Forum: Wirtschaft
Beschwerde von Mobilfunkanbietern: EU nimmt Apples iPhone-Verträge ins Visier
REUTERS

Verstößt Apple beim Vertrieb seiner iPhones gegen europäisches Wettbewerbsrecht? Diesem Verdacht geht die EU-Kommission nach. Mehrere Mobilfunkbetreiber hatten sich beschwert, der US-Konzern stelle in seinen Verträgen strenge Bedingungen.

Seite 1 von 7
spon-facebook-1042315120 27.05.2013, 07:27
1. Gonzo

nur ihr könnt diese Apple Diktatur beenden. Kauft euch Samsung, HTC sonst was aber keine Iphones. Wenn die Verkäufe massiv zurückgehen ,wird Apple an eure Füsse gekrochen kommen und alles akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1042315120 27.05.2013, 07:32
2. Gonzo

nur ihr könnt diese Apple Diktatur beenden. Kauft euch Samsung, HTC sonst was aber keine Iphones. Wenn die Verkäufe massiv zurückgehen ,wird Apple an eure Füsse gekrochen kommen und alles akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LaPoldi 27.05.2013, 07:41
3.

"Demnach stelle der US-Konzern in seinen Verträgen sicher, dass kein Konkurrent bessere Vertriebsbedingungen erhalte."

Das ist ja wohl die kernaussage der Beschwerde, oder sehe ich das falsch? Also wo ist das Problem, ich verstehe es nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocEmmetBrown 27.05.2013, 07:56
4.

Dann sollen die Betreiber halt die Verträge nicht unterschreiben.

Zitat:
"Bevor die EU-Kommission ein formelles Verfahren starten kann, müsste sie sicher sein, dass Apple eine dominante Rolle auf dem europäischen Smartphone-Markt innehat. Angesichts der Popularität des Smartphones Galaxy von Samsung Electronics dürfte das allerdings schwer zu beweisen sein."
Eben. Apple hat noch eine starke Rolle auf dem US-Markt. Dominierend aber auch dort nicht. Dominierend auf dem europäischen Markt und gerade im Hype sind Google und Samsung. Allerdings auch nicht weniger beängstigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 27.05.2013, 08:25
5. naja

Da ist wohl eher das problem, dass die Platzhirsche und global player der Telekommunikation kaum zugeben werden wollen, dass ein Lieferant ihnen die Bedingungen diktiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esopherah 27.05.2013, 08:27
6. Frage!

Microsoft muss unsummen bezahlen, weil der Internetexplorer bei Windows vorinstalliert, aber wechselbar, installiert ist.
Apple macht mit iTunes das gleiche, ohne alternativ möglichkeit... sorry aber mir kommt es doch eher so vor, als hätte Apple genug in die EU Korruption investiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duiveldoder 27.05.2013, 09:00
7. aber

"Mehrere Mobilfunkbetreiber hatten sich beschwert, der US-Konzern stelle in seinen Verträgen strenge Bedingungen."

Wenn Millione Kunden betrogen werden, Geraete einem Haltbarkeitsdatum von exakt 24 Monate, usw. da ruehrt sich niemand in Bruessel. Also nur wenn Firmen die auch Zahlungen an "Sonderkonten der EU-Abgeordneten" taetigen kommen rueht sich Bruessel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeze 27.05.2013, 09:02
8.

Zitat von esopherah
Microsoft muss unsummen bezahlen, weil der Internetexplorer bei Windows vorinstalliert, aber wechselbar, installiert ist. Apple macht mit iTunes das gleiche, ohne alternativ möglichkeit... sorry aber mir kommt es doch eher so vor, als hätte Apple genug in die EU Korruption investiert!
iTunes wird auf dem vorherrschenden Betriebssystem Windoews überhaupt nicht vorinstalliert.

Sie haben nicht wirklich verstanden, worum es geht: Apple installiert auch Safari auf dem Mac standardmäßig - aber aufgrund des geringen Marktanteils des Macs ist auch das kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markeg 27.05.2013, 09:12
9. Man könnte

an dieser Stelle auch mal auf das Fairphone hinweisen. Ich hab mal eins bestellt. Weil ich keine Lust mehr hab die Arbeits- und Einkaufsbedingungen mancher Leute zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7