Forum: Wirtschaft
Bericht des Wohlfahrtverbands: 12,5 Millionen Menschen in Deutschland sind arm
DPA

Die Armut in Deutschland ist dem Paritätischen Wohlfahrtsverband zufolge sprunghaft angestiegen. Seit der Wiedervereinigung geht sie Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander.

Seite 26 von 26
karljosef 29.04.2015, 13:05
250. Rekord!

Zitat von brdistmist
... Wir befinden uns dabei erst am Anfang der immer größer werdenden Armutsschere, die schon bald ein Verhältnis 10% Reiche und 90 % Arme erreichen wird.
WEIL es "uns" nach Muttis Meinung noch nie seit der Wiedervereinigung so gut ging wie heute, stieg innerhalb eines Jahres der prozentuale Anteil der Armen von 14 auf 15,5%.

Die Reichen und Superreichen werden jubeln.

Beitrag melden
karljosef 29.04.2015, 13:39
251. sichtbare Armut

Bei einem Urlaub u.a. in der Slowakei oder Tschechien erkannte man häufig den Reichtum bzw. die Armut der Leute daran, wenn sie lächelten oder schlicht und einfach den Mund aufmachten.

Der Zahnzustand war optisch nicht sehr ansprechend, sage ich mal sehr vorsichtig.

Wenn man heute durch Deutschland geht, hat man häufig sehr ähnliche Anblicke!!

Beitrag melden
karljosef 29.04.2015, 19:04
252. Laut lachend:

Zitat von claterio
Zu 5: Welche Vorteile des DDR-Stasi-Systems meinen Sie? Dass man kritische Menschen (mund)tot machen konnte?
Vor allem wurden die Christen unterdrückt, wie wir alle wissen.

Aktiven Christen wurde jede Karriere verwehrt, wir Westler wissen es doch alle, die durften höchstens als Hilfsarbeiter arbeiten.

Töchter von evgl. Pfarrern hatten es ganz besonders schwer.

Nie und nimmer hätten diese eine „hervorgehobene FDJ-Funktionärin für Agitation und Propaganda“ werden können.

Oder sogar Physik studieren dürfen.

Noch undenkbarer war es, dass Christen promovieren durften.

Ausnahme: Neochristen, die durften das alles!

Beitrag melden
claterio 29.04.2015, 19:52
253.

Zitat von karljosef
Vor allem wurden die Christen unterdrückt, wie wir alle wissen. Aktiven Christen wurde jede Karriere verwehrt, wir Westler wissen es doch alle, die durften höchstens als Hilfsarbeiter arbeiten. Töchter von evgl. Pfarrern hatten es ganz besonders schwer.
Der Vater von Angela Merkel war überzeugter Sozialist und ist freiwillig in die DDR ausgewandert.

Anderen Christen ging es in der DDR leider schlecht. Sie wurden bespitzelt, als Staatsfeinde verfolgt und in Beruf und Gesellschaft benachteiligt, bis hin zur Wohnungsvergabe.

Bin ich froh, dass dieses unerträglich Land Geschichte ist. Auch wenn es in manchen verwirrten Köpfen noch weiterlebt.

Beitrag melden
karljosef 29.04.2015, 20:52
254. claterio: Unterhalten Sie sich bitte mit Leuten aus dem Osten

Die Gräuelmärchen habe ich früher auch geglaubt, die bei uns im Westen erzählt wurden.

Mittlerweile kenne ich Ex-Ostler, sowohl im Osten als auch solche, die hierhin gezogen sind.

Meine Meinung hat sich sehr geändert.

Zu Ihrer Meinung:
"Der Vater von Angela Merkel war überzeugter Sozialist und ist freiwillig in die DDR ausgewandert."

Es wurden also durchaus nicht alle Christen verfolgt und unterdrückt??

Wieviel % der Christen waren sozialistisch und hatten keine Schwierigkeiten?

Und vor allem:
Ob Mutti vor der Wende auch überzeugter Sozialist war?
(Lach)

Natürlich nur VOR der Wende?

Nein ich möchte nicht an Teile ihrer Dissertation erinnern, die anscheinend verschwunden sind, man kann da hier im Netz selbst suchen!

Beitrag melden
claterio 29.04.2015, 21:21
255.

Zitat von karljosef
Die Gräuelmärchen habe ich früher auch geglaubt, die bei uns im Westen erzählt wurden. Mittlerweile kenne ich Ex-Ostler, sowohl im Osten als auch solche, die hierhin gezogen sind. Meine Meinung hat sich sehr geändert. Zu Ihrer Meinung: "Der Vater von Angela Merkel war überzeugter Sozialist und ist freiwillig in die DDR ausgewandert." Es wurden also durchaus nicht alle Christen verfolgt und unterdrückt?? Wieviel % der Christen waren sozialistisch und hatten keine Schwierigkeiten? Und vor allem: Ob Mutti vor der Wende auch überzeugter Sozialist war? (Lach) Natürlich nur VOR der Wende? Nein ich möchte nicht an Teile ihrer Dissertation erinnern, die anscheinend verschwunden sind, man kann da hier im Netz selbst suchen!
Im Unterschied zu Ihnen muss ich nicht aufs Hörensagen vertrauen. Ein Teil meiner Familie hat im Westen gelebt, ein Teil im Osten und ein Teil in West-Berlin. Ich kann also vergleichen.

Aus der Nichtunterdrückung eines Einzelnen abzuleiten, dass eine Diktatur generell nicht unterdrückt, ist beliebtes Stil- und Propagandamittel von Diktaturen. Auf so etwas Plattes sollten Sie nicht hereinfallen.

Ich kann Ihnen versichern: Viele Christen wurden in der DDR unterdrückt. Und auch andere Minderheiten, zum Beispiel Menschen, die nicht in Unfreiheit leben wollten.

Beitrag melden
karljosef 29.04.2015, 21:45
256. Bei uns war das völlig anders!

Zitat von claterio
... Ich kann Ihnen versichern: Viele Christen wurden in der DDR unterdrückt. Und auch andere Minderheiten, zum Beispiel Menschen, die nicht in Unfreiheit leben wollten.
Zeugen Jehovas, die bei der Kriegsdienstverweigerung nicht anerkannt wurden, und trotzdem nicht zum Wehrdienst antraten, wurden eingebuchtet?

Nie werde ich behaupten, dass das DDR-System in Ordnung war!

Genauso wenig werde ich das weder von unserem ehemaligen und auf gar keinen Fall vom jetzigen System sagen!!!

Beitrag melden
Owi2k9 20.07.2015, 16:11
257.

Zitat von der_geraet
800-900€ netto dauerhaft für eine Einzelperson ist schon verdammt arm.. Von so viel Geld habe ich vor über 10 Jahren zu Ausbildungs- und Studienzeiten gelebt, als Dauerzustand für einen Arbeitnehmer in Deutschland ist das verdammt bitter. In teuren Regionen (Hamburg z.B.) reicht das für ein WG-Zimmer, die allgemeinen Grundbedürfnisse und ab und an mal ein kleines Extra. Falls da mal was unerwartetes dazwischen kommt ist man ganz Schnell Handlungsunfähig ohne wohlhabende Spender im Rücken.
So sieht es mal aus. Ich bin Vollzeit auf Mindestlohn angestellt. Hab ja nie was gemacht- Realschule / Lehre und ein paar Weiterbildungen reichen ja heute nicht mehr aus um alls gesellschaftsfähig zugelten. Da müssen Sie bis Sie 30 sind halt diverse Unis und Abschlüsse bringen, am besten noch im Ausland irrgentwo Praktiken für lau oder am besten for free machen, damit sie dann der Vorstellung eines intelligenten Bürgers von 18 Jahren mit 30 Jahren Berufserfahrung sagen wir mal annähernt gerecht zuwerden. Wie gesagt bin ich 37.5 Std. Vollzeit angestellt - kein einfacher Job aber wat mut dat mut - und 1000-1100 netto in Hamburg als Single? Da freut man sich wenn die Gez ihnen nach 2 Jahren Streit dann doch gerichtlich die 450€ aufbrummt, die sie doch bitte zahlen müssen für etwas was Sie nicht nutzen auch wenn sie Ansich dieses gerne tuen würden wäre da Spielraum für einen Service den man nicht nutzt möchte nur um teilzuhaben bzw Willen zu zeigen. F.t.S.

Beitrag melden
lulu_lukonskaja 08.09.2015, 12:03
258.

Zitat von franz.knasper
Millionen wollen aus zwei Gründen nach Deutschland, weil wir a - so ausländerfeindlich und b - so arm sind. Da sollten einige Herrschaften mal was anderes rauchen. Langsam wird peinlich.
Nun, im Moment sind wir bei 800.000, nicht "Millionen".

Ansonsten: Vielleicht sind diese "Millionen" einfach schlecht informiert? Oder vielleicht ermutigt sie die in den Medien vielfach betonte Hilfsbereitschaft? Vielleicht ist es hier besser als im eigenen Land, wo Bomben fallen?

Beitrag melden
Seite 26 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!