Forum: Wirtschaft
Bericht über akute Geldnot: Griechenland muss offenbar Gehälter und Renten kürzen
dapd

Egal wie die Gespräche mit den Euro-Partnern ausgehen - laut einem Zeitungsbericht hat Griechenland im Juni nicht mehr genug Geld für seine laufenden Verpflichtungen. Die Gläubiger erwarten demnach Einschnitte bei Renten und Gehältern.

Seite 16 von 32
baba55 21.06.2015, 11:09
150. Hilfestellung für Merkel

wie wird das wohl ausgehen?

1. vorher zahlte kaum einer Steuern, jetzt nahezu Keiner mehr
2. Alle bringen ihr Geld AUSSER Landes (mal 300 Mio mal über 1 Mrd pro TAG!, (so viel auch zur medial gehypten "humanitären Katastrophe")
3. Griechenland war immer schon pleite.
4. Nun ist auch noch die "Intelligenz" ausgewandert, und 5. die (Rest)-Industrie nach Bulgarien gegangen.
6. sie gehen mittlerweile fast allen auf den Geist
7. eine Links-kommunistische Regierung (Erfolge: Udssr, Kuba Nordkorea) lässt Schlimmstes erwarten
8. die (zu vielen ) Beamten wurden wieder eingestellt
9. 2 Arbeitende auf 1 Rentner
10. die Reichen-Liste der Schweiz liegt seit JAHREN ohne Taten herum
12. so ähnlich geht das in GR ja schon seit mehr als 100 Jahren (ist ja kein Erdbeben, das so auf einmal unverschuldet über sie hereingebrochen ist)
13. Huntington: "GR gehört nicht zur westlichen Kultur" (sieht man ja irgendwie auch)
14.-100 usw beliebig ergänzen

Es ist nicht schwer daraus zu erkennen, dass es mehrere JAHRZEHNTE (beste Prognose) dauern wird, bis sich da mal etwas zum Besseren wendet

Aber Merkel am Dienstag morgen um 3:00, nach der "Einigung":
"Jetzt sind wir , denke ich, auf einem guten Weg"

2 Monate später beginnt dann wieder derselbe Zirkus, es ist wieder Murmeltiertag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kolostrum 21.06.2015, 11:10
151. Einschnitte bei Gehältern

Egal ob Familie, Firma oder Staat, jeder sollte mit seinen Einnahmen und Ausgaben ein Gleichgewicht herstellen.
Wenn ein Privatmann Schulden macht, wird gepfändet und das Gehalt bis auf eine Mindestsumme gepfändet.
Neue Kredite helfen da auch nicht.
Oder er muiß etwas verkaufen.
Genauso muß auch griechenland handeln und nicht die Schuld den Kreditgebern geben oder nun der deutschen Kanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrypicker 21.06.2015, 11:11
152. Von Ideologie benebelt

In dieser Debatte kann es keine Einigung geben, da beide Seiten von Ideologie benebelt sind: Syriza fordert implizit eine Fortsetzung des keynesianischen "Big Spendings" ohne anzuerkennen, dass allein der dadurch europaweit ausgelöste Zinsschub die Staatshaushalte über die Wupper jagen würde.

Die "Institutionen" wiederum haben eine für ein Land wie Griechenland vollkommen untaugliche Politik der internen Abwertung betrieben (Renten- und Lohnkürzungen, um über gesunkene Lohnstückkosten wieder wettbewerbsfähig zu werden). Griechenlands Exportbranchen sind aber Reederei und Tourismus -- und die sind beide kapitalintensiv und nicht lohnintensiv.

Die Lösung wäre eine Schuldenkonferenz mit einem innereuropäischen Strukturausgleich und einer europäischen Schuldenaufnahme (Eurobonds). Kritiker der Währungsunion haben schon vor 20 Jahren gesagt, dass es langfristig anders nicht funktioniert. Aber unsere Politiker wollten ja nicht hören, weil sie nicht wussetn, wie sie das dem Wähler erklären sollen. Statt also für Griechenlands Schulden nur zu haften (wie bei Eurobonds) müssen wir sie jetzt gleich ganz bezahlen! Wie blöd kann man eigentlich sein?

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Frau Merkel wegen Unfähigkeit zurücktreten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
momo1000 21.06.2015, 11:11
153. Logisch

da brauchen die Herrschaften aus Griechenland nicht lange Nachdenken. Das griechische Volk wird veräppelt und sie merken es nicht. Hätten sie durchgehalten, wären sie weiter! Das teilweise dumme Gerede diese Glatzkopfes entbehrt jeder fachlichen Grundlage. Einfach Grausam!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micmichd 21.06.2015, 11:12
154. Gehaltskürzungen?

Werden die Gehälter in Griechenland von der Regierung ausgezahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 21.06.2015, 11:12
155. Also,...

Also, geht doch. Warum nicht gleich so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wigers7 21.06.2015, 11:13
156.

Der griechische, eloquente Finanzminister sollte einfach die Apanage, dieer für die zig hundert Gastbeiträge in allen europäischen Zeitungen erhält, dem griechischen Staat spenden, dann wären die nächsten Monate schon einmal finanziert.

Wenn er dann noch die Zeit, die er für diese Beiträge bisher investiert hat, einmal seiner eigentlichen Arbeit als Minister widmet, dann könnte er vielleicht sogar etwas produktives machen und seinem Land helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 21.06.2015, 11:13
157. Ordnung ist das halbe Leben

Der Grund für die fehlenden Steuereinnahmen ist doch klare wie Hühnersuppe, Oma und Opa wissen nicht mehr, wo sie ihr gebunkertes Geld aus den ATM Automaten versteckt haben und können somit auch nicht ihre Steuern bezahlen.

Die griechischen Oligarchen haben ihr Geld in England und der Schweiz angelegt und keinen Cent mehr auf dem griechischen Konto, wovon sollen diese dann Steuern zahlen.

Und letztendlich, warum sollen in Griechenland überhaupt Steuern gezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stauss4 21.06.2015, 11:13
158.

Und? Soll ich das zahlen?

Schon seltsam, wie der Spiegel mit seiner Sozial-Porno-Propaganda für die Finanzierung des griechischen Staatshaushaltes aus dem deutschen Steuersäckel und damit für die Ausplünderung des deutschen Bürgers wirbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7-zwerge 21.06.2015, 11:15
159. Keine Panik - Eine Pleite GR wird nicht eintreffen!

Bei der nächsten "Dringlichkeitssitzung" fällt den Politikern ein neuer "Trick" ein, um einen GR-Staat mit weiteren Milliarden (1 Mrd. = 100 Millionen) EUR zu versorgen. Schließlich kam der Einbruch der Steuereinnahmen in GR so überraschend wie Weihnachten (oder heißt das jetzt politisch korrekt: Winterfest?), da müssen die restlichen EU-Steuerzahler doch helfen. Reformen in GR = Fehlanzeige. Eine Pleite GR ist nicht vorgesehen, da ALTERNATIVLOS! Wenn das Hütchenspiel so weiter geht, werden über kurz oder lang die Rechten die EU-Parlamente erobern und Europa wird zerfallen. Und unsere politische Elite wird dann sagen: "Das haben wir nicht gewollt!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 32