Forum: Wirtschaft
Bertelsmann-Studie: Euro-Aus in Südeuropa könnte 17 Billionen kosten
AP

Ein Austritt von Griechenland und Portugal wäre verkraftbar. Doch wehe, wenn auch Spanien oder Italien die Euro-Zone verlassen. Eine neue Studie, die SPIEGEL ONLINE vorab vorliegt, sagt für diesen Fall massive Verluste vorher. Der mit Abstand größte Verlierer wäre Frankreich.

Seite 5 von 77
Broeselbub 17.10.2012, 09:07
40. und derjenige

dem wir den ganzen Murks zu verdanken haben bekommt auch noch eine Sonderbriefmarke. Der EURO war von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Man kann keine so verschiedene Kulturen unter einen Hut bekommen. Das weiß eigentlich jedes kleine Kind. Aber Politiker denken ja meistens das die Bürger dumm sind. Bei vielen Politikern scheint jedoch der IQ nicht sehr hoch angesiedelt zu sein. Eines ist klar, wir sind nach dem Krieg wieder auferstanden wir werden auch ein EURO-Ende überleben. Aber nur mit fähigen Politikern. Und nicht die, die gerade an der Macht sind. Merkel ist total überfordert mit ihrer Aufgabe. Die macht es wie Kohl. AUSSITZEN

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhur Yham 17.10.2012, 09:07
41. Die Geschichte der Dilettanten muß umgeschrieben werden

Zitat von sysop
Bertelsmann-Studie: Euro-Aus in Südeuropa könnte 17 Billionen kosten
Bisher galt doch die Doktrin, daß die Roten nicht mit Geld umgehen können. Im Vergleich dazu waren das knauserige Kaufleute von altem Schrot und Korn.
Aber die sind trotzdem davongejagt worden. Das sollten unsere ideologisch bornierten Euro-Spinner immer im Hinterkopf behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizengun 17.10.2012, 09:07
42.

Zitat von
Darunter leidet wiederum Frankreich, dessen Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu Ländern wie Deutschland schon heute schlecht ist.
Daran kann man sehr schön sehen, dass Deutschland und Frankreich niemals zulassen werden das Griechenland austritt. Die Poltiker Griechenlands sind gekauft, denn sie handeln trotz des Wissens gegen ihr Volk und das ist das schlimme daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strauch 17.10.2012, 09:08
43.

Juhu ich langweilte mich schon immer nur Milliarden hier Milliarden da, endlich haben wir die Billionen erreicht, ich mach gleich mal ein Fass auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klopsdrops 17.10.2012, 09:08
44.

Zitat von althus
Das Beste wäre,Deutschland verließe den Euro: Unser Export käme auchohne die Subvention der Südländer (Damit diese letztendlich unsere Waren kaufen geben wir ihnen erst einmal das Geld! Absurd,oder?( zurecht! Man müsste zudem die Binnenkonjunktur stärken, Exportmärkte ausserhalb der Eurozone suchen etc.
Exportmärkte außerhalb der EU suchen bei einer mindestens um 100% aufgewerteten neuen Währung? ovon träumen Sie nachts? Deutschland könnte froh sein, wenn es wenigstens die Hälfte seiner Exporte nach außerhalb Europas halten könnte. Und die Exporte innerhalb Europas, die mehr als die Hälfte der gesamten deutschen Exporte ausmachen, könnte man komplett abschreiben. Glauben Sie ernsthaft, die exportabhängigste Volkswirtschaft der Welt könnte von Heute auf Morgen 5 Jahre lang auf 3/4 seiner Exportaufträge verzichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akrisios 17.10.2012, 09:09
45. Exakt

Zitat von hxk
Das ist absichtliche Angstmacherei. Als nächstes wirs uns dann eingeredet, wir könnten diese Billionenverluste verhindern, wenn wir noch ein.paar zusätzliche Milliarden locker machen.
Ge nau so ist es.

Wir leben in einer autokratischen Plutobürokratie. Der Herrschaft des Bematenstaates unter Wirtschaftsdiktat die sich zum Selbstzweck erklärt hat.
Wie gut ist unsere Demokratie? Wie wäre es wir würden es einfach mal versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus M. 17.10.2012, 09:09
46.

Zitat von daskänguru
2. Selbst der Austritt(Rauswurf geht nicht) der 4 wäre auch nicht teurer als die Wiedervereinigung, also warum nicht.
Ähhm.. die Gesamtkosten der deutschen Einheit lagen 2009 zw. 1,3 und 1,6 Billionen EUR und stiegen seitdem um 100 Mrd. EUR jährlich. Dagegen liegen die Kosten für den Austritt der vier Ländern bei 17 Billionen EUR. Scheinbar haben Sie da eine Null übersehen!

Kosten der deutschen Einheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertdasschaf 17.10.2012, 09:09
47. Wer hat die beauftragt?

Zur momentanen Situation so ein Szenario aufzuzeigen ist wohl mehr als verantwortungslos. Aber ich erwarte von den Medien eh keine Verantwortung mehr. Was die machen ist Showbusinnes, mit der Betonung Businnes. Kohle machen auf Euro komm rauß. Anders kann man sich so eine "Studie" nicht erklären. Das ist Stimmungsmache auf hohem Niveau. Genauso könnte man fragen was es kostet wenn wir China mit einem Importverbot belegen würden?
Das würde mich, nebenbei gesagt, wirklich mal interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wally1 17.10.2012, 09:09
48. die interesantere Frage wäre

was wird Deutschland ein Verbleib des Club-Med im Euro kosten?
Denn, was macht es schon ein paar hundert Milliarden zu verlieren die letztlich von den Bestellern sowieso nicht gezahlt werden können?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debabba 17.10.2012, 09:10
49. So ein Quark...

Stellt euch mal vor man ist sich einig und sagt :" ab sofort macht jeder seine Sache wieder selbst" und schafft den Euro generell ab. Wieso entsteht dann eine verringerte nachfrage ? Wieso muss man dann einen Schuldenschnitt machen? und 17 Billionen ... Das ist doch nur Panikmache. Die Schäubles und Merkles usw. haben eben nicht die Eier zu sagen "Das war ein Fehler und jetzt muss man sehen wie man das Thema schnellstens abschließt" Aber der dicke Kanzler hat vorgemacht das man Fehler niemals zugibt sondern an seiner Meinung bis zum Schluß festhält

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 77