Forum: Wirtschaft
Beliebte Symbolfiguren: Playmobil will nicht für Piratenpartei stehen
dapd

Das ist kein Spiel mehr: Ein Unternehmen hadert mit der Piratenpartei. Deren Aufstieg wird immer öfter mit Plastik-Seeräubern von Playmobil illustriert. Dabei handele es sich doch um "politisch neutrales Spielzeug", klagt eine Firmensprecherin.

jh72 19.04.2012, 18:36
1.

Mit was man nicht alles in die Medien kommt. Preiswerte Eigenwerbung das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slava grof 19.04.2012, 19:34
2. für eine partei

die das wahlrecht auf 12 jahre senken will und deren klientel weitestgehend aus fast-noch-kindern besteht ist playmobil doch die beste symbolfigur überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfh9889d3de 19.04.2012, 20:10
3.

Zitat von sysop
"Wenn jemand Eigentümer von solchen Figuren ist, kann er meiner Meinung nach damit machen, was er will", sagte Matthias Schrade, Beisitzer im Bundesvorstand der Piraten.
Interessante Ansicht.

Seine "Meinung" sollte Herr Schrade vielleicht mal mit zwei Flashmob-Szenarien untermauern:

1. Öffentliches Urinieren auf ein eigenen Apple-Logo, liegt ja jedem Apple-Produkt bei.

2. Verbrennen eines geschenkten und dann wohl eigenen (!) Salafisten-Korans.

Die Reaktionen sollte er dann zeitnah in die "Cloud" stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falco1001 20.04.2012, 00:25
4. Ihr sollt das nicht

Zitat von jh72
Mit was man nicht alles in die Medien kommt. Preiswerte Eigenwerbung das.
Genau. Und: "Weitergehende Schritte schloss Playmobil allerdings aus."

Sprich: "Also WIR von Playmobil haben da so ein paar Piratenfiguren im Angebot. Ihr sollt das nicht, aber man könnte sie auch als Piratenmaskottchen kaufen. Aber eigentlich ist es uns egal."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manque_pierda 20.04.2012, 09:13
5. aha

Zitat von sysop
"Wenn jemand Eigentümer von solchen Figuren ist, kann er meiner Meinung nach damit machen, was er will", sagte Matthias Schrade, Beisitzer im Bundesvorstand der Piraten.
Wie sieht das mit einem Eigentümer von Urheberrechten aus, das ist sicher was anderes, gell liebe Piraten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 20.04.2012, 09:30
6.

Zitat von gfh9889d3de
2. Verbrennen eines geschenkten und dann wohl eigenen (!) Salafisten-Korans.
Als polylingualer Mensch dachte ich ja zuerst da würden welche den Koran als 'Lügen!' bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nudelsuppe 20.04.2012, 12:26
7.

Zitat von sysop
Das ist kein Spiel mehr: Ein Unternehmen hadert mit der Piratenpartei. Deren Aufstieg wird immer öfter mit Plastik-Seeräubern von Playmobil illustriert. Dabei handele es sich doch um "politisch neutrales Spielzeug", klagt eine Firmensprecherin.
Ach Gott, die haben Probleme. Wenn das die einzigsten Probleme wären, dann wäre alles in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 20.04.2012, 13:40
8. Verständlich

Zitat von sysop
Das ist kein Spiel mehr: Ein Unternehmen hadert mit der Piratenpartei. Deren Aufstieg wird immer öfter mit Plastik-Seeräubern von Playmobil illustriert. Dabei handele es sich doch um "politisch neutrales Spielzeug", klagt eine Firmensprecherin.
Ich kann das Unternehmen in dieser Hinsicht bestens verstehen. Hier geht es nicht darum Eigenwerbung zu betreiben und gerade Playmobil hat das hinlänglichst bewiesen, dass dieses Unternehmen aktuelle Strömungen nicht nutzt will. Schließlich verzichtet Playmobil von je her auch auf Merchandising, wie Beispielsweise Harry Potter Figuren, oder Star Wars oder Transformers. Anders Lego, die jede Gelegenheit dazu wahrnehmen.
Auch verzichtet Playmobil auf Figuren, mit denen beispielsweise aktuelle Kriege und Konflikte nachgespielt werden können. Modern ausgerüstete Soldaten und Panzer gab es bei Playmobil noch nie.

Ich denke schon, dass es das gute Recht eines Unternehmens ist, seinen guten Ruf zu wahren und sich aus politischen Strömungen fern zu halten, genauso wie es das Recht ist diese zu nutzen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren