Forum: Wirtschaft
Bericht der "New York Times": Trump soll mit Firmen Milliardenverlust gemacht haben
ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX

Der "New York Times" liegen eigenen Angaben zufolge bisher unbekannte Finanzunterlagen von Donald Trump vor: Demnach machte er für seine Firmen zwischen 1985 und 1994 mehr als eine Milliarde Dollar Verlust geltend.

Seite 5 von 11
reichsvernunft 08.05.2019, 09:35
40. Bisschen BWL?

Macht das nicht jede Incarnation größerer Kapitalanhäufungen so, dass sie ihre Zahlen schlecht rechnen um Steuern zu sparen? Leerstehende Immobilien die zugleich als Kreditbasis dienen können gleichzeitig über Jahre als Verluste abgeschrieben werden und senken die Steuer"last". Würde es um seine Finanzen wirklich so schlecht stehen, hätte er sich keinen US-Wahlkamp leisten können. Nebenher ist das eigentliche Kapital dieser Menschen doch ihr Name und ihr Telephonbüchlein - wenn der mal 'nen paar hundert Millionen braucht ruft der einfach wen an. Das als Anlass zu nehmen seine Kompetenz in Frage zu stellen finde ich ziemlich ignorant. Es gibt viele gute Gründe Trump nicht gut zu finden, aber dass er Steuern spart wie jeder andere der schon länger reicht ist zeigt lediglich, dass er das System zu nutzen versteht, das er und seine Bundesgenossen in den oberen 0,001% so konzipiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 08.05.2019, 09:36
41. Leider sieht es so aus,

Zitat von s.l.bln
...um seine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Der Mann ist Dauerpleitier und hat insgesamt etwa 6,5 Milliarden Dollar verbrannt. Eine halbe Milliarde von seinem Vater, ein paar hundert Millionen, von dem, was er damals beim Massendeal in der Bronx verdient hat(wohl sein einziger Glücksgriff, aufgrund eines unerwarteten Investitionsprogrammes der Stadt) und mehr als 5 Milliarden von seinen Geschäftspartnern. Seine Gläubigerbanken haben ihn mehr oder weniger kaltgestellt und zahlen ihm dafür eine monatliche Apanage von 450000 Dollar, die aufgrund großzügigen Lebensstils vor seiner Präsidentschaft wohl komplett verprasst hat. Im Gegenzug mußte er seine Flugzeuge, die von Kashoggi gekaufte Yacht und diverse immobilien abgeben. Kann man alles prima zusammengefaßt in einem gut recherchierten Buch nachlesen, gegen dessen Veröffentlichung er geklagt und verloren hat, u.A. weil er nicht in der Lage war, Vermögen nachzuweisen. Für jemanden mit seiner Persönlichkeitsstruktur wäre die öffentliche Bloßstellung als Hochstapler durch den Kongress nicht aushaltbar. Der wird alles tun, um die Herausgabe seiner Unterlagen zu verhindern. Vielleicht sogar einen Krieg anzetteln, der ihn über die nächste Wahl bringt.
als wäre der selbsternannte Anwärter auf den Friedensnobelpreis bereits in vollem Gange mit einem Ablenkungskrieg. Angeblich hat der Geheimdienst (wieder einmal) feindliche Aktivitäten des Iran festgestellt. Ein Flugzeugträger und eine Bomberstaffel werden bereits ins Mittelmeer verlegt. Nicht viel? Ist doch erst der Anfang...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 08.05.2019, 09:39
42. Um Himmels willen!

Zitat von Jöel L.
Sehr sehr löblich, dass Sie so eifrig nach positiven Seiten von Mr. President suchen. Falls Sie tatsächlich einmal etwas finden sollten, senden Sie mir bitte sofort eine Postkarte! Ich wäre auch sehr begierig darauf, für einmal etwas Gutes über Donald Trump zu hören.
Ersetzen Sie schnellstens "Falls Sie tatsächlich einmal etwas finden sollten..." durch "Falls Sie tatsächlich einmal etwas Seriöses finden sollten..."!

Sonst ist Ihr Briefasten bald verstopft mit Postkarten von FoxNews, Breitbart oder Compact...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.juergen 08.05.2019, 09:40
43. Und?

Sorry, aber ist das nicht halbwegs normal für große Firmen ???
Tesla hat letztes QUARTAL einen Verlust von 700Millionen gemacht, ebenfalls letztes QUARTAL Berkshire Hathaway ein Verlust von 25MILLIARDEN, sorry, da ist 1Milliarde in 9 Jahren doch Peanuts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 08.05.2019, 09:41
44.

Zitat von trabajador5
in Deutschland zahlt auch kein Reicher Steuern. Vielleicht sollte man mal darüber berichten, wie viele Steuern die Klattens und Aldis bezahlen.
Sind das such Pleitiers, die behaupten unermesslich erfolgreich zu sein? Stehen sie in politischer Verantwortung? Sie sind "lediglich" unermesslich reich. Hier könnte eine Regierung, die ihren Amtseid wörtlich nimmt, ausgleichend wirken - z.B. mit Vermögenssteuer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 08.05.2019, 09:41
45. Im Gegenteil,

Zitat von enigma2011
Na dann freut euch mal wieder über diese unbestätigte Meldung. Man kann da auch nicht einfach etwas hineinlesen weil man das gesamte Finanzpapier nicht kennt. Es geht ja nicht dass mal ein Tag vergeht ohne den Präsidenten Vereinigten Staaten schlecht aussehen zu lassen.
denn es vergeht kein Tag, an dem sich Trump nicht irgendeine Lüge oder Entgleisung leistet. Die Bürger der USA sollten sich für dieses Subjekt schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookingchef 08.05.2019, 09:48
46.

Zitat von Palmstroem
Wenn Trump´s Firmen eine Milliarde Verlust gemacht haben, muss er natürlich keine Steuern zahlen. Wozu wollen dann die Demokraten seine Steuererklärung einsehen?
Sind Sie wirklich so naiv wie Sie tun?
Eine Milliarde Verluste sind für Sie wohl keine relevante Summe, und wir sprechen hier nicht über Monopolygeld, sondern über Verluste, wie sie kein anderer US-Bürger mit Unternehmen gemacht hat.
Das ganze riecht sehr stark nach Steuervermeidung, wenn nicht gar nach Steuerhinterziehung. Da muss man schon mal genauer hinschauen, wie diese Verluste zustandekamen.
Darum wollen die Dems die Steuererklärung einsehen.
Im übrigen geht es bei dem Verlangen nach Offenlegung erst um die Jahre 2013 ff. Darüber ist auch der NYT wohl nichts Näheres bekannt.

Im übrigen weiß jeder Depp, dass sich Verluste steuermindernd auswirken, das hätten Sie gar nicht erst schreiben müssen, es sei denn Sie wollten provozieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go_rilla 08.05.2019, 09:49
47. Deutsche Bank

Das verwundert doch wohl niemanden, dass DT Verluste gemacht hat. Es ist doch bekannt, dass fast nur die Deutschbänker ihm noch Kredit gaben. Das wird wohl seinen Grund gehabt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookingchef 08.05.2019, 09:50
48.

Zitat von thomas_linz
Wenn wirkliche Unternehmer was unternehmen und im Aufbau Verluste schreiben, werden Sie in Deutschland ausgelacht, aber wenn Mr. Dealbreaker, pardon Dealmaker mit Casinos Milliardenverluste schreibt, dann ist das Ok. Na dann. :-))
Es ist quasi nicht möglich, mit einem Casino auf die Nase zu fallen, das ist wie eine Gelddruckmaschine. Es sei denn, man wollte Geld waschen. Das ist natürlich was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookingchef 08.05.2019, 10:03
49.

Zitat von reichsvernunft
Macht das nicht jede Incarnation größerer Kapitalanhäufungen so, dass sie ihre Zahlen schlecht rechnen um Steuern zu sparen? Leerstehende Immobilien die zugleich als Kreditbasis dienen können gleichzeitig über Jahre als Verluste abgeschrieben werden und senken die Steuer"last". Würde es um seine Finanzen wirklich so schlecht stehen, hätte er sich keinen US-Wahlkamp leisten können. Nebenher ist das eigentliche Kapital dieser Menschen doch ihr Name und ihr Telephonbüchlein - wenn der mal 'nen paar hundert Millionen braucht ruft der einfach wen an. Das als Anlass zu nehmen seine Kompetenz in Frage zu stellen finde ich ziemlich ignorant. Es gibt viele gute Gründe Trump nicht gut zu finden, aber dass er Steuern spart wie jeder andere der schon länger reicht ist zeigt lediglich, dass er das System zu nutzen versteht, das er und seine Bundesgenossen in den oberen 0,001% so konzipiert haben.
Hallo Reichsvernunft, wie ich schon schrieb, wäre es sinnvoll, mal zu hinterfragen, welches Steuersparmodell er aus welchen Gründen benutzt hat.

Und schon mal davon gehört, dass der Wahlkampf nicht von ihm selbst finanziert wurde? Und dass Donald außer von der Deutschen Bank nirgendwo mehr Kredite bekam?

Ich denke, Sie müssten sich mal updaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11