Forum: Wirtschaft
Bericht der "New York Times": Trump soll mit Firmen Milliardenverlust gemacht haben
ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX

Der "New York Times" liegen eigenen Angaben zufolge bisher unbekannte Finanzunterlagen von Donald Trump vor: Demnach machte er für seine Firmen zwischen 1985 und 1994 mehr als eine Milliarde Dollar Verlust geltend.

Seite 3 von 11
hausfeen 08.05.2019, 08:36
20. Wenn es manipulierte Verluste sind, um kene Steuern zahlen zu ...,

... dann erklärte sich seine Weigerung, die Steuererklärungen öffentlich zu machen. Dann würden die nämlich durch Gott und die Welt tausendmal genauer unter die Lupe genommen, wie durch die Finanzbehörde damals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 08.05.2019, 08:44
21.

Zitat von Palmstroem
Wenn Trump´s Firmen eine Milliarde Verlust gemacht haben, muss er natürlich keine Steuern zahlen. Wozu wollen dann die Demokraten seine Steuererklärung einsehen?
Wäre schon etwas, wenn die Trump-Apologeten wenigstens eine Logik in ihre "Argumentation" bringen könnten. Der NYT-Bericht informiert über die Jahre 1985-1994 und die Demokraten wollen die Steuererklärungen ab 2013 sehen. Auch wenn diese Steuererklärungen wahrscheinlich ähnlich aussehen, ist das nicht das gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 08.05.2019, 08:48
22.

Aha, das Finanzgenie Trump, der größte Dealer der Neuzeit, hat anscheinend eine halbe Milliarde in den Sand gesetzt? Wenn das stimmt, dann ist er ein Loser. Wenn er es nur vorgibt, dann war es Steuerhinterziehung und Betrug. In jedem Fall ein dicker Hund ist. und ein weiterer Beweis dafür, wie untragbar dieser Mann auf seinem Posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 08.05.2019, 08:52
23.

Zitat von Palmstroem
Wenn Trump´s Firmen eine Milliarde Verlust gemacht haben, muss er natürlich keine Steuern zahlen. Wozu wollen dann die Demokraten seine Steuererklärung einsehen?
Die Frage, die die ganze Zeit im Raum steht, ist warum er seine Verluste verheimlicht? Es ist doch ganz normal, dass ein Unternehmer Verluste machen kann. Was steckt dahinter? Ist er Steuerbetrüger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 08.05.2019, 09:00
24. Das wird nicht zum ersten Mal diskutiert.

Die Trump-Firmen und -produkte waren im wesentlichen wirtschaftliche Pleiten. Richtig Geld verdient hat er mit der TV-Serien und der dadurch weltweit beförderten Bekanntheit.

Danach konnte er mit dem goldenen Branding, den Lizenzgebühren und dem reichlich fließenden Schwarzgeld von russischen und südamerikanischen Gangstern wirklich Geld machen.

Parallel hat er nur noch Golfplätze gebaut (viel zu teuer für die Abschreibung der Investoren) und die Wohnbautätigkeit eingestellt.

Wurde aber alles im Wahlkampf schon diskutiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenblum64 08.05.2019, 09:01
25. Schweinereien

Wirklich interessant wird es erst, wenn man Trumps Steuererklärungen mit seinen Kreditanträgen vergleicht. Wobei ich die Deutsche Bank so einschätze, dass sie bei jeder Schweinerei gerne mitgemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jöel L. 08.05.2019, 09:02
26.

Zitat von stefan taschkent
Hier mal ein paar Quellen aus politisch unverdächtigen Wirtschaftsmagazinen. https://www.impulse.de/management/unternehmensfuehrung/pleiten-donald-trump/3191545.html; https://www.handelsblatt.com/arts_und_style/aus-aller-welt/ehemaliges-trump-kasino-raeumungsverkauf-im-weltwunder-taj-mahal/20029738.html. Vielleicht hätten Sie aber mal ein paar Belege für Trump'sche Erfolge? Ich versuche ja, dem Herrn ein paar positive Seiten abzugewinnen. Bei aller Mühe finde ich aber nichts.
Sehr sehr löblich, dass Sie so eifrig nach positiven Seiten von Mr. President suchen.
Falls Sie tatsächlich einmal etwas finden sollten, senden Sie mir bitte sofort eine Postkarte! Ich wäre auch sehr begierig darauf, für einmal etwas Gutes über Donald Trump zu hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Szarbi 08.05.2019, 09:06
27. Trumps Milliardenverluste

An diese Info kann ich mich gut erinnern; m.E. ist das 20 Jahre her.
Da gab es wohl Probleme mit der Finanzierung von Immobilien-Objekten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 08.05.2019, 09:09
28. Es geht wie immer...

Zitat von kuac
Die Frage, die die ganze Zeit im Raum steht, ist warum er seine Verluste verheimlicht? Es ist doch ganz normal, dass ein Unternehmer Verluste machen kann. Was steckt dahinter? Ist er Steuerbetrüger?
...um seine narzisstische Persönlichkeitsstörung.
Der Mann ist Dauerpleitier und hat insgesamt etwa 6,5 Milliarden Dollar verbrannt. Eine halbe Milliarde von seinem Vater, ein paar hundert Millionen, von dem, was er damals beim Massendeal in der Bronx verdient hat(wohl sein einziger Glücksgriff, aufgrund eines unerwarteten Investitionsprogrammes der Stadt) und mehr als 5 Milliarden von seinen Geschäftspartnern.
Seine Gläubigerbanken haben ihn mehr oder weniger kaltgestellt und zahlen ihm dafür eine monatliche Apanage von 450000 Dollar, die aufgrund großzügigen Lebensstils vor seiner Präsidentschaft wohl komplett verprasst hat.
Im Gegenzug mußte er seine Flugzeuge, die von Kashoggi gekaufte Yacht und diverse immobilien abgeben.

Kann man alles prima zusammengefaßt in einem gut recherchierten Buch nachlesen, gegen dessen Veröffentlichung er geklagt und verloren hat, u.A. weil er nicht in der Lage war, Vermögen nachzuweisen.
Für jemanden mit seiner Persönlichkeitsstruktur wäre die öffentliche Bloßstellung als Hochstapler durch den Kongress nicht aushaltbar. Der wird alles tun, um die Herausgabe seiner Unterlagen zu verhindern. Vielleicht sogar einen Krieg anzetteln, der ihn über die nächste Wahl bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 08.05.2019, 09:10
29. Call the bluff? - Wer vorher protzt, soll sich nachher nicht wundern.

Wer während seiner Kampagne so unsouverän mit seinen Erfolgen protzt, schafft nur Verstörung, wenn er nachher keine Details mehr verlautbaren will. Gewinn und Verlust - das ist normal; doch wer derart sein kaufmännisches Genie zum Wahlkampfthema macht, soll sich jetzt nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11