Forum: Wirtschaft
Bertelsmann-Studie: Kinder von Alleinerziehenden häufiger auf Hartz IV angewiesen
DPA

Alleinerziehende sind in Deutschland besonders armutsgefährdet - und mit ihnen ihre Kinder. Ausbleibender Unterhalt verschärft die Situation vieler.

Seite 4 von 8
Lesenkönner 06.07.2016, 15:13
30. @ 18

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass Hartz IV gestrichen werden soll. Es stellt sich nur die Frage, wieviel mehr man denn geben muss! Mehr würde ich aus Solidarität ja auch nicht erhalten. Also:alles gut! Im Übrigen: Auch hier gibt es oft eine Selbstverantwortung, die mit der Selbstbestimmung einhergeht. In der näheren Bekanntschaft beklagte sich letztens eine 21- jährige, die in 2 Monaten ein Kind erwartet von ihrem Freund, den sie immerhin schon 4 Monate kannte, als sie schwanger wurde, dass sie nicht wisse, wie sie klarkommen soll. Der Freund hat sich leider nach Ghana verabschiedet und Unterhalt dürfte schwer zu bekommen sein...

Beitrag melden
p.rubirosa 06.07.2016, 15:17
31. Bertelsmann

Was für ein Zynismus.
Bertelsmann macht eine 'Familienstudie' um dann das Ergebnis von der hauseigenen RTL Verblödungsmaschinerie so zu verarbeiten, dass genau die Betroffenen mit so viel TV Müll vollgedröhnt werden, dass diese im Koma Ihrer schwierigen Existenz gerade mal so wach gehalten werden, dass es für alle gemütlich bleibt. Die niederen Instinkte in Sachen 'scripted reality' werden dann im Einklang von Frau Mohn und ihrer besten Freundin im Kanzleramt so bedient, dass auch niemand aufmuckt und den politischen Status Quo in Frage stellt.
Alles bleibt beim Alten und niemand beschwert sich.
So hält man sich eine genehmen Kaffeesatz an Unterschicht.
Schämen sollten sich die Auftraggeber dieser 'Studie'.

Beitrag melden
dingstabumsta 06.07.2016, 15:18
32. Ein wachsendes....

....Problem....und zwar nicht nur der Alleinerziehnden, sondern gesamt - Gesellschaftlich!
Zitat: ....gelinge es der Familienpolitik bislang nicht, Armut wirksam zu bekämpfen.
Die Armut wirksam bekämpfen heißt zuerst Hartz 4 abschaffen oder Sanktionsfrei gestallten, denn seit Hartz 4 steigt die Armut in Deutschland, weil diese soziale Grundversorgung rein für die Wirtschaft Instrumentalisiert wurde.
Seit Hartz 4 sinken die Reallöhne, lässt das Armutsrisiko trotz Vollzeit Arbeit steigen.
Ich bin jetzt mal ganz fies, und sage "Gott sei dank wollte ich nie Kinder haben"...denn dieser Meinung sind faßt alle meine Azubis im Logistikbereich, die für sich keine Zukunft mit Frau und Kind sehen, sondern sie sehen einen brutalen Arbeitsmarkt, der durch eine Einwanderungspolitik verschärft wird gegenüber.

Bis heute bekommt keiner meiner Azubis nur annähernd den Fachkräfte -Lohn (13 - 13,50 € / h) sondern werden ausschließlich prekär über Zeitarbeit oder Personaldienstleister ohne aussicht der Planungssicherheit für den Mindestlohn eingestellt.

Die Zukunftsperpektiven von Alleinerziehenden sind genau so düster, denn wer Hartz 4 bezieht zahlt nix in die Rentenkasse, wer wenig verdient zahlt auch wenig ein, so wird Armut ein begleiter für's Leben, weil unser Staat dem Profitdenken von Unternehmen verfallen ist, und jeden der nicht Wirtschaftlich efektiv ist und fleißig Steuern zahlt nicht nur Gesellschaftlich wie der letzte Dreck behandelt wird, nein ...es legetimiert den Staat, diese Menschen mit Armut zu Diskriminieren.

Beitrag melden
csapo-f 06.07.2016, 15:20
33. Den Kindern eine Chance geben

Zitat von Lesenkönner
Nun ja, so recht verstehe ich Ihren Beitrag nicht. Da zeugen zwei Menschen Kinder und machen von ihrem Selbstbestimmungsrecht Gebrauch, sich zu trennen. Der, der ohne Kinder geht, zahlt keinen Unterhalt. Was hat das jetzt damit zu tun, ob Deutschland reich ist und es uns sehr mehrheitlich gut geht? Ind wieso soll ich mehr Steuern aufbringen (darauf läuft es ja heraus), um jene Familie zu unterstützen, während ich schon meiner Familie gegenüber sämtliche Verpflichtungen erfülle?
Kann Ihren Standpunkt nicht ganz verstehen. Wenn Geld vorhanden ist für jeden und alles, warum sollte es nicht auch für Kinder reichen, die an der Trennung der Eltern wohl kaum schuld sind?
Warum sollten nicht auch sie eine Chance bekommen, wo doch gerade in unseren Tagen Menschen aus aller Welt alle Möglichkeiten gegeben werden sollen, ein neues und finanziell abgesichertes Leben zu führen?

Beitrag melden
widower+2 06.07.2016, 15:20
34. Seltsame Weltsicht

Zitat von Aquifex
Die Frage ist doch, warum es überhaupt soviele Alleinerziehende gibt. Wäre nicht hier mal ein lohnender Ansatzpunkt? Kinder........
Nach Ihrer Logik dürfte niemand mehr Kinder in die Welt setzen. Es stellt sich dann nur die Frage, wer später im Pflegeheim Ihre Bettpfanne leert.

Und die meisten Kinder sind eben nicht "zufällig" und unerwartet entstanden, sondern gewollt. "Unerwartet" passiert dann oft das Leben in Form von Krankheiten, Todesfällen oder Trennungen.

Beitrag melden
fredadrett 06.07.2016, 15:21
35. Warum Alleinerziehend?

Die Frage die mich beschäftigt ist für welche Lebensrisiken denn die Allgemeinheit alles aufkommen soll? Wenn es immer mehr Alleinerziehende gibt sollte man ernsthaft nachforschen warum das so ist und an den Ursachen drehen.
Wahrscheinlich gibt es viele triftige Gründe alleinerziehend zu sein, es wird aber auch einen nicht unerheblichen Teil geben der vermeidbar wäre. Einfach Kinder in die Welt zu setzen um die man sich dann nicht ausreichend kümmern kann ist rücksichtslos; insbesondere den Kinder gegenüber aber auch der Allgemeinheit.
Leider ist es ja heute üblich nicht mehr zu seinen Entscheidungen und den zugehörigen Konsequenzen zu stehen. Ausbaden dürfen die anderen das.

Beitrag melden
Peter 12345678 06.07.2016, 15:24
36.

Zitat von Peter 12345678
Wen wundert es noch dass Alleinerziehende und deren Kinder immer schlechter dastehen? Sicher gibt es manchen Unterhaltszahler der sich verweigert, aber in den meisten Faellen reicht das Einkommen des Unterhaltspflichtigen einfach nicht ....
Noch anzumerken sind hier die seit Jahren im Verhaeltnis zum Einkommen stetig steigenden Mietpreise, welche besonders Getrennte belasten und Ausdruck einer seit langem verfehlten/fehlenden Wohnungsbaupolitik sind.

Beitrag melden
ansiba 06.07.2016, 15:26
37. Eigentlich einfach:

Zitat von cabeza_cuadrada
haben sie Anspruch auf Wohngeld und ggf. ergänzendes H4. Das ist doch gut so! Wobei ich ihnen recht gebe was die entwürdigende Mühle der Bürokratie angeht. Das muss nun wirklich nicht sein. Statt einfach froh zu sein dass jemand in ihrer Sicht überhaupt noch berufstätig ist. Meinen Respekt haben sie.
Wäre ich anders besteuert, bräuchte ich eventuell keinen Antrag auf Wohngeld zu stellen. Wären die Lohnzuwächse nicht durch hohe Sozialabgaben wieder gemindert worden, würde mein Einkommen vielleicht reichen und würde es Bildungsgutscheine für Kinder geben, die sie für ein Studium verwenden können, würde das für Bildungsgleichheit in allen Einkommensschichten sorgen.
Wenn Sie in Deutschland Sozialleistungen beantragen wollen, müssen sie ihre Würde abgeben und das ist wohl so gewollt.

Beitrag melden
zynik 06.07.2016, 15:27
38. Da hilft mal wieder nur Zynismus

O really? Wer hätte das gedacht, dass Kinder weiterhin das Armutsrisiko No. 1 in einem der reichsten Länder der Welt ist?
Aber diese Regierung ist mit Kindern von Alleinerziehenden noch lange nicht fertig. Das Geld wird schließlich woanders gebraucht und Schäubles schwarze Null steht ja auch nicht von selbst:

http://www.tagesspiegel.de/politik/hartz-iv-reform-alleinerziehende-werden-zur-kasse-gebeten/13494242.html
Naja, jetzt werden wieder die üblichen "Selbst schuld"-Parolen ausgepackt. Wir kennen das Spielchen.

Beitrag melden
ich2010 06.07.2016, 15:30
39.

Zitat von spiegelleserin77
...möchte ich nicht besser gestellt werden als eine "klassische" Familie oder "Ihre" Steuern, Herr Lesenkönner. Qualitativ gute Betreuungsmöglichkeiten und eine endlich gerechte Steuerpolitik für sämtliche Familienformen reichen mir vollkommen - wie kann es sein, dass verheiratete Paare ohne Kinder steuerlich besser wegkommen als wir als Kleinfamilien?
was die betreuungsmöglichkeiten angeht, stimme ich ihnen zu. da ist noch jede menge verbesserungspotenzial. meiner meinung nach sollte für jedes kind ein hortplatz zur verfügung stehen. und warum nicht auch das schulsystem auf ein ganztags-system umstellen. gibt es überall auf der welt, nur nicht bei uns. die kids bekommen mittagessen, haben professionelle betreuung bei den hausaufgaben und sinnvolle freizeitangebote, förderunterricht etc.

was die steuern angeht muss ich widersprechen. verheiratete werden gleich behandelt. egal ob kind oder nicht. das recht splittingvorteile zu nutzen gilt für alle verheiratete, nicht nur eltern mit kind.
eltern werden mit elterngeld, kindergeld, freibeträgen etc. pp. durchaus besser gestellt als verheiratete ohne kind.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!