Forum: Wirtschaft
Berechnung: Warum die Hysterie über Italiens Schuldzinsen übertrieben ist

Die Zahlen widersprechen der aktuellen Panik:*An den Finanzmärkten wird dagegen verbreitet, ein Zinssatz von sieben Prozent*auf Anleihen*überfordere das Land. Experten haben dagegen*berechnet, dass Italien sogar noch höhere Belastungen verkraften kann.

Seite 1 von 2
analyst2 11.11.2011, 15:24
1. Experten?

Zitat von sysop
Die Zahlen widersprechen der aktuellen Panik:*An den Finanzmärkten wird dagegen verbreitet, ein Zinssatz von sieben Prozent*auf Anleihen*überfordere das Land. Experten haben dagegen*berechnet, dass Italien sogar noch höhere Belastungen verkraften kann.
Die Dummschwätzer werden immer mehr.
Und weiter geht die lustige Staatsverschuldung,übrigens verschuldet von selbsternannten Experten in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 11.11.2011, 15:32
2. .

Zitat von sysop
[...] Experten haben dagegen berechnet, dass das Land sogar noch höhere Belastungen verkraften kann.
Hohe Belastungen ertragen, gleichzeitig Staatseigentum verscherbeln - erinnert mich irgendwie an eine von Fontane kolportierte Affäre:

"Da erging eines Tages eine königliche Anfrage an die Oberförsterei: Wie lange die Menzer Forst aushalten werde, wenn Berlin aus ihm zu brennen und zu heizen anfange, worauf die Oberförsterei mit Stolz antwortete: Die Menzer Forst hält alles aus.
Jedoch, da hatte er den Mund wohl zu voll genommen. Denn siehe da, ehe dreißig Jahre um waren, war die ganze Menzer Forst durch die Berliner Schornsteine geflogen. Ja, Hülfe war gekommen, die Menzer Forst hatte rentiert; aber freilich, die Hülfe war gekommen nach Art einer Sturzwelle, die, während sie das aufgefahrene Schiff wieder flottmacht, es zugleich auch zerschellt."

Man braucht nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, in welcher Zwickmühle der Förster alsbald steckte. Zwar wollte er seiner Majestät gefällig sein, aber diese Haltung kostete nun die ganze Forst! Bei Fontane ist nichts zu erfahren über die Kämpfe, die der Förster mit sich ausgetragen hat. Staatsräson kontra Verantwortung, König oder Wald? Kein Wort der Klage, gar der Kritik drang aus der kleiner und kleiner werdenden Menzer Forst. Das Halt! kam denn auch aus der fernen Hauptstadt:

"Abermals mußte Wandel geschafft werden", berichtet Fontane, "diesmal nach der entgegengesetzten Seite hin, das berühmte, wenn auch unverbürgte Wort, das König Friedrich einst in delikatester Situation an Schmettau richtete, dasselbe Wort richtete jetzt die Königliche Verwaltung der Forsten und Domainen an den Oberförster von Groß-Menz: Hör Er auf! und man hörte auf."

Auf diesen Wandel können wir wohl nicht hoffen, die Verwertung geht weiter bis zum Kollaps...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Klehn 11.11.2011, 16:07
3. Zinssatz

Natürlich muss ein Land einen Zinssatz von 5-6% bei 2-3% Inflation verkraften können. Der Zinssatz von 2-3% ist nicht normal und nicht ewig durchhaltbar. Nur kann Italien das? Die Lage in Italien hat sich in den letzten Jahren erheblich verschlechtert, sinkende Industrieproduktion (Deutschland Exportanteil 38% Italien 20%) lebt immer stärker über seine Verhältnisse (3.5% Leistungsbilanzdefizit) und die Auslandsschulden steigen. Bei diesen Randbedingungen verträgt Italien keine Staatsschulden von 120%. Die ausländischen Investoren geben Italien halt kein Geld mehr und dieses ist nicht ungerechtfertigt, da kann der IWF rechnen was er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moses prey 11.11.2011, 16:14
4. Experten

Zitat von sysop
Die Zahlen widersprechen der aktuellen Panik:*An den Finanzmärkten wird dagegen verbreitet, ein Zinssatz von sieben Prozent*auf Anleihen*überfordere das Land. Experten haben dagegen*berechnet, dass Italien sogar noch höhere Belastungen verkraften kann.
.....die Experten kaufen selber aber auch keine italienischen Staatsanleihen ausser der EZB macht das nämlich kaum einer mehr und ohne deren Einsatz wäre Italien wahrscheinlich auch jetzt schon am Ende....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 11.11.2011, 16:38
5. Käse

Zitat von moses prey
.....die Experten kaufen selber aber auch keine italienischen Staatsanleihen ausser der EZB macht das nämlich kaum einer mehr und ohne deren Einsatz wäre Italien wahrscheinlich auch jetzt schon am Ende....
Italien wäre überhaupt nicht am Ende. Lesen hilft: Im Moment muss Italien überhaupt keine Schulden aufnehmen. Und selbst wenn die nächsten 300Mrd zu 7% aufgenommen werden müssten, wären das eben nur 3% mehr als bisher und damit eine zusätzliche Bealstung von 9Mrd €. Das ist zwar eine Menge Holz, aber angesichts von Gesamtausgaben des italienischen Staates von 785 Mrd € (2009) gerade mal 1%. Eine Summe, die sich mit etwas gutem Willen einsparren lässt.

Am guten Willen darf man gerne zweifeln, aber deswegen gleich "Italien am Ende!" zu schreien, ist wirklich übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannovergenuss 11.11.2011, 16:47
6. ........

Fazit:

Wer den simplen Dreisatz beherscht braucht nicht in Panik zu verfallen!

Aber wozu Italienische Anleihen kaufen wenn es momentan Aktien mit einer Nachsteuerdividendenrendite von über 5% plus Kurspotential und Inflationssicherheit gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matt_us 11.11.2011, 16:51
7. Der Experte matt_us hat ausgerechnet...

...dass die Spekulanten, wenn sie es schaffen, die gesamten 1,9 Bio Schulden Italiens von 4,2% auf 7% steigen zu lassen, ueber einen langen Zeitraum, dass das dann Italien jedes Jahr 53 Mrd zusaetzlich kosten wuerde.

Machen wir uns nichts vor, diese 53 Mrd sind die Reichen, die generell in Lebensversicherungen und Pensionsfonds investieren. Die haetten nun 53 Mrd mehr, jedes Jahr.

Italiens Steuerzahler, das sind die armen Arbeiter die die Steuern zahlen, und sich keine Anleihen kaufen, haetten jedes Jahr 53 Mrd weniger. Jeder Italiener haette jedes Jahr 880 Euro weniger in der Tasche, um die zusaetzlichen Zinsen fuer die relativ reichen Anleihenbesitzer zu bezahlen.

Hohe Zinsen sind eine Umverteilung von Armen an die Reichen. Fuer solche "Propaganda" ist Huethers Institut der deutschen Wirtschaft natuerlich zustaendig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IvanIvanowitsch 11.11.2011, 16:54
8. ...

Zitat von CommonSense2006
Italien wäre überhaupt nicht am Ende. Lesen hilft: Im Moment muss Italien überhaupt keine Schulden aufnehmen. Und selbst wenn die nächsten 300Mrd zu 7% aufgenommen werden müssten, wären das eben nur 3% mehr als bisher und damit eine zusätzliche Bealstung .....
Sollte sich am Montag (da kommen die Zahlen) herausstellen, dass die EZB massivst italienische Bonds aufgekauft hat, dann kann man ruhig behaupten, dass Italien quasi am Ende wäre wenn die EZB nicht eingegriffen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jekn 11.11.2011, 16:57
9. Ganz genau!!

Zitat von analyst2
Die Dummschwätzer werden immer mehr. Und weiter geht die lustige Staatsverschuldung,übrigens verschuldet von selbsternannten Experten in der Politik.
Zustimmung!

Wenn es nicht so traurig wäre und vor allem noch kommende ernsthafteste Konsequenzen für UNS ALLE -egal ob Grieche, Deutscher, Franzose, Ire, Italiener oder ..-.kommen werden; ich könnte bei all diesen "Experten", ständigen Kosaken(G)zipfeln (Loriot) und "Rettern" nur noch lachen. Das Volk (in dem mit absoluter Sicherheit etliche Menschen gibt die weit mehr Ahnung von der Materie haben als eben diese Experten) wird konsequent und absichtlich überhört...Wenn der ESM erst mal da ist spätestens dann mit der Demokratie Sense! Aber die Demokratie ist inzwischen ja nur noch hinderlich und es gibt doch letztlich nur eines..alternativlose Entscheidungen seitens Experten...Oh Gott!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2