Forum: Wirtschaft
Bericht der Bundesbank: Deutsche horten so viel Geldvermögen wie noch nie
DPA

So reich waren die Deutschen noch nie: Trotz Krise haben die Bundesbürger ihr Geldvermögen vermehrt - wenn auch nicht mehr so rasant wie bislang. Insgesamt haben sie in Form von Bargeld, Wertpapieren und Bankeinlagen mehr als fünf Billionen Euro auf der hohen Kante.

Seite 1 von 4
Palmstroem 28.10.2013, 18:14
1. Das ist nicht alles

Zitat von sysop
So reich waren die Deutschen noch nie: Trotz Krise haben die Bundesbürger ihr Geldvermögen vermehrt - wenn auch nicht mehr so rasant wie bislang. Insgesamt haben sie in Form von Bargeld, Wertpapieren und Bankeinlagen mehr als fünf Billionen Euro auf der hohen Kante.
... dazu kommen noch mal fast 10 Billionen Immobilienvermögen und 6 Billionen an Ansprüchen aus Pensionen und Renten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farview 28.10.2013, 18:24
2. Propaganda vom Feinsten

Zitat von sysop
So reich waren die Deutschen noch nie: Trotz Krise haben die Bundesbürger ihr Geldvermögen vermehrt - wenn auch nicht mehr so rasant wie bislang. Insgesamt haben sie in Form von Bargeld, Wertpapieren und Bankeinlagen mehr als fünf Billionen Euro auf der hohen Kante.
Dieser Artikel ist der blanke Hohn für 90 % der Menschen in Deutschland, die unter immer teureren Nahrungsmittel-, Heiz- Strom- und Versicherungskosten leiden.

40 % der Deutschen sind zudem von Altersarmut bedroht.

Dass die 3 % Hansel, die über ausreichend Kapital verfügen um von Anlagenotstand in den DAX reich zu werden als "die Deutschen" im Artikel tituliert werden ist - ich wiederhole mich gerne - der blanke Hohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 28.10.2013, 18:28
3.

Zitat von sysop
So reich waren die Deutschen noch nie: Trotz Krise haben die Bundesbürger ihr Geldvermögen vermehrt - wenn auch nicht mehr so rasant wie bislang. Insgesamt haben sie in Form von Bargeld, Wertpapieren und Bankeinlagen mehr als fünf Billionen Euro auf der hohen Kante.
Im Zusammenhang mit Wertpapieren, Bankeinlagen etc. von "horten" zu sprechen zeugt von einer peinlichen Inkompetenz was Wirtschaftsverständnis angeht. Bei Bargeld mag horten ja noch funktionieren. Bankeinlagen mögen strittig sein, weil das Geld nur teilweise anderen zur Verfügung egstellt wird. Spätestens jedoch bei Wertpapieren sollte jedem klar sein, dass hier nichts gehortet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller1 28.10.2013, 18:33
4. 42

Dieser Satz wäre eine würdige Antwort von Deep Thought:
"Das Nettogeldvermögen erhöhte sich damit im Vergleich zum Vorquartal um 17 Milliarden Euro auf 3,457 Billionen Euro." Diese Information ist doch fast völlig sinnfrei. Es wird keine Aussage getroffen wie das Vermögen verteilt ist und wofür das Geld gespart wird. Wird das Geld für eine zusätzliche private Altervorsorge benötigt, so ist der private Vermögenszuwachs ein Trugschluß. Ebenso verhält es sich, wenn die Inflation den Vermögenszuwachs wieder auffrißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 28.10.2013, 18:33
5. Was soll das?

Hören Sie auf von den "Deutschen" zu schreiben! Nie ging es der Mittelschicht so beschissen, wie Heute, nie waren so viele Menschen direkt von Armut in Deutschland betroffen, wie Heute! Was soll diese neoliberale Propaganda? Meinen Sie, wenn man LÜGEN oft genug wiederholt, werden sie wahrer? WER wird immer REICHER? Ganz einfach: die paar Prozent Reiche!!! MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 28.10.2013, 18:35
6.

Zitat von sysop
So reich waren die Deutschen noch nie: Trotz Krise haben die Bundesbürger ihr Geldvermögen vermehrt - wenn auch nicht mehr so rasant wie bislang. Insgesamt haben sie in Form von Bargeld, Wertpapieren und Bankeinlagen mehr als fünf Billionen Euro auf der hohen Kante.
Nein, nicht die Deutschen, die große Mehrheit hat kein Geldvermögen und leidet unter einer Teuerungsrate von 15-20%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 28.10.2013, 18:41
7. In der Regel wächst das Geldvermögen der Deutschen stetig

Statistiker ist ein toller Beruf. Man muss sich bei so einer Studie nicht so sehr um unwesentliche Feinheiten wie die Vermögensverteilung kümmern.

Außerdem lese ich nirgendwo im Text das Wort "Inflation". Wurde nachgeprüft, wie sich der reale Wert (im Gegensatzzum nominalen) verändert hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floydpink 28.10.2013, 18:43
8. Genau

Zitat von emeticart
Hören Sie auf von den "Deutschen" zu schreiben! Nie ging es der Mittelschicht so beschissen, wie Heute, nie waren so viele Menschen direkt von Armut in Deutschland betroffen, wie Heute! Was soll diese neoliberale Propaganda? Meinen Sie, wenn man LÜGEN oft genug wiederholt, werden sie wahrer? WER wird immer REICHER? Ganz einfach: die paar Prozent Reiche!!! MfG
So sieht's aus!
Wer steuert eigentlich immer diese Verdummungsversuche.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Agee 28.10.2013, 19:03
9. antworten bitte!

lieber spiegel, die frage ist ja jetzt in diesem forum oft genug gestellt worden: "wer steuert die verdummungsversuche?". ich würde es vielleicht ein bisschen dezenter formulieren. dennoch: die frage bleibt, und die antwort bleibt aus. wer ist verantwortlich dafür, dass in der finanzberichterstattung das gros der bevölkerung nicht berücksichtigt wird, dass in der kunstberichterstattung nur noch über die millionen-geschäfte einiger weniger berichtet wird, dass in den lifestyle-rubriken produkte der happy-few gepriesen werden, dass in der politik-berichterstattung nur noch von den klüngelkreisen der eingeweihten erzählt wird? wie meinte schon der olle markwort: "immer an die leser denken"? wundert ihr euch da wirklich noch, dass euch zumindest im print-bereich die leser in scharen davonlaufen? könnte es nicht sein, dass sie sich in diesen medien einfach nicht mehr wiederfinden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4