Forum: Wirtschaft
Bericht über Absichtserklärung an die EU: Deutsch-französisches Konsortium soll Batte
Hendrik Schmidt / dpa

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Fertigung von Elektroauto-Batterien angehen. Laut einem Medienbericht soll der vom PSA-Konzern übernommene Hersteller Opel daran beteiligt sein.

Seite 1 von 9
der_rookie 29.04.2019, 21:27
1. Hm

PSA/Opel und Total/Saft: Ist das ein Deutsch-französisches Projekt oder ein Französisches Projekt zu dem der deutsche Steuerzahler Subventionen beitragen darf weil außen auch Opel drauf steht?

Beitrag melden
eizboks 29.04.2019, 21:37
2. mal wieder zu kurz gesprungen....

Einigung muss bei der Einführung der Brennstoffzellentechnologie im Fahrzeugmarkt erzeugt werden. Ein klares politisches Bekenntnis ist erforderlich, damit weltweit mit der renewableunterstützten Wasserstoffproduktion begonnen wird. Batterieproduktion erzeugt bei den meisten technikaffinen nur ein müdes Gähnen.

Beitrag melden
bernd0963 29.04.2019, 21:41
3. Kommt mir bekannt vor

Deutschland will Standort für Batteriezellen werden -so ähnlich wie vor Jahren mit den Solarzellen vielleicht ?
Mal überlegen ...viel Steuergeld bereitstellen für den Bau von Anlagen und dann verkauft nach Fernost...
Wenn das genau so abläuft dann herzlichen Dank

Beitrag melden
tinnytim 29.04.2019, 21:48
4. Das Rennen ist verloren

Gleich kommt die Brennstoffzellenbrigade von der Deutschen Automobil- und Zuliefererbranche wieder und erzählt ihre Märchen von den Vorzügen der Brennstoffzelle und den ach so furchtbaren Umweltauswirkungen der Batterierohstoffförderung ohne auch nur im Nebensatz zu erwähnen, dass für die Brennstoffzelle auch nicht wenig an sozial hochbrisanten Rohstoffen benötigt wird.
Seht es ein, das Rennen ist verloren, die Batterie ist mindestens 5 Jahre voraus, Vorsprung zunehmend.
Die Brennstoffzelle wird ihre Nische finden:
In schweren Fahrzeugen mit geringem Fixkostenanteil und hohem Anteil an variablen Kosten, wie etwa bei Lieferwagen, Aussendienstfahrzeugen (Langstrecke), LKWs und Bussen. Aber selbst bei den Bussen sind Nahverkehrsbusse bereits heute günstiger mit der Batterie unterwegs - Chinas E-Bus-Flotte spart mehr Diesel ein, als alle E-Autos der Welt zusammen.
https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-03-19/forget-tesla-it-s-china-s-e-buses-that-are-denting-oil-demand

Beitrag melden
Teutonengriller 29.04.2019, 21:53
5. Wie Hase und Igel

letter of intent. Haben die dödeligen Bürokraten einen chicen Anglizismus aus der Welt des Großkapitals gelernt? Wieso nicht Förderung der Fahrradkettenforschung für e-bikes? Wieso sieht das wieder nach Fördergeldabgreiferei für ein paar Ministersöhne aus Bayern oder sonstwo aus? Wenn die in die Fertigung gehen, sind die Anderen schon bei fliegenden Autos

Beitrag melden
tinnytim 29.04.2019, 22:06
6. Kernkompetenz Mittelstand?

Zitat von bernd0963
Deutschland will Standort für Batteriezellen werden -so ähnlich wie vor Jahren mit den Solarzellen vielleicht ? Mal überlegen ...viel Steuergeld bereitstellen für den Bau von Anlagen und dann verkauft nach Fernost... Wenn das genau so abläuft dann herzlichen Dank
Da ist nichts nach Fernost verkauft worden. Die Jobs sind einfach weggebrochen, weil Schwarz-Gelb die EInspeisekonditionen gerade in dem Moment, als es signifikant günstiger wurde, Solarzellen herzustellen, so weit senkten, dass nur noch chinesische subventionierte Lieferanten zu den Preisen liefern konnten.
Selbiges passiert übrigens nächstes Jahr, wenn der 52 GW Deckel Solarzubau erreicht ist, der - Zufälle gibts - auch damals von Schwarz-Gelb ins EEG gepfuscht wurde. Die verbliebene deutsche Solarindustrie schreibt bereits jetzt Brandbriefe:
https://www.solarwirtschaft.de/fileadmin/Verbaende-Appell-52GW.pdf

Beitrag melden
ayberger 29.04.2019, 22:15
7. Abgesehen davon, daß E-Mobilität ein Irrweg ist,

wird diese "deutsch-französische" Unternehmen wie folgt ablaufen: Standort: Frankrich, Führungspersonal: Franzosen, Finanzierung: Deutschland - wenn so "Freundschaft" und "Zusammenarbeit" läuft, nein und immer nein, dannschonlieber mit China, die machenes wenigstens ehrlicher letztlich zu unseren Ungunsten ...

Beitrag melden
hugahuga 29.04.2019, 22:16
8. Holzweg

und noch immer halte ich den Hype um E-Autos für falsch. Nicht nur zu teuer, sondern wegen der Batterien (Kobalt, Mangan, Lithium) zu wenig umweltfreundlich und ineffektiv. Das IFO Institut kommt zu einer negativen Bilanz - und dabei sind nicht berücksichtigt, die Lebensdauer einer Batterie, der hohe Preis und die geringe Reichweite.
Als Zweitwagen für die Stadt nur für Betuchte erschwinglich. Wie gesagt - ich halte den Weg für einen Holzweg.

Beitrag melden
tommix68 29.04.2019, 22:21
9. @tinnytim, #4

Haha... der war gut, Zitat : Seht es ein, das Rennen ist verloren, die Batterie ist mindestens 5 Jahre voraus, Vorsprung zunehmend. /Zitatende. Informieren Sie sich mal genauestens über Herstellung und Entsorgung der von Ihren ach so hochgelobten Batterien. Anyway.... Nur zur Info: Laut Studien machen Individualvekehr und Flug 10% des CO2 Austoß aus... was ist mit den restlichen 90%?! Danke SPON, wenn ihr wieder zensiert!

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!