Forum: Wirtschaft
Berliner Flughafen: Rohre zu dünn - BER-Bau verzögert sich nochmal
DPA

Am BER müssen zwei Kilometer Rohre ausgetauscht werden. Erst nach dem Einbau der Sprinkler war aufgefallen, dass die Wasserleitungen zu dünn sind.

Seite 1 von 16
katjanella 08.02.2017, 15:58
1. Also, falls es ....

... den Spiegel dann noch gibt: Könnten Sie uns 2030 das nächste Mal über BER auf das Laufende bringen? Um das ganze mal, zumindest bezüglich Berichterstattung, a bisserl zu ökonomisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schweineschnitzel0815 08.02.2017, 16:03
2.

Alle Verantwortlichen mit dem Privatvermögen haften lassen und gut ist. Man sollten diesen "Flughafen" abreißen und den Auftrag an China, Indien oder sonst wo vergeben. Dann kann 2019 der erste Flieger abheben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LUAP 08.02.2017, 16:05
3. Hohn und Spott ernten wir...

... für dieses grandiose Stück deutscher Ingenieurskunst.
Jahr für Jahr geht ins Land, CEO für CEO, Aufsichtsrat für Aussichtsratzusammensetzung. Und trotzdem ändert es sich gefühlt nichts an der Vorgehensweise. Wie trivial mutet es an, mehr Personal heranzuholen und Gewerk für Gewerk abzuarbeiten um schneller fertig zu werden. Als Steuruahler kommt man sich gelinde gesagt veräppelt vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 08.02.2017, 16:07
4. Flughafen BER

Ich halte dieses Projekt für den besten Sketsch den Monty Phyton je gemacht hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzi55555 08.02.2017, 16:09
5.

Was will man da noch sagen....ist halt Pfusch am Bau. Wenns nicht so traurig wäre, müsste ich lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 08.02.2017, 16:10
6.

Kann man das Ding nicht sprengen und von Null anfangen? Sollte schneller gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 08.02.2017, 16:10
7.

Ich arbeite selbst als Projektmanager für Entwicklungsprojekte. Diese sind natürlich nicht in der Größenordnung des Neubaus eines Flughafens, dennoch würde mich mal interessieren, wie das Projektmanagement das Projekt organsiert und auch eine laufende Risikoanalyse inkl. Präventivmaßnahmenkatalog betreibt, wenn das Gesamtprojekt derart aus den Fugen gerät.

Ich wäre bereits mehrfach hochkantig rausgeworfen worden (zu recht), wenn meine (ebenfalls langjährig angelegten) Entwicklungsprojekte derartige Defizite und Mängel aufweisen würden. Aber dabei verdiene ich wahrscheinlich nicht mal den Bruchteil dessen, was die BER-Projektmanager bekommen.

Anmerkung: Projekte laufen selten so wie im ursprünglichen projekt- und Meilensteinplänen angelegt. Aber es muss doch zumindest rudimentär ein derartiges ProjektControlling aufgesetzt sein, dass solche Bringer nicht erst dann aufkommen, wenn das Projekt eigentlich abgeschlossen sein sollte. Irgendwie unglaublich! da könnte man ja fast zum Verschwörungstheoretiker werden. Soviel Inkompetenz kann doch gar nicht auf einmal in einem Entwicklungsbüro kondensieren!??!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkw 08.02.2017, 16:12
8. Langweilig

Bitte keine neuen Berichte mehr vor 2019. Wie ich im RBB hörte, soll der Flughafenchef im Sommer einen neuen Eröffnungstermin nennen. Da die Luftfahrtgesellschaften aber einen Vorlauf für ihren Flugplan benötigen, kann der Betrieb nicht vor 2019 aufgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 08.02.2017, 16:16
9. Unglaublich, beängstigend - Menetekel für den bevorstehenden Abstieg Deutschlands?

Eine führende Wirtschaftsmacht, der Exportweltmeister (Made in Germany!"), Deutschland bekommt es nicht gebacken, einen Flughafen funktionstüchtig zu errichten - in zehn Jahren nicht.

Muss man sich deshalb nicht sorgen, um die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit dieser Gesellschaft?
China schafft den Bau eines Mega-Flughafens in zwei Jahren - geschenkt.

Aber bin mal gespannt, ob selbst Erdogan mit dem geplanten weltgrößten Flughafen in der Türkei den selbstzufriedenen Deutschen zeigt, wo der Hammer hängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16