Forum: Wirtschaft
Bericht über akute Geldnot: Griechenland muss offenbar Gehälter und Renten kürzen
dapd

Egal wie die Gespräche mit den Euro-Partnern ausgehen - laut einem Zeitungsbericht hat Griechenland im Juni nicht mehr genug Geld für seine laufenden Verpflichtungen. Die Gläubiger erwarten demnach Einschnitte bei Renten und Gehältern.

Seite 1 von 32
kuhndi 21.06.2015, 07:23
1. Wieso liegt es an Frau Merkel?

....Ist Europa =Deutschland??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 21.06.2015, 07:24
2. Tja

"Das Problem mit dem Sozialismus ist, dass einem irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht." Selten war dieses Zitat der Wirtschafts-Liberalismus Ikone Margaret Thatcher wahrer als in diesem Zusammenhang. Die Griechen sind um ihre Dilettanten-Regierung zu bemitleiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolli1969 21.06.2015, 07:34
3. Wenn das stimmt...

... dann wird der IWF auch kein Geld bekommen und wir haben die offizielle Pleite zum 31.06. Dann könnte man den Gipfel am Montag eigentlich gleich absagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micmichd 21.06.2015, 07:36
4. Die Erwartungen der Eurozone

Die Erwartungen der Eurozone sind nicht unbedingt verbindlich für Griechenland. Eine Kürzung der Renten wäre nach der Entscheidung des Obersten Griechischen Gerichtshofs rechtswidrig, und für Gehälter werden von den Arbeitgebern ausgezahlt. Die Euro-Gläubiger werden halt warten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 21.06.2015, 07:40
5. falsch informiert

Der Autor muss falsch informiert sein, denn Varoufakis hat ja gesagt, man solle Griechenland alle Schulden streichen, dann bräuchten sie kein Geld mehr.
Das Resultat einer desaströsen Politik, die Investoren in Griechenland abschreckt, derweil Steuerhinterziehung in Griechenland weiter eher die Regel, denn die Ausnahme zu bleiben scheint. So eine Regierung spottet dem Prädikat "links". Diese Regierung hat es nur geschafft, die Lage in Griechenland weiter zu verschlimmern und jedwege Rettungsaktioin für alle Beteiligten noch teurer zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
europäer 21.06.2015, 07:42
6.

Das machen die Griechen nicht. Da Steuern zu zahlen einem stolzen Volk nicht zuzumuten ist, wird die Regierung kurzfristig T-Bills ausgeben, die von den griechischen Banken gekauft werden. Das dafür notwendige Geld wird über ELA-Hilfen der griechischen Zentralbank bereitgestellt. Da am Ende dafür die übrigen Euroländer haften, erhöht das den Druck, eine Entscheidung zu treffen, wie die Griechen sie mögen: Weitere Hilfen einschließlich Investitionsprogramm ohne Bedingungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 21.06.2015, 07:46
7. Genau das haben die Griechen sich gewählt.

Tsipras hat ihnen den Kurs in die Pleite versprochen, sie haben ihn gewählt.

So weit alles in Ordnung. Er hält sein Wort.

Um das Vertrauen der Gläubiger zu gewinnen, genügt allerdings nicht, pleite zu sein. Sondern Griechenland muss darüberhinaus kürzen, um einen Primärübschuss zu erzielen. Auch das war den Wählern klar, die genau dies wünschten.

Und dass man Tsipras nicht so leich glauben sollte, hat er gerade wieder bekräftigt: Vor ein paar Tagen hat er berichtet, die Steuereinnahmen seien ungewöhnlich hoch, und nun stellt sich heraus: Sie sind gesunken. Man kann Tsipras genau das glauben, was man unabhängig von seinen Behauptungen schon weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duiveldoder 21.06.2015, 07:48
8. Sündebock

Griechenland ist Mitglied der EU seit '81 meine ich. Bin ich mir nicht ganz sicher. Griechenland war schon immer einen Nettoempfänger und sogar noch in Zeiten vor dem EU-Beitritt hat es Gelder bekommen wegen der NATO für seine Verteidigung.

Insgesamt, Nettotransfers aus EU Haushalt, Aufkaufprogramme der EZB, Hilfsgelder aus Strukturfonds und andere Töpfchen der EU, Verzicht privater Gläubiger deren Geld zu bekommen, usw. sind netto nach Griechenland schon um die 600Mrd geflossen in den letzten Dekaden.

Dazu wird im griechischen Parlament jetzt noch beschlossen 320Mrd einfach wegzustreichen, als hätten die Griechen diese nie bekommen von den Partnern.

Da sind wir bei ueber 900Mrd netto, also knapp unter 500.000EUR netto pro Familie. Davon kann sich jeder Grieche mit sicherheit eine nette Immobilie leisten.

Das haben die nicht, weil es ein Fass ohne Boden ist. Alles haben die Griechen verschleudert!

Seit Jahrzehnten!

Und Merkel sollte daran Schuld haben, seit Jahrzehnten?

Es ist klar was hier passiert. Auch die Niederlaender, Polen, Ungarn, Balten, Fransosen, Italiaener, ja sogar die Spanier geht das Spiel mit den Griechen langsam auf den Sack.

Also was verstehen die Griechen, alle dann anzugreifen gelingt denen nicht, also versuchen sie im Stil a la Putler einen Suendenbock zu generieren indem sie nicht nachlassen zu betonen eine Person alleine hat Schuld daran, dass die 900Mrd die bisher netto nach Griechenland geflossen sind seit Jahrzehnte, nicht sinnvoll investiert wurden in Griechenland!

Merkel hoechstpersoenlich hat Schuld daran, dass in 1970, 1971, '72,... '80, '81, '82...2001, '02, '03, ... usw das ganze Geld in Griechenlands Vetternwirtschaft, Korruption, usw. versickerte ohne dass jemals was aufgebaut wurde!

Auch die Luegen womit Griechenland sich mit frisierten Zahlen ueberhaupt in den Euroraum eingeschlichen hat: Merkel hat Schuld.

Schon klar! Sogar als die Frau noch in der DDR lebte und Griechenland schon Nettogelder aus der EU und NATO vermasselt hat: Merkel hat Schuld!

Ich muss gestehen, bisher war ich fuer Hilfen an den Griechen, auch wenn die selber alles verbockt haben. Einfach in der Annahme: ja jetzt werden die ja wohl draus gelernt haben, dann soll man sie gerade jetzt unterstuetzen!

Aber mit dem Wahl der Nationalisten und Sozialisten, die eine Nationalsozialistische Regierung gebildet hat und sofort zum Fuehrer in Moskau geflohen ist um die Befehle aus dem Kreml zu erhalten, statt sich mit den Voelker am Tisch zu setzen die die Griechen seit Jahrzehnten netto unterstuetzen, hat mir klar gemacht: dieses Volk wollte vom Anfang an die Staaten und Voelker Europas nur ausnutzen und ausbeuten, aber deren wahren Gesicht, ist die des Abzockers im Kasino!

Solange luegen und betruegen wie es geht, und faellt man einmal durch, dann den Suendebock suchen.

Klassischer Hollywoodfilm, nur ist dies die Realitaet!

Daher kann es nur eine Konsequenz geben: Griechenland muss NATO, EU, EUR verlassen und sich annektieren lassen von Russland. Das ist der Wunsch des griechischen Volkes und so solle es geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwik-e-mart 21.06.2015, 07:50
9. Es wird immer offensichtlicher:

Die 7,6 Mrd. Euro sind nur ein Popanz, der vorgeschoben wird. In Wirklichkeit geht es darum, GR mit vorgeschobenen "Hilfsprogrammen" im Euro zu halten. Die eigentliche "Hilfe" findet durch die ELA statt. Jeder weiß, dass die EZB auch dieses Geld wird abschreiben müssen und damit den europäischen Steuerzahlern aus der Tasche gezogen wird. Dennoch werden wöchentlich Milliarden nach Athen verschoben, wogegen die 7,6 Mrd. nur noch Peanuts sind. Am Montag wird sich GR halbmotiviert zu einem "Kompromiss" durchringen, der letztlich die Aufgabe aller harten Strukturreformen bedeutet, da Dank der Katastrophenmaler Juncker und Schulz BK Merkel einknicken wird. Die anderen Länder werden aus Feigheit zustimmen und die Daueralimentierung der Griechen geht "fröhlich" (M. Schulz) weiter. Spätestens nach diesem Bericht sollte doch klar sein, dass Syriza GR in nur sechs Monaten vollends gegen die Wand gefahren hat. Alle hart erarbeiteten Reförmchen-Ziele sind doch Makulatur, wenn die Steuereinnahmen so dramatisch eingebrochen sind. Das heißt nichs anderes, das GR unregierbar ist und damit unter Kuratel gehört. Was da abläuft, ist ein Betrug in allergrößtem Stil. Danke - schöne, neue EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32