Forum: Wirtschaft
Berechnung der Arbeitsagentur: Höherer Hartz-IV-Satz würde Milliarden kosten
dapd

Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung.

Seite 2 von 70
sunny12 22.11.2012, 07:32
10. Höherer HartzIV Satz?

Grundsätzlich sollte man die Sätze evtl. staffeln, so dass jemand der gerade erst HartzIV bezieht mehr bekommt und nach einem Jahr auf die angegebenen Sätze fällt.
Bedenklich ist, dass eine Erhöhung um nur 50 Euro im Monat dazu führt, dass 1 Millionen Menschen mehr in den Bezug rein fallen.
Das heißt doch aber auch, dass diese 1 Millionen plus x bereits heute keine Perspektive haben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asmcoder 22.11.2012, 07:34
11. ?

Haben unsere grüne Freunde auch gesagt WARUM sie erhöhen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luxus64 22.11.2012, 07:34
12. Das ginge mit der Erhöhung wenn

Frau v. d. Leyen sich mal ansehen würde was die Steuerzahler zahlen müssen für die Erhöhungen der Bundesbeamten und Bundespensionären die ja ab Januar 2013 um 8,5 %
mehr Bezüge bekommen sollen. Wenn ein Pensionär 2500 Euro Pension bekommt dann sind das 212,50 Euro mehr im Monat. Und wieviel Pensionäre hat der Bund?
Natürlich kann man den Hartz 4 Empfängern die 50 Euro zahlen denn da sind ja auch welche drin die jahrelang auch Steuern gezahlt haben.
Die v. d. Leyen soll sich lieber mal darum kümmern das die Betriebe ihre AN besser bezahlen damit die Aufstockung der Gehälter durch den Staat aufhört denn dann hätte sie die Milliarden Euros zur Verfügung.
Warum verarscht uns die CDU/CSU und FDP immer weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabenstreich 22.11.2012, 07:37
13. Ich neige zu Umkehrschlüssen :)

das heißt andersherum, es gehen 1 Millionen Menschen, wegen 50 € im Monat mehr, zum arbeiten ?
Jeder BWLer würde sich halb tot lachen.

Grüßle
Schwabenstreich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatalbeauty 22.11.2012, 07:39
14.

Die BA macht es sich einfach. Statt sich einer Diskussion über Sinn bzw Unsinn von Sanktionen bei derart geringen Bezügen oder der teils mangelnden Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter zu stellen, ist es natürlich einfacher, die Kosten einer Erhöhung des ALGII Satzes in den Raum zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasisdasdenn 22.11.2012, 07:41
15. Richtig so!

Zitat von sysop
Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung.
Das wäre doch wirklich gerecht.

Was hat uns Steuerzahler die kriminelle Bankster-Elite und deren Marionetten-Politiker (Steinbrück, Merkel) gekostet?

Kleiner Auszug aus wikipedia:

Hypo Real Estate: 130 Milliarden Euro
HSH Nordbank: 30 Milliarden Euro
West LB: 21 Milliarden Euro

7,4 Milliarden Euro/Jahr sind doch dagegen ein Schnäppchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Verun 22.11.2012, 07:42
16.

Zitat von sysop
Die Grünen fordern eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes, doch die Bundesagentur für Arbeit warnt vor enormen Kosten. Ein Plus von 50 Euro würde die Steuerzahler pro Jahr mit 7,4 Milliarden Euro belasten. Ein wichtiger Grund: Eine Million Menschen zusätzlich hätten dann Anspruch auf die Sozialleistung.
Hartz IV-Empfänger bin ich nicht. Natürlich bin ich trotzdem für die Erhöhung.

Als Ausgleich für den Steuerzahler könnte man ja per Gesetz die Kirchensteuer verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 22.11.2012, 07:42
17. Das Hartz 4 noch nicht mal zum sterben reicht

dürfte jedem Politiker bei den vorgelegten Zahlen einleuchten.
Die Zahl der Hartz 4 Empfänger liegt unter 4,5 Millionen
daraus ergibt sich nach Adam Riese, eine Mehrbelastung von 2,7 Milliarden, gegen die Griechenlandhilfe Peanuts.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-02/hartz-iv-empfaenger-rekordtief.
Komisch ist dass den Grünen dies kurz vor der Wahl auffällt, schlafen die den Rest des Jahres?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrStoneStupid 22.11.2012, 07:43
18. Erstmal die Mißstände beheben

Hartz-IV soll nicht erhöht werden. Bargeld soll abgeschafft werden (zugunsten von staatlichem elektronischem Geld) und mit weiteren Reformen kann dann ein BGE angestrebt werden (eine Abschaffung von Bargeld ist wichtig für Steuergerechtigkeit und die Bekämpfung der Kriminalität). Das große derzeitige Problem ist nämlich, dass viel Geld in Drogen, Glücksspiel und Kapitalismus (staatliche Infrastruktur und Grundversorgung wären billiger) versackt und es kommt nicht in Frage Hartz-IV nennenswert zu erhöhen, bevor die Mißstände nicht behoben sind. Mal abgesehen davon muss der Staat sich die Sozialleistungen auch leisten können. Es ist unfassbar, was die Grünen sich da erdreisten. (imho)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedankenblitz 22.11.2012, 07:45
19. Hartz-IV-Satz

Der Hartz-IV-Satz wurde - hoffentlich - auf der Grundlage vernünftiger Daten ermittelt.

Sicher ist er nicht zu hoch und lädt nicht zum Verweilen ein.

Warum aber sollte er jetzt pauschal und völlig unsubstantiiert um einen - zum Beispiel 50 Euro hohen - Betrag erhöht werden? Wenn eine Erhöhung zur Sicherung der Bedürfnisse erforderlich sind, dann muss die Erhöhung erfolgen und zwar ohne Rücksicht auf die Kosten.

Wenn ein Arbeitnehmer nicht auf Arbeit geht oder nicht beim Chef oder beim Kunden erscheint, wird er deutlich stärker bestraft als eine zeitlich begrenzte Kürzung der Bezüge. Arbeitsplatzverlust und Sperrzeit sind denkbare Folgen. Wer Sozialleistungen bezieht soll auf die damit verbunden Pflichten erfüllen, soweit diese zumutbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 70