Forum: Wirtschaft
Beratung ohne Provisionsdruck: Die freien Banker von Rheda-Wiedenbrück

Abzocke beim Bankberater? Nicht in einer einer kleinen Sparkasse in Ostwestfalen. Das Geldinstitut hat sich vom klassischen Bonusmodell verabschiedet - zur Freude der Kunden und zum Ärger der Konkurrenz.

Seite 2 von 5
OneTwoThree 16.11.2012, 11:51
10. Eigentlich...

Zitat von matthes schwalbe
"....Vorgaben gibt es natürlich trotzdem: Zwei bis vier Kundenkontakte sollte ein Sparkassenberater pro Tag haben und dabei immer zwei Finanzthemen ansprechen....." Also was denn nun?
wird also nur erwartet, dass der Berater seinen Beruf ausübt: Beraten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndblech 16.11.2012, 11:52
11. Die comdirect hat diese Moldell schon vor 2 Jahren eingeführt

Freie Beratung und Auszahlung der Provisionen gegen eine feste Gebühr. Faires Angebot, aber wie ich gehört habe, hätte die Akzeptanz beim Kunden größer sein können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 16.11.2012, 11:56
12. Nun ja......

Zitat von draufdrandrüber
... Banken verdienen also Geld, wenn sie mit ihren Kunden Geschäfte machen? UNGLAUBLICH! Und Bankangestellte bekommen Gehalt für ihre Arbeit? EiNE RIESENSAUEREI!!! Wo kämen wir denn da hin, wenn das überall so wäre? Stellen Sie sich vor, Ihre Hüft-OP wäre wirklich medizinisch notwendg gewesen - und nicht nur deshalb gemacht, weil der Oberarzt seinen nächsten Urlaub finanzeren wollte! Oder stellen Sie sich vor, die unerwartete 2000,00 Euro Reparatur an Ihrem Auto war wirklich erforderlich und wurde nicht nur deshalb gemacht. weil sie dem Autoschrauber alles glauben müssen!!! Deswegen: alle Banken an die Leine legen und schon wird alles gut! Armes Deutschland.....
...den Sinn Ihres insgesamt "einzigen" Beitrages muß man nicht wirklich verstehen. Weiterhin viel Spaß beim Äpfel und Birnen durch die Pflaumenschablone drücken....

Zum Artikel: Durchaus symphatische Bank bzw. angenehmes Geschäftsmodell. Gerade weil mein Bankberater zZt. mal wieder mit regelmäßigen Anrufen zu den verschiedensten Themen (Versicherungen, Fonds usw.) unangenehm auffällt.....ja ja die Jahresabschlußpanik.

Das die "Konkurrenz" mit dieser Form der Kundenbetreuung so ihre Probleme hat kann ich mir gut vorstellen. Diese Form von "Freiheit" dürfte schliesslich auch für unsere ewigen Leistungs- und Freiheitpropheten schwer verdaulich sein, stellt sie doch ein ganz und gar undurchschauliches aber taschenfüllendes System endlich mal im Sinne der Kunden infrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 16.11.2012, 12:11
13. Für einen "Berater"....

Zitat von DarkTranquility
Ich verstehe das so, dass die Berater mind. 2-4 Kundenkontakte/Tga hat, bei denen am Ende nicht zwingend ein Vertrags-Abschluss stehen muss. Das ist ein ziemlicher Unterschied zu Vorgaben a la "2-4 Vertragsabschlüsse sollte ein Sparkassenberater pro Tag haben"...
... sind täglich zwei bis vier Kundenkontakte wohl kaum ein Thema, ausführlichere Gespräche und dabei Minimum jeweils zwei Themengebiete hingegen sehr wohl.

Es wäre sehr interessant mal die Beurteilungen zu lesen, welche für die Boni relevant sind.

Das Geschäftsmodell der Banken lautet seit jeher - Vertrauen schaffen, das Geld der Kunden ranschaffen und dabei das Vertrauen erhalten, mit einem Schuss Zufriedenheit garniert.

Was dabei herauskommt wissen wir, sehen wir, erleben wir!

Eine Welt in der das Kapital gesammelt und von gewissenlosen Profiteuren genutzt wird die Gegenwart von Milliarden zu vernichten und die Zukunft der gesamten Menscheit gleich mit dazu.

Insofern dürfte das Leiden unserer Enkel, wer weniger optimistisch projeziert sogar unserer Kinder letztlich die Unwürdige Erbschaft unserer kollektiven Gier nach mehr sein.

Berater mit sozialer Kompetenz müssten empfehlen überschüssiges Kapital von Privatkunden in gemeinnützige Projekte zu lenken, globale Strukturen zu schaffen die den Menschen, der Natur und nicht dem Sharholder Value nutzen.

Solche Berater dürften allerdings auch in der Sparkasse Rheda-Wiedenbrück nicht lange ihren Kundenkontakt honoriert bekommen, schlimmstenfalls trennt man sich von ihnen, oder sie dürfen im Tresor Geld zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 16.11.2012, 12:14
14.

Zitat von draufdrandrüber
... Banken verdienen also Geld, wenn sie mit ihren Kunden Geschäfte machen? UNGLAUBLICH! Und Bankangestellte bekommen Gehalt für ihre Arbeit? EiNE RIESENSAUEREI!!! Wo kämen wir denn da hin, wenn das überall so wäre? Stellen Sie sich vor, Ihre Hüft-OP wäre wirklich medizinisch notwendg gewesen - und nicht nur deshalb gemacht, weil der Oberarzt seinen nächsten Urlaub finanzeren wollte! Oder stellen Sie sich vor, die unerwartete 2000,00 Euro Reparatur an Ihrem Auto war wirklich erforderlich und wurde nicht nur deshalb gemacht. weil sie dem Autoschrauber alles glauben müssen!!! Deswegen: alle Banken an die Leine legen und schon wird alles gut! Armes Deutschland.....
Ich weiß nicht wirklich, was ich Ihrem Beitrag entnehmen soll. Daß der Fachmann den Kunden ehrlich berät scheint es nicht zu sein.

Erwarten Sie, daß der Kunde der Autowerkstatt genau weiß, ob die vom gelernten Fachmann vorgeschlagene Reparatur tatsächlich notwendig ist und selbsttätig entscheidet, ob diese durchgeführt werden soll (schließlich hat jeder Mensch nebenbei Zeit sich zum Mechaniker ausbilden zu lassen, und wenn nicht, darf er nach Herzenslust betrogen werden), oder daß er sich immer blind darauf verläßt und dem Mechaniker zahlt, was dieser aufruft und garnicht erst hinterfragt, was ihm als Sklaven genommen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltoffener_realist 16.11.2012, 12:16
15. Indirekt das Gleiche?

Zitat von
Stattdessen bewertet der Vorgesetzte die einzelnen Mitarbeiter seines Teams anhand weicherer Kriterien: Wie ist die Qualität der Beratung, erreicht der Berater seine Aktivitätenziele, kann er , erreicht er Kundenbindung, hat er eine ? "Das alles lässt sich nicht objektiv messen", sagt Hüser, "deshalb ." Dann bekommen die Mitarbeiter einen Bonus - oder auch nicht. "Wir erhoffen uns davon, dass wir Leistungsträger so honorieren und motivieren können."
Also das betriebswirtschaftliche Mitdenken und die hohe Sozialkompetenz eines Vertrieblers lässt sich sicherlich am besten mit dem Ergebnis seiner Abschlüsse belegen. So schließt sich der Kreis dann wieder, auch ohne offizielle Verkaufsziele. Zu glauben, die Sparkasse sehe Kundenzufriedenheit als reinen Selbstzweck an und opfere dafür aus sozialen Erwägungen Rendite, scheint jedenfalls mehr als naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 16.11.2012, 12:24
16. Das ist kein Wiederspruch

Zitat von matthes schwalbe
"....Vorgaben gibt es natürlich trotzdem: Zwei bis vier Kundenkontakte sollte ein Sparkassenberater pro Tag haben und dabei immer zwei Finanzthemen ansprechen....." Also was denn nun?
Natürlich spreche ich als Finanz oder Versicherungsberater auch diese Themen an. Ich werde ja nicht bezahlt um über Fussball zu reden.

Der Punkt ist folgender sowohl bei Banken wie bei Uns (Versicherungen)
Es gibt tolle und wirklich gut durchdachte Beratungskonzepte (Allianz Beratungsansatz ABA z.B. oder der ERGO Kompass)
Beide stellen die Bedürfnisse und die tatsächliche Lebenssituatione des Kunden in den absolten Mittelpunkt der Beratung.
Das heißt die Beratung leitet durch die Möglichkeiten der Produkte und der Kunde setzt persönliche Prioritäten und führt das Gespräch mit seinen Entscheidungen.

Die Realität sieht so aus:
Mann hat genug Leben und Rechtschutz geschrieben und sitzt am Ende des Jahres in der Agentur und muss irgendwen finden dem man noch eine Haftpflicht oder Rechtschutz verkaufen kann um seine Gesamtprovisionen zu bekommen. Denn die werden erst freigschaltet wenn man aus fast allen Bereichen bestimmte Stückzahlen oder Jahresbeiträge zusammen hat.

Dies führt zu massiven Lenkungen und dem gefürchteten Aufquatschen einer Versicherung.

Im Grunde streichen sich die Gesellschaften Kundengrün an durch die Philosophie des Unternehmen und torpedieren diesen Anspruch durch egoistische Ziele was sie nun gerade loswerden wollen.

Besonders schlimm im Wiederspruch empfinde ich da die Allianz!
Da sie fast alles anbietet muss man teilweise zum Ende des Jahres im Freundeskreis noch irgendwelche Kreditkarten verticken oder verschenken um die Gesamtboni für die Agentur freigeschaltet zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
müllschlecker 16.11.2012, 12:32
17. na ja, eine Bank, die ihren Kunden

Zitat von sysop
Abzocke beim Bankberater? Nicht in einer einer kleinen Sparkasse in Ostwestfalen. Das Geldinstitut hat sich vom klassischen Bonusmodell verabschiedet - zur Freude der Kunden und zum Ärger der Konkurrenz.
eine Anlage Prinzip Riester empfielt, handelt doppelt pervers.
Diebstahl am Kunden und Verblödung desselben in einem.
Betrug kommt noch dazu da es sich um Vorsatz handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
müllschlecker 16.11.2012, 12:44
18. Ich habe vollstes Vertrauen zu meiner Bank.

Zitat von 7eggert
Ich weiß nicht wirklich, was ich Ihrem Beitrag entnehmen soll. Daß der Fachmann den Kunden ehrlich berät scheint es nicht zu sein. Erwarten Sie, daß der Kunde der Autowerkstatt genau weiß, ob die vom gelernten Fachmann vorgeschlagene Reparatur tatsächlich notwendig ist und selbsttätig entscheidet, ob diese durchgeführt werden soll (schließlich hat jeder Mensch nebenbei Zeit sich zum Mechaniker ausbilden zu lassen, und wenn nicht, darf er nach Herzenslust betrogen werden), oder daß er sich immer blind darauf verläßt und dem Mechaniker zahlt, was dieser aufruft und garnicht erst hinterfragt, was ihm als Sklaven genommen wird?
Deshalb müssen sie mich
1. nicht telefonisch beraten.
2. mir keine Versicherungen verkaufen weil sie davon keine Ahnung haben.
3. Mir auch keinen Bausparvertrag verkaufen weil sie davon auch keine Ahnung haben.
4. Mir ein Schliessfach vermieten, weil da alles reinkommt von dem sie keine Ahnung haben.
5. Mir keine Schiffsfonds verkaufen weil sie und ich davon keine Ahnung haben.
6. Mir keine geschlossenen Immobilienfonds verkaufen, weil ich selbst ausreichend Immobilien habe.
7. Mein 40 Jahre altes Sparbuch mit 0,45 € Guthaben schön weiterführen. ( Jesuspfennig )
8. Ihre Kreditkarte, die jährlich 24 € kostete zurücknehmen, weil ich zwischenzeitlich eine kostenlose goldene mit allen Vorteilen habe.
9. sich keine Gedanken mehr machen, was sie mit dem kostenlosen Darlehen, das ich ihnen jeden Monat gewährte, machen sollen. Nach Geldeingang wird alles was nicht zur Deckung des Kontos gehört in Bar abgehoben.

So klappt das mit der Hausbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausbrecher 16.11.2012, 12:50
19. Provisionen für Einzelgeschäfte...

...kenne ich schon seit Jahren nicht mehr.
Welch eine bahnbrechende Sparkasse, die Mirarbeiter müssen nicht ertragsorientiert arbeiten und beraten jetzt (!) bedarfsgerecht, weil sie nicht mehr davon haben? Ich bin seit 30 Jahren Banker, habe bei verschiedenen Banken gearbeitet und bekomme schon seit 30 Jahren kein Geld für den Einzelabschluss. Ich wundere mich aber auch immer wieder, wenn Bankkunden denken, die qualifizierte Beratung und dauerhafte Betreuung gibts zum Nulltarif. Qualität kostet eben Geld. Wir haben eben kein Gut zum Anfassen sondern verkaufen Erfahrungen und Erwartungen.
Das sollte der Kunde akzeptieren und sich "einlassen", jedoch die Finger von den Beratern lassen, die persönlich von dem einzelnen Abschluss profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5