Forum: Wirtschaft
Bericht des Wohlfahrtverbands: 12,5 Millionen Menschen in Deutschland sind arm
DPA

Die Armut in Deutschland ist dem Paritätischen Wohlfahrtsverband zufolge sprunghaft angestiegen. Seit der Wiedervereinigung geht sie Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander.

Seite 9 von 26
Poco Loco 19.02.2015, 15:28
80. Dunkelziffer viel höher

man kann davon ausgehen, dass die Dunkelziffer der tatsächlich von Armut Betroffenen noch viel höher ist.
Berücksichtigt werden ja nur die Menschen die Anträge gestellt haben bzw. schon lebensverlängernde Leistungen erhalten. Die Berufsgruppe der Freiberufler, Kleinselbständigen und Künstler etc. die sich am Rande des Existenzminimums von Monat zu Monat schleppt, ohne Altersvorsorge, ohne Wohneigentum oder Krankenversicherung, wurde vermutlich kaum berücksichtigt, da diese Leute meistens versuchen ohne Staatliche Hilfen über die Runden zu kommen. Ehrlich gesagt wundern mich die Zahlen nicht, geht es doch spätestens seit der Euroeinführung nur noch um den Profit der Finanz- und Großindustrie, ohne die Löhne den rasant gestiegenen Lebenshaltungskosten anzupassen. Die Monopolisierung des Großkapitals hat vielen die Existenzgrundlage genommen.

Beitrag melden
Poco Loco 19.02.2015, 15:29
81. Dunkelziffer viel höher

man kann davon ausgehen, dass die Dunkelziffer der tatsächlich von Armut Betroffenen noch viel höher ist.
Berücksichtigt werden ja nur die Menschen die Anträge gestellt haben bzw. schon lebensverlängernde Leistungen erhalten. Die Berufsgruppe der Freiberufler, Kleinselbständigen und Künstler etc. die sich am Rande des Existenzminimums von Monat zu Monat schleppt, ohne Altersvorsorge, ohne Wohneigentum oder Krankenversicherung, wurde vermutlich kaum berücksichtigt, da diese Leute meistens versuchen ohne Staatliche Hilfen über die Runden zu kommen. Ehrlich gesagt wundern mich die Zahlen nicht, geht es doch spätestens seit der Euroeinführung nur noch um den Profit der Finanz- und Großindustrie, ohne die Löhne den rasant gestiegenen Lebenshaltungskosten anzupassen. Die Monopolisierung des Großkapitals hat vielen die Existenzgrundlage genommen.

Beitrag melden
azumi 19.02.2015, 15:31
82. Hammer

Und der Hammer kommt noch in 10 ,20 Jahren ,wenn die im Osten gezahlten Hungerlöhne auf die Rente durchschlagen ,da drehen und wenden sich die Herren ,, Arbeitgeber" ,wie die Aale wegen lächerlichen 8.50 ,dabei ist jetzt schon klar das mann über 10 Euro verdienen muss ,um spàter eine Rente über Sozialhilfe Niveau zu bekommen.

Beitrag melden
Heinzi Heinz 19.02.2015, 15:31
83. Relative Armutsgrenze ist Quatsch!

Zitat von Toe Jam
Da die Armutsdefinition in Deutschland relativ definiert ist, ist sie auch null aussagekräftig. Angenommen, jeder würde plötzlich die 10fache Menge an Geld bekommen - dann wären laut Definition immer noch 12,5 Millonen Leute "arm". Ich kenne viele Menschen, die wirklich sehr wenig Geld zur Verfügung haben, aber kaum einer von denen sieht sich als arm, weil sie eigentlich alles haben, was sie wirklich benötigen. Wenn ich an meine Studentenzeit zurückdenke, war ich sogar bitterarm, aber hatte nie das Gefühl, das irgendwas fehlt.
Genau! Ich kann es nicht mehr hören: 12,5 Millonen Leute "arm".
Sicher gibt es wirklich arme Leute auch bei uns. Und sicherlich nimmt der Anteil Geringverdiener zu, weil ehemalige Migranten einen deutschen Paß haben.

Und 1900€ im Monat netto, ist doch ok.

Beitrag melden
rainer_thomas 19.02.2015, 15:31
84. Ohne Verschlucken

brachte heute eine Moderatorin eines öffentlich-rechtlichen Senders dieses Widerspruch in einem Satz: Die Armut nimmt zu und die Anzahl der Arbeitsplätze auch. Mein Gott, wie abgestumpft geht eigentlci noch?

Beitrag melden
buecker 19.02.2015, 15:32
85. Arm...

1. ..sind Personen, die nicht arbeiten wollen oder nichts gelernt haben.
2. ..werden Personen, die viel zu hohe Sozialabgaben zahlen müssen, damit a) die ersten Wohnung, Heizung, Internet, Hundenahrung etc. umsonst kriegen können ; und b) damit der Staat mehr für Diäten, Kriege, Banken-Rettung etc. ausgeben kann.
3....sind Arbeitslose, die gebildet sind und Jahrzehnte lang fleißig gearbeitet haben, weil sie den Personen unter 1.) gleichgestellt werden.
Das passiert wenn Politiker armselige Entscheidungen treffen!

Beitrag melden
kuschl 19.02.2015, 15:32
86. Armut ist relativ

Aber sicher hätte ich es gern gesehen, wenn man die Steuergelder, die man zum Schuldenschnitt in Griechenland verwendet hat, also etwa 60 Milliarden, die weg sind, in den Deutschen Sozialhaushalt gesteckt hätte.
Es ist beschämend, wenn ein Rentner am Ende seines vierzigjährigen Arbeitslebens in Altersarmut leben muss und die Zahl wird immer größer. Diese Regierung füllt sich und den Beamten die Taschen, während der steuerzahlende Arbeiter und Angestellte in seiner Rentenerwartung immer weiter abgesenkt wird. die erste Watsche für die CDU gab es dafür in Hamburg ja schon. 20% weniger Stimmen bei den Rentnern.

Beitrag melden
naklar? 19.02.2015, 15:33
87. Falsch. Größtes Armutsrisiko ist heutzutage Single (50+) in einer Großstadt.

... Für die bedeutet es nämlich immer zu zahlen, nichts vom Staat zu bekommen (in Form von ZusatzUrlaub und Geldzuwendungen), Kündigungsschutz gleich gegen Null und noch geächtet zu werden (falls kinderlos). Die Melkkühe der Nation sozusagen.

Beitrag melden
anton_otto 19.02.2015, 15:33
88.

Um Aufmerksamkeit zu erhalten, bedient man sich möglichst extremer Zahlen. Besonders der Paritätische Wohlfahrtsverband unter Herrn Schneider tut sich da gern hervor.
Wenn er behauptet, 12,5 Millionen Menschen seien in Deutschland arm, sollte man sehr vorsichtig sein.

Beitrag melden
Heinzi Heinz 19.02.2015, 15:38
89. Was ist Armut

Zitat von censored
man muss die relative Armut bei uns als Maßstab nehmen,weil arm im besonderen ausgegrenzt aus der Gesellschaft heißt und das ist eben bei 60 % des mittleren Einkommens.Wenn arm heißt zu hungern und in der Höhle zu wohnen ist unsere Gesellschaft schon längst implodiert.
Für mich ist Armut nicht weniger als 60%, sondern eben nicht genug zu haben für Nahrung, Wohnraum und Kleidung.
Nicht mehr arm ist, wer zusätzlich noch genug hat für die in seiner Zeit gesellschaftliche wichtigen Dinge: Heute Fernseher, Bücher, Computer, vielleicht auch ein Handy.
Der Armut komplett entronnen ist, wer sich ein Auto und gelegentlich einen Urlaub leisten kann.

Und ich hoffe schon, dass es deutlich weniger als 1 Million Menschen in Deutschland sind, die nicht genug Nahrung, Wohnraum und Kleidung haben. Und denen sollte geholfen werden, nicht die Pseudoarmen.

Beitrag melden
Seite 9 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!