Forum: Wirtschaft
Bericht des Wohlfahrtverbands: 12,5 Millionen Menschen in Deutschland sind arm
DPA

Die Armut in Deutschland ist dem Paritätischen Wohlfahrtsverband zufolge sprunghaft angestiegen. Seit der Wiedervereinigung geht sie Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander.

Seite 5 von 26
Darjaan 19.02.2015, 15:04
40.

Seltsam. die Armut ist sprunghaft angestiegen, aber vor ein paar Stunden hieß es in einem anderen Artikel dass es noch nie soviele Beschäftigte gab wie derzeit.
Was möchte man mit Aussagen bezwecken, dass wir viele beschäftigte Arbeitnehmer haben, wenn es offensichtlich ist, dass viele von ihrem Lohn nicht leben können?
Wenn man aus 1 Job 3 Jobs macht und diese Menschen nur mit 700€ Lohn nach Hause gehen, dann braucht es um diese Misstände keine Artikel, die suggerieren, wie toll der Arbeitsmarkt gewachsen wäre.

Beitrag melden
ixfüru 19.02.2015, 15:05
41. Man könnte doch meinen,

dass Merkel und Schäuble jetzt "übernehmen". Ach nee, geht ja nicht, man hat ja mit Griechenland und der Ukraine genug zu tun. Und man musste ja auch noch der Mütterrente und der Rente mit 63 zustimmen.

Beitrag melden
derfreiheitliche 19.02.2015, 15:05
42. Verdrängungswettbewerb

Die Armut ist eine direkte Folge des Verdrängungswettbewerbs durch die multikulturelle Zuwanderung. Deswegen sind auch reiche Wohlhabende weltoffen und wollen ein buntes Deutschland während die armen Einheimischen als Modernisierungsverlierer beschimpft werden und selbst mit Prädikatsexamen in den MINT Fächern zum Sozialamt geschickt werden während die Wirtschaft händeringend nach noch billigeren Fachkräften sucht.

Beitrag melden
ossimann 19.02.2015, 15:07
43. Das ist ja ein Gehirnsprung ......

Zitat von franz.knasper
aus zwei Gründen nach Deutschland, weil wir a - so ausländerfeindlich und b - so arm sind. Da sollten einige Herrschaften mal was anderes rauchen. Langsam wird peinlich.
Vielleicht kommen die auch gern hierher weil es hier im Gegenzug zu anderen Ländern mehr soziale Leistung gibt . Es gibt Länder wo Flüchtlinge bei Ergreifung erst mal weggesperrt werden , dagegen sind die "soziale Fürsorge" wie z.B. die verzweifelte Suche nach menschenwürdigen Wohnraum hier doch eher ein Zuzugsgrund . Wer hier Arbeit findet bekommt auch Hartz IV Ansprüche . Damit lässt sich hier bestimmt besser leben wie mittellos in irgend einer "Holzhütte" in Kroatien oder Rumänien . Was das mit den Rentnern hier zu tun hat weiss ich nicht . Ausser das viele Alte auch hier in Trümmerland saßen , aber nicht über den grossen Teich ausgewandert sind um Asyl zu beantragen sondern das Land wieder aufgebaut haben , damit man jetzt auf die runtermotzen kann . Viele der "Minirente" Bezieher sind auch wegen Erwerbsunfähigkeit dort gelandet . Leider kann man die Krankheit die einen dahinbringt nicht aussuchen oder glaubt man wirklich die EU Rentner sind alle dort weil die mit den Streichholz in den Benzintank geschaut hat ? Fakt ist nur das ein Land welches Banken mit Milliarden zuschüttet sich schämen sollte das im eigenen Land die Gruppe welche keine Leistung mehr erbringen kann dem Schicksal als Almosenempfänger und Bittsteller im Grundsicherungsamt überläßt . Ist der Umgang mit den Gebrechlichen nicht mehr das Spiegelbild einer Gesellschaft ? Oder wird der Mensch nur noch über den "Marktwert" klassifiziert , dann ist das ein Schlag in die christliche Aura welche hier gepredigt wird .

Beitrag melden
Kimmerier 19.02.2015, 15:07
44. Eines der reichsten Länder der Welt ...

Armut ist immer "relativ". Armut wird i.d.R. in Relation zu durchschnittlichen Einkommen berechnet. Wir müssen also nur die durchschnittlichen Einkommen seknen, um die Armuts-Quote ebenfalls zu senken. Mir scheint, als wenn das Thema "Zuwanderung" vor allem unter diesem Aspekt zu sehen ist. Indem immer mehr Zuwanderer aus Ländern und/oder Gesellschaften zuwandern, in denen die Durchschnittswerte deutlich niedriger liegen (warum sonst sollten Bulgaren, Polen, Rumänen usw. in der Masse zuwandern - siehe Beitrag von SPON von heute), werden deren niedrigeren Lohnerwartungen auch bei der "einheimischen" Bevölkerung wegen des höheren Drucks auf dem Arbeitsmarkt auf die Dauer zumindest zu stagnierenden oder gar sinkenden Löhnen führen. Und damit wird die Armut in Deutschland per definitionem auch sinken!
Armut ist eben relativ. Reichtum ist das in der Regel nicht - die wirklich Reichen vergleichen sich und ihren Reichtum sowieso weltweit - und wenn es den Reichen und Mächtigen in Detschland nicht mehr gefällt, dann werden sie eben auswandern.

Beitrag melden
Teodore 19.02.2015, 15:08
45. ...

Zitat von GaliX622
Die haben eh nichts zu sagen. Die Gesellschaft brauch nun mal ein armes hart arbeitendes Volk um die oberen 1% mit Millionen und Milliarden zu segnen und zu Bedienen.
Armutsgefährdet sind vor allem Arbeitslose und Rentner, das ist eben gerade nicht das "hart arbeitende Volk". Und Armut ist ja, wie selbst dieser unsägliche Bericht einräumt, relativ. So mancher zugewanderte HartzIVer schafft es noch, Verwandte aus dem Herkunftsland zu alimentieren. Für alle, die Armut oder bescheidene Verhältnisse aus eigener Erfahrung kennen, sind die Feststellungen dieses Berichts sehr befremdlich, wenn nicht sogar verhöhnend. Manche gehen sogar hohe Risiken ein, um bei uns "arm" zu sein,

Beitrag melden
Racer77 19.02.2015, 15:09
46.

Zitat von joG
....als 4 Köpfige Familie unter $ 23,500 Einkommen hat. Da scheint mir Deutschland nicht besonders sozial.
Einmal ein Kommentar zu dem Zitat oben:
12 x 1.873 sind 22.476 Euro. Nimmt man nun noch den Dollarkurs dazu, dann liegt das oberhalb der US-Armutsgrenze. Zudem kommt es auch auf die Lebenshaltungskosten an.

Aber noch ganz allgemein: Solche relativen Zahlen, wie dieser nette Verband sie annimmt, sind meines Erachtens statistisch ein kleines Problem. Armut muss man anhand der notwendigen finanziellen Mittel festlegen und nicht anhand relativer Einkommensunterschiede.

Hier werden 60% des Medianeinkommens als Grenze genannt. Was bedeutet das denn? Es gibt einfach immer Armut, es sei denn, dass alle nur sehr geringfügige Gehaltsunterschiede haben. Hat in der DDR aber auch nicht funktioniert.
Gemäss der Definition hier, könnte es so gar arme Millionäre geben. Gesetzt dem Fall, das Medianeinkommen wäre 10 Millionen, dann wäre man ab einem Einkommen von 6 Millionen der Klasse der Armen Menschen zuzuordnen...
Ich weiss, das Beispiel ist etwas übertrieben, soll aber nur auf die Probleme der Armutsmessung anhand der genannten Definition hinweisen.

Beitrag melden
crisou 19.02.2015, 15:09
47. Armut im Vergleich.

1873 Euro im Monat für eine 4-Köpfige Familie sind (*12) ein Netto-Jahreseinkommen von 22467 Euro.
Der durchschnittliche Brutto Jahreslohn in DE für 2014 war: 31089 Euro.
Also ein Netto-Einkommen von 23230,79.

Das bedeutet, dass die 4-Köpfige Familie mit Durchschnittseinkommen in DE arm ist, wenn nur eine Person den Lebensunterhalt verdient.
Im Gini-Koeffizient (maximale Ungleichheit der Vermögensverteilung ist 1 minimale 0) liegt Deutschland bei 0,78. Italien bei 0,61.
Und dieser Trend setzt sich immer weiter fort.

Aber seltsamerweise stört es niemanden das wir mit Milliardenbeträgen Banken retten, und auch die "Rettung" Griechenlands ist in erster Linie eine Bankenrettung. Wie wäre es dagegen mal zu demonstrieren und "Mutti" zu sagen was man davon hält?
Statt dessen gibt´s PEGIDA Demos. Armes dummes Deutschland.

Beitrag melden
hawischer 19.02.2015, 15:09
48. heiliges Blechle... der Schneider von der Wohlfahrt.

Armut bezeichnet primär mangelnde Befriedigung von Grundbedürfnissen wie Kleidung, Nahrung, Wohnung, Gesundheit.

12,5 Mio Menschen sind in Deutschland in Armut. Welch ein Unsinn.Mit Statistiken läßt sich aber auch alles "beweisen".
Und die Presse (nein ich sag das böse Wort nicht) wird den Quatsch hoch und runter berichten.

Der Durchschnittsverdienst in 2011 des jährlichen Brutto-Nationaleinkommen in US-Dollar lag beispielsweise:
Niger bei 360$
Tschechien bei 18.520$
Deutschland 43.980$
Norwegen bei 88.890$
Monaco bei 183.150$

Herr Schneider mag mal den Einwohnern vom Niger die Armut in Deutschland erklären. Die lachen sich schepp.

Beitrag melden
sagmalwasdazu 19.02.2015, 15:13
49. Armut ist keine Schande !

Unser Wohlstand mag einbrechen, unsere marktkonforme
Schaffenskraft jedoch niemas !
(Erinnert das an etwas ?? )

Denn WIR sind Exportweltmeister !

Beitrag melden
Seite 5 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!