Forum: Wirtschaft
Berufsgruppen im Parlament: Doppelt so viele Unternehmer im neuen Bundestag
DPA

Der Einzug von AfD und FDP ändert den Bundestag nicht nur politisch, sondern auch mit Blick auf die vertretenen Berufsgruppen. Laut einer Auswertung sitzen künftig deutlich mehr Unternehmer im Parlament.

Seite 1 von 10
bjbehr 30.09.2017, 17:56
1. Na toll und weiter so!

Na toll! Das Hohelied auf die geheiligte Wirtschaft und die vermaledeite Globalisierung wird um weitere hundert Strophen angestimmt werden. Auf dass die Schere zwischen Arm und Reich, Oben und Unten soweit auseinanderklaffen wird, dass soziale Unruhen nur die logische Konsequenz sein wird. Wie gesagt: Na toll und - weiter so!

Beitrag melden
marthaimschnee 30.09.2017, 18:07
2. deutlich unterrepräsentiert ist die größte Gruppe

nämlich die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Wenn man da die Azubis, Studenten, Arbeitslose hinzu nimmt, dann findet die absolute Mehrheit der Bevölkerung im Geiste der Parlamentarier überhaupt keinen Platz. Und genau so regieren sie!

Beitrag melden
forumgehts? 30.09.2017, 18:08
3. Kann

mir jemand sagen, was die damit bezwecken wollen? Wenn man schon in den Lobbyverbänden sitzt, wozu dann noch Zeit in den Parlamenten verplempern? Naja, vermutlich wurden die mal aufs Altenteil abgeschoben und möchten etwas gegen ihre Langeweilwe tun.

Beitrag melden
Havel Pavel 30.09.2017, 18:09
4. Das gibt Hoffnung

Unternehmer sind in aller Regel praxisorientierte Menschen die wissen worauf es ankommt und die Träumereien von weltfremden Ideologen wohl sehr schnell als solche entlarven könnten. Ich denke mal es kann für die Bevölkerung im allgemeinen nur günstige Auswirkungn haben wenn Abgeordnete möglichst aller Berufsgruppen im Parlament in ausgeglichener Zahl vertreten sind und nicht die Sozialromantiker und Rechtsanwälte die Mehrheit stellen.

Beitrag melden
gis 30.09.2017, 18:12
5. Mehr Unternehmer und

weniger Lehrer, Sozialpädagogen und sonstige Staatsbedienstete kann der Politik nur gut tun.

Beitrag melden
rolf.scheid.bonn 30.09.2017, 18:13
6. Gemessen am Stimmenanteil ...

... hat die AfD-Fraktion also die meisten Unternehmer in ihren Reihen. Und was sagt uns das? Beamte, Leute mit sonstigen Berufen im öffentlichen Dienst oder Personen aus dem Dunstkreis der Parteien dominieren in eklatanter Weise die anderen Parteien. Was dabei heraus kommt, braucht niemanden zu wundern, nämlich eine realitätsferne Politik, die bei der arbeitenden und von realen Problemen betroffenen Bevölkerung auf wenig Verständnis trifft. Kein Wunder, dass unser Parteiensystem dadurch erheblich durcheinander gebracht wird.

Beitrag melden
th.diebels 30.09.2017, 18:17
7. Meine Politiker-Verdrossenheit wächst stetig .....

da sitzen demnächst anstatt 598 Abgeordnete dann 709 Abgeordnete; die Selbstbedienungspolitik ist "grenzenlos" !
Zum Vergleich:
im EU-Parlament "sitzen" nur 751 Abgeordnete, die insgesamt 500 Mio EU-Bürger vertreten !

Beitrag melden
Dr. Metro 30.09.2017, 18:17
8. Allein Resultat aller Wähler Deutschland ??

Wählen gehen ?? bedeutet eine Entscheidung herbeizuführen. SPON berichtet lediglich über die Folgen der Wahl von 2017. Es gab ausreichende Vorinformationen, auch hinsichtlich der Berufsgruppen von FDP und AFD, aber auch deren tatsächlichen Forderungen. Für mich keine Überraschung, als aufgeklärter Bundesbürger ??denn genau deshalb habe ich beiden meine Stimme verweigert ?♂️

Beitrag melden
alt-nassauer 30.09.2017, 18:23
9. Da hat wohl das Rindvieh...

...sich den Metzger selbst ausgesucht.

Vielleicht wird es für den Deutschen" Wähler der ja die jetzige Regierung weg haben wollte und eine Alternative wollte, noch schlimmer kommen. Erst waren es eine Menge Juristen die "Schlau" -
mit Regulierungen waren und dem Volk so einiges aufbrummten.

In Zukunft werden die Unternehmer dort "schlaues" finden um den Arbeitnehmer etwas auf zubrummen. Ich wüsste schon einiges was man dem Arbeitnehmer wegnehmen könnte.

Das tut in der Geldbörse Ordentlich weh!

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!