Forum: Wirtschaft
Berliner Mietendeckel: Was Mieter und Vermieter jetzt tun sollten
DPA

Höchstens 9.80 pro Quadratmeter? Was der geplante Mietendeckel in Berlin für Mieter und Vermieter bedeutet - der Überblick.

Seite 2 von 15
alter_nativlos 31.08.2019, 18:27
10. Konjunkturprogramm

Der Mietendeckel wird in der sich anbahnenden Rezession den Nebeneffekt haben, dass die Binnennachfrage angekurbelt wird. Mieter, die bisher wegen der Miete sogar am Essen sparen müssen, können die neu gewonnene Liquidität in den Konsum investieren. Hohe Mieten führen dagegen nur zu Vermögensmehrungen bei den tendenziell wohlhabneden Vermietern. Sinkende Immobilienpreise erlauben es dann auch der unteren Mittelschicht wieder, vermehrt in Eigenheime zu investieren, zumal die Nullzind´spolitik ja anhalten wird. Die Schere zwischen Arm und Reich wird sich ein wenig schließen oder jedeng´falls nicht weiter öffnen. Bravo Linke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 31.08.2019, 18:30
11. Was Journalisten jetzt tun sollten.

Die Beine ruhig halten und nicht jeder Sau nachrennen, die durch Berlin gejagt wird.

Ca. 7.000 Wohnungen werden allerdings durch die Verlautbarung dieser Schnapsidee der Frau Lompscher nicht gebaut werden, weil die Bauherren mit Recht sich vor einen solchen "labilen" Senat fürchten. Die können ihr Geld auch in Hongkong anlegen.

Die ziehen massenweise ihre Bauanträge zurück und beenden Projektierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 31.08.2019, 18:59
12. Was braucht Europa und Deutschland

... nach Ansicht der vieler Wirtschaftswissenschaftler brauchen wir Inflation, um die Eurozone zusammenzuhalten. Deshalb druckt die EZB Geld. Das führt zu steigenden Preisen auf dem Immobilienkaufmarkt. Die führt zu steigenden Mieten und damit zur gewünschten Inflation. Dann sagt die Politik (die der EZB davor den Auftrag gegeben hat) "Inflation darf nicht sein" und macht einen Mietpreisdeckel. Die spinnen alle. Wir haben jahrzehntelang wenig Inflation gehabt, weil die Mieten über 30% der Ausgaben ausmachen und die Mieten kaum gestiegen sind. Wo soll die Inflation denn stattfinden? Bei den Nahrungsmitteln - würde man es auch nicht zulassen. Die Politik ist schizophren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 31.08.2019, 19:32
13. Wer zu spät kommt,

den bestraft das Leben! Das gilt ganz besonders für diejenigen Investoren, die noch 2017 und danach meinten, in Berlin Mietwohnungen kaufen und die Miete so beliebig erhöhen zu können, dass die Rendite wieder stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 31.08.2019, 19:48
14. Neue Wohnungen

können nach dem Referentenentwurf doch gebaut werden, denn sie sollen von der Deckelung nicht betroffen sein. Wieso schreibt Tenhagen dann, man baue zm jetzigen Zeitpunkt keine Wohnungen mehr? Um die geht es doch gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumburg 31.08.2019, 19:52
15. Richtig

Selbst der Verfasser des Artikels hat erkannt, dass nun noch weniger Wohnungen gebaut werden, was wiederum die Hauptursache für den Preiseanstieg ist bei dem Zuzug. Kritik geht einzig an den Senat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.voelckel 31.08.2019, 20:04
16. Gut gemeint

Gut gemeint, aber kontraproduktiv: wäre ich Vermieter wären Investitionen nicht mehr lohnend, also auf zu neuen Ufern. 1. zufriedene Mieter 2.später Klagen über verkommene Wohnanlagen und Arbeitslosigkeit in der Bauwirtschaft 3. folgend Rufen nach dem Staat 4. höhere Verschuldung Berlins mit geringeren staatlichen Engagement.
Insgesamt müssen auch geringere Mieten irgendwann bezahlt werden. So werden eben die Mieten durch die Gesamtbevölkerung bezahlt. Also doch nur Klientelpolitik . Jetzt sind die Mieter das Klientel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igel_52 31.08.2019, 20:07
17.

Zitat von susie.soho
können nach dem Referentenentwurf doch gebaut werden, denn sie sollen von der Deckelung nicht betroffen sein. Wieso schreibt Tenhagen dann, man baue zm jetzigen Zeitpunkt keine Wohnungen mehr? Um die geht es doch gar nicht!
Niemand wird so dumm sein darauf zu vertrauen daß nicht in einem 2. Schritt auch Neubauten eingeschlossen werden. Diese Berliner Regierung wird in der Not alles tun um auch den letzten Investor zu vergraulen. Und da "man" selbst pleite ist stellt sich natürlich die Frage WER in Berlin noch baut ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaraBenFasel 31.08.2019, 20:16
18. Verlässlichkeit

Zitat von susie.soho
können nach dem Referentenentwurf doch gebaut werden, denn sie sollen von der Deckelung nicht betroffen sein. Wieso schreibt Tenhagen dann, man baue zm jetzigen Zeitpunkt keine Wohnungen mehr? Um die geht es doch gar nicht!
Doch! Es geht um Verlässlichkeit auf die Politik. Wenn der potentielle Investor sieht, wie willkürlich der Berliner Senat mit Privateigentum umgeht (bzw. umgehen will), dann fragt er sich, was als nächstes kommt und legt sein Geld vielleicht lieber anders an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 31.08.2019, 20:46
19. Als Vermieter ruhig bleiben

Meine Tipp: nur befristet vermieten damit man die Wohnung zügig wieder frei bekommt und man sie im Zweifelsfall attraktiv weiterverkaufen kann. Bei Neuvermietungen in attraktiven Lagen kann man immer Argumente für höhere Zahlungen finden. Panik ist jedenfalls nicht angebracht, denn der Mietendeckel wird vom Bundesverfassungsgericht totsicher kassiert. Und an alle linken Träumer: es ist nicht sozial, Mieten zu deckeln, denn es begünstigt die Eingesessenen. Eine Stadt muss immer offen für neue Bewohner sein und der Preis richtet sich nach der Nachfrage. Es ist Aufgabe der Politik, für ausreichend sozialen Wohnbau zu sorgen. Statt die Linken zu bejubeln sollte man sie für ihre Versäumnisse abstrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15