Forum: Wirtschaft
Bertelsmann-Studie: Kinder von Alleinerziehenden häufiger auf Hartz IV angewiesen
DPA

Alleinerziehende sind in Deutschland besonders armutsgefährdet - und mit ihnen ihre Kinder. Ausbleibender Unterhalt verschärft die Situation vieler.

Seite 8 von 8
BürgerinS 06.07.2016, 17:06
70.

Zitat von katja78
nicht wirklich, dass es teurer ist, von zwei Gehältern zwei Haushalte und Kinder zu finanzieren als einen. So etwas sollten sich alle Beteiligten überlegen, bevor sie Kinder zeugen anstatt sich später vor dem Unterhalt zu drücken....
Dieser Kommentar ist an Dummheit kaum zu überbieten! Es geht nicht darum, 2 Haushalte mit 2 Gehältern zu finanzieren, sondern es geht darum, dass ein Elternteil mit Kind mit EINEM Gehalt ALLES was den EINEN Haushalt betrifft, finanzieren muss, Oder meinen Sie etwa, "selber schuld" wenn man alleinerziehend ist?"

Beitrag melden
BürgerinS 06.07.2016, 17:20
71.

Zitat von spiegelleserin77
...möchte ich nicht besser gestellt werden als eine "klassische" Familie oder "Ihre" Steuern, Herr Lesenkönner. Qualitativ gute Betreuungsmöglichkeiten und eine endlich gerechte Steuerpolitik für sämtliche Familienformen reichen mir vollkommen - wie kann es sein, dass verheiratete Paare ohne Kinder steuerlich besser wegkommen als wir als Kleinfamilien?
Danke, das ist der Punkt! Da wo Kinder sind, ist Familie, egal mit wievielen Elternteilen, egal ob verheiratet oder nicht. Diese Kinder sollen später - wenns gut läuft - diesen Sozialstaat am Laufen halten. Aber: An die staatliche Förderung der kinderlosen Ehe geht Herr Schäuble niemals ran. Er hat ja auch nicht mehr lange... was juckt es einen alten Mann?

Beitrag melden
widower+2 06.07.2016, 17:21
72. Bürokratischer Irrsinn die Zweite

Zitat von werdercale
Der Staat müsste den Unterhaltsvorschuss konsequenter zurückfordern.
Das wäre in der Tat zu begrüßen. Da der Unterhaltskostenvorschuss irrsinnigerweise allerdings auch an Witwer gezahlt wird, halten die Behörden Rückforderungen wohl ganz allgemein für aussichtslos..:)

Beitrag melden
einuntoter 06.07.2016, 17:45
73. Wirklich?

Zitat von h_jahn
Tatsächlich, ist das so? Keine Ahnung, wie das bei Ihnen so läuft, aber wir als ungewollt Kinderlose haben noch schlappe 20 Jahre bis zum Ruhestand, also Bergfest. Trotzdem haben wir mit über 300.000 Euro an Einkommenssteuer + Soli seit Berufseintritt dem Staat ein komplettes Einfamilienhaus finanziert. Ein zweites kommt bis zur Rente noch dazu. Die horrenden Sozialbeiträge sind da noch NICHT dabei. Und wir bekommen keinen Kinderfreibetrag, kein Kindergeld, kein Baukindergeld, kein GAR NICHTS. Im Gegenteil, wir zahlen trotz medizinischer Indikation auch noch einen höheren Beitrag in die Pflegeversicherung. Also mal bitte schön den Ball flachhalten, was Gerechtigkeit angeht.
Eltern arbeiten genauso lange wie kinderlose. Und die Kinder werden später Ihre Rente bezahlen-das wird sicherlich auch ein Einfamilienhaus sein. Das Baukindergeld gibt es seit 10 Jahren nicht mehr und der Zusatz zur Pflegeversicherung beträgt 0,25% für kinderlose, also 10 € bei 4000 brutto im Monat. Ein Paket Windeln ist teurer

Beitrag melden
bartnelke 06.07.2016, 17:54
74. Augen auf

nicht nur bei der Berufswahl. Die Natur hatte zum Kinder kriegen 2 Erzeuger geplant. Und wenn ich dann noch Leute mit 3 Kindern verschiedener Partnerherkünfte sehe . . .
und genau diese Kinder haben später starken Familienwunsch, von dem Erzieher aber nichts über das Durchhalten in schlechten Zeiten gelernt.

Beitrag melden
mairae 06.07.2016, 17:58
75. Beitrag #1 Ironie

Mich erinnert der erste Beitrag an Volker Pispers: Und dann steht meine Kanzlern im Bundestag und sagt folgendes: "Deutschland gehts gut. Das ist ein Grund zur Freude." Die haben ihr das wieder nicht erzählt. ... Fakt ist, dass Kinder nicht billig sind und beide Elternteile finanziell ein Kind absichern müssen. Beide Elternteile sind ihrem Kind unterhaltspflichtig! Das fällt nur leider immer nur denjenigen besonders negativ auf, der das Kind nicht hat und daher seinen Teil zahlen muss. Der andere Teil gibt aber ebenfalls Geld fürs Kind aus. Das wird nicht gesehen.

Beitrag melden
Leonardinho 06.07.2016, 18:22
76. Schluss mit Diskrimnierung für Männer

Es ist nichts Neues! Unterhaltsverschärfung? Was für ein dumme Argumente. Ich gebe Alleinerziehend(aus purer Egoismus wegen alleiniges Sorgerecht), Familienpolitik(wie immer Versagen) und deutsche Familiengerichte(wie immer absichtlich schlechtes Urteil, damit Sie auch mitverdienen wollen) Schuld. einfach Lösung: 50 zu 50% für Sorgerecht ohne Aber und wenn und Doppelresidenz. Es wäre gut für die Kinder und beide Elternteile gehen wieder zur Arbeit gehen

Beitrag melden
GinaBe 06.07.2016, 18:52
77.

Zitat von blabla55
Aus unserer Sicht spricht viel dafür, wenn wieder sog. einmalige Bedarfe eingeführt werden. Es hat sich nicht bewährt, dass Güter, deren Kauf nur sehr selten ansteht, in den monatlichen Regelbedarf integriert worden sind. So sieht der Kinderregelsatz eine monatliche Pauschale von 68 Cent für den Kauf eines Fahrrads vor. Auch andere Geräte wie Waschmaschinen, Fernseher, Computer oder Möbel lassen sich typischerweise nicht aus dem Regelbedarf ansparen.
Elend, Not und Existenzangst müssen bewusst eingebaut worden sein bei dieser "Reform".
Nur so ist erklärbar, daß Bürger ihnen seit 11 jahren ausgesetzt werden.
Sorgen verringern ja bekanntlich die Lebenserwartung, fördern Depressionen, Suizidgedanken, alles negative.

Ein Schlem, der schlechtes dabei denkt.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!