Forum: Wirtschaft
Berliner Mietendeckel: Einstiegsdroge in die Planwirtschaft
Wolfgang Kumm/DPA

Der geplante Mietendeckel in Berlin hat etliche Nebenwirkungen. Einige davon werden erst auftauchen, wenn man ihn wieder absetzt - dann müssen sich Mieter auf drastische Steigerungen gefasst machen.

Seite 28 von 28
Vermieter5 27.10.2019, 15:38
270. Ich

bin wahrlich kein Linker, aber bin absoluter Fan von Frau Lompscher geworden.
Sie hat alles dafür getan das ich als Vermieter ein mehr als auskömmliches Einkommen habe. Erst verhindert sie als Bauverhinderungssenatorin den Neubau, so das die große Nachfrage auf geringes Angebot stößt und damit die Preise steigen. Jetzt schreckt sie alle potentiellen Investoren ab und die Bauanträge und Neubauten fallen rapide - was die Mieten noch stärker steigen lässt. Und in ihrer unnachahmlichen Naivität glaubt sie , das demnächst top renovierte Altbauten im Prenzelberg für 8,50 vermietet werden - auf dem Papier schon, aber erst nach Zahlung von 20– 50.000 Euro für die Ikea Küche die keine 1000 Euro mehr wert ist. Einer der 5000 Interessenten für die Wohnung wird diesen Abstand mangels Alternative bestimmt bezahlen. Und meinen Bestandsmietern habe ich bereits mitgeteilt , das ich etwaige Mietminderungen über die Vermietung eines Funkmastes auf dem Dach kompensieren müsste - das möchte aber keiner.Frau Lompscher, bitte bleiben Sie noch lange im Amt- ich muss dank Ihnen nicht mehr arbeiten und Ihre Klientel wird anfangen arbeiten zu müssen wenn sie in Berlin wohnen bleiben will - die guten Zeiten sind dank Ihnen für die Kommunisten vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buttje ut'm Noorden 30.10.2019, 17:57
271.

Zitat von joomee
Die Mieten gehen durch die Decke? In Berlin liegt die Durchschnittliche Miete gerade bei 6,72 Euro!! Irgendwie wird hier ständig hysterisch dramatisiert. Berlin ist nicht zu teuer, sondern es war viel zu billig und nähert sich nun langsam der Realität an.
Ach ja, der Durchschnitt… der wird ja gerne zitiert. Als ob die allein auf weiter Flur nur für sich aussagekräftig wäre. Da fehlt noch der Einkommensmedian als Bezugsgröße. Ich habe bereits auf die schlechte Lohnentwicklung im Öffentlichen Dienst hingewiesen. Und wenn schon, dann ist dieser Median doch bitte ins Verhältnis zur Durchschnittsmiete der neu vermieteten Wohnungen zu setzen.
Nur Mut, auch Sie schaffen es, das zu recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 28