beitrag melden Antworten / Zitieren