Forum: Wirtschaft
Besseres Kanzlergehalt: Wirtschaft fordert halbe Million für Merkel
DPA

Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."

Seite 13 von 21
!!!Fovea!!! 23.03.2012, 11:25
120.

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Sagt mal, ist den schon Sommerloch?

Wer sagt, das BK Merkel eine gute Arbeit macht????

Aber der vom DIHK muss das ja sagen, dafür gibt es sicher wieder Steuerentlastungen für die Firmen, frei nach dem Motto, "die Hand die einen füttert, beißt man nicht!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halodri73 23.03.2012, 11:26
121. Motivationsfaktoren

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Den einen Motiviert Geld, den anderen Macht, den dritten Erholung...
Je nach dem, wie man veranlagt ist, reichen einem menschen 250k p.a. , wenn es nur im gegenzug eine Menge Macht gibt.
Aber generell denke ich, dass man in den Top-Ämtern der Politik gerne mehr bezahlen könnte -aber auch ein paar Ebenen darunter.
Sonst werden wir irgendwann nur noch von denen regiert, die zu doof sind, es in der Wirtschaft zu etwas zu bringen (wie hier ja schon an anderer Stelle richtig bemerkt wurde).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charles_007 23.03.2012, 11:27
122. Mehr Geld für Angi !

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Gerade das Gehalt eines Bundeskanzlers ist schlichtweg ein Witz. Generell sollte die Politikerschaft während der aktiven Zeit besser bezahlt werden. Selbstredend, dass im Gegenzug diese irrwitzigen Übergangs- und Pensionsansprüche ersatzlos gestrichen werden, und jeder Politiker dann selbst für seine Altersversorgung verantwortlich ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QuixX 23.03.2012, 11:28
123.

Wir alle müssen arbeiten für unseren Lebensunterhalt. Daher tendiere ich schon dazu, dass jemand, der viel arbeitet für seine geopferte Stunde auch viel verdient. Aber auf keinen Fall mehr, als das 20-fache des niedrigsten Stundenlohnes in seinem Betrieb, welcher Art auch immer. So bleibt den Chefs immer noch, das Gehalt der Putzkraft in Leiharbeit zu erhöhen, falls er seinen Hals nicht voll bekommt. Auch eine niederste Tätigkeit opfert ihre Zeit.

Ferner muss der Mindestlohn per Gesetz so weit angehoben werden, dass der Staat von den Steuern leben kann. Wer hier arbeitet nutzt die Gesetze und die Infrastruktur des Staates. Wer diesen nicht so in Lohn und Brot setzt, dass er seinen Anteil leisten kann, ist ein Schmarotzer an uns allen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmul Kohn 23.03.2012, 11:29
124.

Zitat von thebear
Das Grundgehalt bekommt der Kanzler in jedem Fall, den (zu bestimmenden Bonus) aber nur wenn er/sie die im Wahlkampf gegebenen Versprechungen ganz oder wenigsten teilweise erfüllt hat. Jemand, der klar gegen den Willen der Bevölkerung handelt (Afghanistankrieg) sollte ein Minus aufgebrummt bekommen.
Ich frage mich, nach wievielen Stammtischbieren man auf diese Idee kommt. Am besten wir machen dazu regelmäßige Volksabstimmungen über die Zufriedenheit mit unseren Volksvertretern. Ich würde mal so 2-3 pro Woche vorschlagen. Oder wir fragen einfach die Bildzeitung, die hat wahrscheinlich eh am meisten Einfluss auf das Ergebnis einer Volksabstimmung, dann können wir uns das Geld für die eigenliche Abstimmung sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sting111 23.03.2012, 11:30
125. Allzu durchsichtig....

Das Gehalt der Bundeskanzlerin soll massiv angehoben werden, damit fuer Pseudo- und zuweilen echte Fuehrungskraefte in staatlich oder halbstaatlichen Organisationen mehr Spielraum besteht, weitere Sahnehauben auf die ohnehin ueppigen Gehaltsbezuege spritzten zu koennen. Angesichts der immer weiter aufgehenden Schere zwischen "arm" und "reich" kann man nur Verachtung fuer den dargestellten Vorstoss zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 23.03.2012, 11:33
126. Die Armen

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Die Politiker tun mir schon sehr leid. Ständig am Hungertuch nagent um unser Wohl besorgt zu sein ist schon anstrengend. Hartz IV, Wirtschaftskrise, Frankreichm, Überwachungswahn, AID und INDECT etc. zert schon an den Nerven und bereitet den Spitzenpolitiker doch sehr viel schlaflose Nächte wie unsereins. Nein wirklich die armen Politiker sich trotz wirtschaftler Not regelmäßig die Diäten erhöhen während andere Verhungern, Klasse! Die armen Politiker die 200000€ + 280000€ fürs nichtstun bekommen und dafür nur 2 Jahre gearbeitet haben. Klasse! Weiter so! Ich werde den armen armen Politkern 30€ von meinem Nettolohn Spenden. Mehr kann ich leider nicht, da ich trotz 70 Stundenwoche am Ende des Monats nichts mehr zum Essen im Kühlschrank habe. Danke dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubr 23.03.2012, 11:33
127. Das sind ja Gehaltsrechnungen wie in Kuba!

Zitat von afa1981
Na dann, wollen wir mal interpolieren. Ich arbeite etwa 10 Stunden am Tag --> (10/16) * 500 000 Euro = 312 500 Euro/Jahr. Schauen wir mal, was eine Verkäuferin verdient (es geht ja um Arbeit, nicht um Leistung, sonst würde es bei Spitzenpolitikern auch schlecht aussehen): (8/16) * 500 000 = 250 000 Euro/Jahr. Endlich werden mir die Wirtschaftsbosse sympathisch. Vor allem - die haben es ja in der Hand, was jemand verdient. Mal sehen, ob sie dabei bleiben - oder ob man unter "Arbeit" einfach Arschkriechen und Lobbyzugängigkeit versteht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul otto 23.03.2012, 11:39
128. Noch viel zuwenig

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Ich würde noch viel mehr bezahlen, sonst kriegen wir die Topleute nicht in diese Ämter. Aber: keine ewigen Rentenansprüche, sondern Selbstversicherung, keinerlei Nebeneinkünfte, nach dem Amt mindestens 2 Jahre Sperre, maximal 2 Legislaturperioden im Amt. Wer genau weiss, er kann sowieso nicht weitermachen, wird vielleicht etwas unabhängiger und sachgerechter entscheiden, besonders dann, wenn er wirtschaftlich ausgesorgt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hepa 23.03.2012, 11:39
129. Hohe Gehälter gegen Korruption

Es macht durchaus Sinn, unsere Politiker gut zu bezahlen. Sie sollten dann aber auch auf jegliche Zuwendungen von dritter Stelle verzichten. Das gilt natürlich auch für Parteispenden. Wenn wir als Bürger die Politiker und Parteien finanzieren, sollten die Politiker und Parteinen auch nur den Bürgern und nicht irgendwelchen anderen Geldgebern verpflichtet sein.
Ebenso sind hohe Pensionsansprüche berechtigt, aber nur, wenn der pensionierte Amtsinhaber dann keine lukrative Stelle in der freien Wirtschaft annimmt.
Hohe Gehälter können gegen die schleichende Korruption eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 21