Forum: Wirtschaft
Bessere Förderung: Die Misere mit den Langzeitarbeitslosen
DPA

Mehr als eine Million Menschen in Deutschland sind ein Jahr oder länger ohne Job. Zu viel, sagen die Sozialverbände und fordern Ministerin Nahles auf, wirksam gegen die Langzeitarbeitslosigkeit vorzugehen. Die SPD-Politikerin stellt ihre Pläne jetzt vor.

Seite 3 von 13
Sleeper_in_Metropolis 05.11.2014, 08:41
20.

Zitat von
Nun sollten Langzeiterwerbslose für neue Stellen Lohnkostenzuschüsse von bis zu 100 Prozent bekommen
Das Instrument muß man extrem vorsichtig einsetzen, da sonst FDP-nahe Unternehmen und ähnliche Ausbeuter sofort ein Geschäftsmodell daraus machen, immer nach dem Motto : Unsere Mitarbeiter bezahlt der Staat, die Gewinne behalten wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 05.11.2014, 08:42
21. Alo

" Deutschland liegt bei der Langzeitarbeitslosigkeit fast zehn Prozentpunkte über dem Schnitt der Staaten im OECD-Industrieländerverbund."

In Deutschland ist die soziale Absicherung aber auch mehr als 10% besser. Damit will ich nicht sagen, dass alle Arbeitslose faul sind, sondern nur dass es dadurch statistisch vollkommen normal ist eine höhere Arbeitslosigkeit zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 05.11.2014, 08:43
22. Überraschung!

Das wird im nächsten Jahren noch mehr werden. Die Subventionierung von Arbeitsplätzen, die man durch die Einführung von Mindestlöhnen abschaffen wollte, wird in Zukunft dann direkt an die Arbeitgeber ausgezahlt. Aber wenigstens kann Frau Nahles so tun als wäre der Mindestlohn ein Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 05.11.2014, 08:44
23.

Eine gute Idee, explizit an die Personen heranzugehen, die durch Suchtproblematiken, Krankheiten oder Behinderungen gehindert sind, ihre individuellen Lebensplanungen umzusetzen. Gerade bei diesen Menschen finde ich es wichtig, dass sie wissen dass ihre Arbeitskraft und -leistung geschätzt und genutzt werden kann.

Ich bin gespannt auf Details zur Umsetzung. Q1/15 ist ja nicht mehr weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myoto 05.11.2014, 08:47
24. Verkehrter Weg

Zuschüsse für 1 Jahr, dann wird die Person 1 Jahr weiter beschäftigt und ist nach 2 Jahren wieder ohne Arbeit.

Und dann heisst es: Nächster bitte!

Suuuuuuuper!


Lohnnebenkosten senken und dafür sorgen das die Angestellten von ihrer Arbeit leben können, das wäre der richtige Weg. Gerade bei einigen Speditionen, wo die Chefs selber sagen das sie das was sie zahlen WOLLEN nicht zahlen KÖNNEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 05.11.2014, 08:48
25.

Es gibt nunmal immer weniger Arbeit, vorallem keine, für die irgendjemand bereit wäre zu zahlen.

Diese Förderungen sollte man dafür einsetzen, daß Ältere früher in Rente gehen können, ohne Abstriche, dann können sich diese noch ein paar Jahre um die Familie kümmern. Dann hätten auch junge Leute die Möglichkeit einen bezahlten Job zu bekommen, den man überdies gerne macht.

Die Technisierung wurde durch solche Maßnahmen immer nur ausgebremst. Viele Arbeitsplätze kann man durch Automaten ersetzen. Man muß aber endlich erkennen, daß eben diese Automaten auch Sozialabgaben und Rentenbeiträge und KV zahlen müssen (=Unternehmenssteuern erhöhen) zum Wohle der Gemeinschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 05.11.2014, 08:52
26. Wir halten fest:

"Nun sollten Langzeiterwerbslose für neue Stellen Lohnkostenzuschüsse von bis zu 100 Prozent bekommen."

Aus der ich Perspektiv eines arbeitslosen:
Also dafür, das ich für jemand anderen produktiv sind bekommen die anderen auch noch 100 meines Gehalts. Und das schlimmste ist, das das dann in der Statistik wieder unter Sozialkosten läuft, obwohl das klare Arbeitgeberförderung ist.
Wenn man mir statt dessen 50 auf die mieserablen Löhne freiwillig oben drauf zahlt bekomme ich sofort einen Job.

Wenn wir wirklich mehr Leute in Arbeit bekommen wollen, müssen wir die Stundenzahl bei vollen Lohnausgleich reduzieren. Im Rahme automatisierter Produktionsprozesse ist schlicht nicht genügend Arbeit für alle da,- außer das Arbeitsamt zahlt einer Call Center Outbound Klitische dafür, das ich Leute nerven muss auch noch 100 % meines Gehalts.

Ps.: Der Autor ist nicht arbeitslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
student93 05.11.2014, 08:52
27. verschwendetes Geld

ich denke sehr viele langzeitarbeitslose wollen garnich arbeiten, nur pro forma schreiben diese Bewerbungen um das volle Geld zu bekommen... helfen würden da nur noch Kürzungen und mehr Kontrolle! Es gibt leider zu viele die sich auf dem Sozialsystem ausruhen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 05.11.2014, 08:58
28. Differenzieren

Ich war auch mal 15 Monate arbeitslos und habe nachher selbst eine neue Anstellung gefunden
Man darf die Langzeitarbeitslosen nicht alle in einen Topf werfen. Auch dort gibt es Akademiker genau so wie Schulabbrecher, Kranke wie Alte etc.pp.
Wichtig ist es, die wirklich Bedürftigen zu fördern und zu unterstützen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 05.11.2014, 08:59
29. Sehe ich das richtig

Sehe ich das nun richtig? Ich kann mir dann einen langzeitarbeitslosen einstellen, dafür entlasse ich einen normalen Mitarbeiter oder schicke ihn in Rente und den Lohn bezahlt dann zukünftig das Arbeitsamt zu 100%.

Ja, finde ich gut. Ich werde alle meine Angestellten nach und nach auswechseln. Da kann ich mir dann auch endlich eine Ganztagshaushälterin, ein Kindermädchen und einen Chauffeur leisten. Bezahlt ja das Arbeitsamt, also der Steuerzahler.

Ach wißt ihr was, schickt die ganzen 1.000.000 Langzeitsarbeitslosen einfach alle zu mir. Ich finde schon was zu tun für die.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13