Forum: Wirtschaft
Berichte von Telekom-Kunden: Web-Flatrate für Seniorin ohne PC

Rechnungen für nie erbrachte Leistungen, Hotline-Chaos - oder einfach gar keine Reaktion: SPIEGEL-ONLINE-Leser haben mit dem Service der Deutschen Telekom schon einiges erlebt. Hunderte reagierten auf einen Leser-Aufruf - und nur wenige hatten Positives zu berichten.

Seite 1 von 14
Heiner Prahm 06.02.2008, 18:06
1.

Was will man erwarten von einer Firma, die nicht Fleisch und nicht Fisch ist ??? Der Konzern gehört ja schließlich niemandem so richtig und alle Verantwortlichen sind letztlich auch nur Angestellte, vielleicht sollte das Ganze einfach Nokia verkauft werden, die würden da bestimmt aufräumen, denn die wollen wenigstens Geld verdienen, anstatt es zu verbrennen!;O)

Viele Grüße
Heiner Prahm

Beitrag melden
Badda 06.02.2008, 18:12
2.

Folgendes ist mir letzte Woche passiert:
Ich habe z.Zt. bei der Telekom das Paket "Call and Surf Comfort" - da ist eine Telefonflat und Internet bis 6000 Kbps dabei. Jetzt will ich Ende diesen Monats umziehen und in meiner neuen Wohnung funktioniert DSL leider nur noch bis ~380 Kbps. Ein extrem unfreundlicher und arroganter Mitarbeiter des T-Com Call-Centers erzählte mir: Das sei leider mein Pech - es gibt keine Minderung beim Paketpreis (da die AGBs keine 6000 Kpbs garantieren, sondern der Paketpreis für "bis zu" 6000 Kbps sei) und aus dem Paket ganz aussteigen kann ich auch nicht, weil es ja eine Mindestlaufzeit von 2 Jahren hätte. Das widerspricht extrem meinem Rechtsverständis - bei einer solchen Änderung der Grundvoraussetzungen verliert doch auch ein solcher Vertrag seine Wirksamkeit, oder? Ist man hier wirklich dem Schalten und Walten der Telekom so ausgeliefert?

Beitrag melden
FrankH 06.02.2008, 18:13
3.

Telekom, Post, Postbank, T-Online das war mal ein Staatsbetrieb und das beste Beispiel dafür, dass sich Verhaltensweisen nicht ändern, "nur" weil ein Betrieb privatisiert wird. Es arbeiten nämlich noch immer diesselben Leute dort, die einen schon vorher im besten Fall als Bittsteller behandelt haben. Ist doch logisch, dass sich das durch Änderung der Rechtsform nicht bessert.

Klar, gibts auch an Accor o.ä. viel auszusetzen, nur über meine Erfahrungen mit den 4 genannten Betrieben könnte ich alleine Bücher füllen. Der aktuelle STERN-Bericht passt da bestens ins Bild, "tote Briefkästen" für Reklamationen, alleine der Gedanke, so etwas einzurichten, ist schon bizarr.

Wie gesagt, auch heute mit den jeweiligen Konkurrenten ist das Leben nicht stressfrei, aber ein Paradies gegenüber den Ex-Staatsbetrieben.

Beitrag melden
hormifant 06.02.2008, 18:16
4.

Nachdem wir aufgrund von Abrechnungsfehlern mit den Telekomikern vor Gericht waren, haben wir unseren Geschäftsanschluss entnervt gekündigt und haben zu Arcor gewechselt, welche erfreulicherweise auch wesentlich günstiger waren.

Das ging 3 Jahre gut, aber nachdem wir eine Filiale aufgegeben hatten und eine Rufnummernübernahme auf einen anderen Anschluss schon 2 Monate vor dem Übernahmetermin beantragt hatten, begann auch hier ein Drama:

Arcor brauchte einen Monat um die Rufnummern zu "schwenken" und das mit einem Geschäftsanschluss. Da kann man nur sagen, vom Regen in die Traufe!

Beitrag melden
Currie Wurst 06.02.2008, 18:16
5.

Fällt SPON denn gar nichts Besseres ein, als wieder mal auf der Telekom rumzuhacken ?

Repräsentativ ist noch lange nicht, wenn jemand einen Kummerkasten aufmacht. Dass dort überwiegend Beschwerden landen, ist doch logisch, oder ? Diejenigen, die gute Erfahrungen gemacht haben, dürften sich eher selten äußern. Objektiv wäre nur ein Vergleich mit allen Wettbewerbern der Telekom.

Beitrag melden
pixxma 06.02.2008, 18:17
6.

Telekom - meine Güte, was für ein Saftladen. Ich erspare an dieser Stelle die Auflistung meiner persönlichen Ärgernisse, die ich schon vor 15 Jahren und dann immer wieder hatte. Daß die sich überhaupt noch trauen, sich selbst in ihrer gigantischen, nie endenden wollenden Werbemaschinerie abzufeiern und anzubiedern, ist ja lachhaft bis unglaublich. - Mir blieb da vor wenigen Jahren nur eines: weg, und zwar so schnell wie möglich. Und natürlich zu einem Anbieter, der nicht nur die Telekom-Leitungen wiederverkauft, sondern ein eigenes Festleitungsnetz aufbaut. Auch da gab's zu Beginn leider Probleme, aber die verbuche ich zunächst noch unter 'Startschwierigkeiten'.

MfG

pixxma

Beitrag melden
Optimisten 06.02.2008, 18:18
7.

Zitat von HuFu
Kann mich tatsächlich NICHT über die Telekom beschweren. DSL läuft seit etlichen Jahren problemfrei. Gab es mal einen Ausfall (kann ich an einer Hand abzählen) dann wurde das ansich immer recht fix geregelt (inkl. Technikeranruf NACH den üblichen Geschäftszeiten und am Samstag!)! Allerdings hörte ich von Arcor recht dubiose Dinge in Bezug auf Kundenservice und auf Zensur! Gerade die Zensurgeschichte ist in meinen Augen um einiges interessanter als die einzelnen Problemchen der einzelnen User liebe SPON! DA solltet ihr mal von berichten!
bin genervt von der Telekom zu Arcor gewechselt - wirklich prima, noch nie bei Arcor ein Problem gehabt.

PS: Arbeite selbst nicht bei der Telekom oder Arcor

Beitrag melden
Mathias Antusch 06.02.2008, 18:19
8.

Zitat von sysop
Rechnungen für nie erbrachte Leistungen, Hotline-Chaos - oder einfach gar keine Reaktion: SPIEGEL-ONLINE-Leser haben mit dem Service der Deutschen Telekom schon einiges erlebt. Hunderte reagierten auf einen Leser-Aufruf - und nur wenige hatten Positives zu berichten.
Also ich persönlich bin mit der Telekom ganz zufrieden. Klar erwischt man auch mal einen nicht so kompetenten Mitarbeiter im Call Center, aber dafür ist dieses auch kostenlos rund um die Uhr zu erreichen.
Welcher Billigheimer bietet das schon?

Beitrag melden
cv aus h 06.02.2008, 18:19
9.

Hier einmal ein kleiner Erfahrungsbericht von mir:

Am 31.10.2007 habe ich einen Vertrag bei ARCOR abgeschlossen (für den so viel geworben wird). Vereinbart wurde, dass der Anschluss am 19.12.2007 hergestellt wird (Zeitpunkt der Kündigung des Voranbieters).

Mitte November bekomme ich alle Unterlagen zur Unterschrift - alles sieht gut aus.

Am 19.12.2007 wird die Leitung durch den Voranbieter abgeklemmt - seitdem ist sie tot.

Was tun? Man ruft die Hotline an (zu 1,49 EUR aus dem Mobilfunknetz, man hat ja kein Festnetz mehr). Nach ca. 25 Minuten in der Warteschleife bekoome ich einen Menschen an die Strippe. Antwort: Da kann ich Ihnen auch nicht helfen, bei mir im System steht nichts. Aber das kann nun ja nicht mehr lange dauern.

Am 02.01.2008 erneuter Anruf bei der teuren Hotline. Antwort siehe oben.

Seitdem rufe ich nur noch die Störungsannahme an. Ergebnis bis gestern (05.02.2008): Wir könne Ihnen nicht sagen, woran es liegt. Aber wie haben auch noch keine Protierungsdaten von Ihrem alten Anbieter. Also rufe ich beim alten Anbieter an. Antwort: Von ARCOR haben wir nie eine Anfrage bekommen.

Wem soll ich denn nun glauben? Vor über 3 Monaten habe ich den vertrag abgeschlossen. Seit 7 Wochen habe ich kein Telefon und Internet mehr. Gestern habe ich ARCOR eine fristlose Kündigung bzw. einen Rücktritt vom Vertragsschluss per Einschreiben zugesandt. Anschließend bin ich zum nächsten t-Punkt gegangen, und habe da einen neuen Telefonanschluss beantragt (neue Nummer natürlich auch, die alte ist ja weg). Mein Frage lautete, wann der neue Anschluss denn wohl geschaltet werden könnte. Antwort: Nächste Woche, spätestens Dienstag.

Ich bin ja mal gespannt. Aber wenn das klappt, hat die Telekom bei mir einen Stein im Brett.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!