Forum: Wirtschaft
Besseres Kanzlergehalt: Wirtschaft fordert halbe Million für Merkel
DPA

Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."

Seite 21 von 21
citizen_k 24.03.2012, 22:45
200. Hartz 500Tausend für das Abtreten der Richtlinienkompetenz

Zitat von sysop
Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden." [/url]
So können sich die pathologisch Geldgierigen die Politiker/Innen wohlgesonnen halten. Andere Arbeitsbereiche, die mit der Betreuung von Menschen jeden Alters zu tun haben (Erzieherinnen, Lehrer, Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, Begleitung Schwer[st]behinderter) werden, was die Personalausstattung und das Entgelt angeht, knapp gehalten. Die Neoliberalen gehen noch einen Schritt weiter und fordern hier eine stärkere gesellschaftliche Anerkennung des unentgeltlich wahrgenommenen Ehrenamtes. Faktisch sollen Hartz4-Empfänger in arbeitsintensive Betreuungsberufe gezwungen werden. Soziale Kompetenz, die bei der Arbeit am und mit Menschen ebenso wichtig ist wie das theoretische und fachliche Rüstzeug, wird als nicht entgeltrelevante Veranlagung (so eine Art Naturgeilheit) gerne in Anspruch genommen, nach dem Motto: Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass. Leider hat die journalistische Zunft, journal- und magazinübergreifend seit und mit Beginn der Agenda 2010 die Rolle von Jubelpersern übernommen. Nirgends wird die interfraktionelle Verabredung thematisiert, unabhängig vom Wahlergebnis und von Regierungskonstellationen, eine Gesellschaft zu zementieren, bei der auf der einen Seite zum Teil skrupellose Nutznießer eines willkürlichen, wertfreien Leistungsbegriffs stehen, auf der anderen Seite die zunehmende Zahl von Familien, die trotz Arbeit mit Instrumenten wie der Arbeitsmarktreform in einen Grundsicherungssozialismus Namens Hartz4 gedemütigt werden. Es ist jetzt schon absehbar, dass künftig etwa 70 Prozent der Menschen in abgeschotteter Armut leben werden. Die Existenz dieser virtuellen Mauer wird Gauck hoffentlich wahrnehmen und nicht einem neuerlichen "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen" auf den Leim gehen. Die Mauer existiert schon. Ihr Fundament hat wissent- und wollentlich Rot-Grün Stein für Stein gesetzt. Ulbrichts Lüge kommt heute in der Variante "Bildung, Bildung, Bildung" daher. Wer keine hat, im Sinne einer akademischen (Berufs[aus]bildung zählt nicht), soll Arbeit in erster Linie als Beschäftigungstherapie, denn als Mittel zum Erwerb von etwas Wohlstand sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterfremen 25.03.2012, 00:50
201. Wäre sie gutes Führungspersonal ...

Zitat von denkpanzer
Ja, da hat er nicht ganz Unrecht. Die Kanzlerin verdient etwa soviel wie ein Sparkassendirektor. Wer gutes Führungspersonal haben will muß auch gut zahlen.
.................................................. ...
könnte sie sich doch locker einen gutbezahlten Job in der Wirtschaft nehmen und brauchte nicht um Wählerstimmen und Steuerzahlers Geld buhlen. Auch Kohl war nicht gut genug für einen höher bezahlten Wirtschaftsjob. Das gilt natürlich für unsere gesamte politische Führungs"Elite". Die sind eigentlich in der Zocker-Wirtschaft besser aufgehoben, kosten nicht mehr unser Geld, und wir hätten endlich bald besseren Nachwuchs in der Politik. Es steht außer Frage, dass sich unsere Berufsversager/Politiker für Ruhm und Ehrensold und Beamtengagen gerne jahrelang mit "Hungerdiäten" zufrieden geben. Sonst gäbe es nicht so viele nationale und eutropäische Parlamente zu ihrer Versorgung. Dieser großspurige Wirtschaftsforderer braucht vielleicht auch bald eine Förderung von Merkel. Man/Wulff nennt sowas "präventive Nachbarschaftshilfe unter Freunden"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PLAPAGENO 25.03.2012, 06:09
202. Lohnt es sich also doch, ...

... den Ackermännern Geburtstagsparties im Kanzleramt zu spendieren! Nehmen wir mal an, die zum "Staatsgeheimnis" deklarierte Gästeliste wird's noch verständlicher machen.
Unverständlich bleibt hingegen, wieso einerseits die jahrzehnte-lange systematische Verschleppung eines deutschen Elektro-Autos durch die deutsche Automobil-Industrie, die höchsten Gehaltszuwächse Ihrer Lenker rechtfertigt und wieso andererseits die Kanzlerin, die deren diesbezüglichen immer gleiche folgenlosen Ankündigungen, endlich zu liefern, mit stoischer Mine unters Volk bringt ohne angemessen dafür entlohnt zu werden. Nun, das ändert sich ja dann demnächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.D.U.S2 25.03.2012, 13:17
203. Der DIHK macht nette Vorschläge

Zitat von michaelslo
wenn er die Verdopplung des Gehaltes aus einer Tasche bezahlen würde. Würde sich denn an der Leistung, an der Politik der Frau Merkel etwas ändern, wenn die Funktion höher bezahlt würde?
Was denkt ein Hartz-IV-Empfänger wohl, wenn er nach 35 Jahren aus dem Arbeitsprozess gespült wird und auf Grund seines Alters keine Arbeit mehr bekommt und jetzt im Gegenzug die „gerechte Entlohnung“ erhält und am untersten Level dahin vegetieren darf, wenn er hört, dass der DIHK-Präsident die Erhöhung der Kanzler-Bezüge fordert?

Kann er dann annehmen, dass der DIHK die Kosten für die höheren Kanzler-Bezüge übernimmt, denn sein durch Politiker (Gaz-Gerd u. BMW-Joschka) erzwungener eigener Verzicht auf einen gerechten Ausgleich für die 35 Jahre geleistete Arbeit kostet ihm seine ganzen Ersparnisse (falls er jemals genügend dafür übrig hatte und er solche Überschüsse erarbeiten konnte), weil nicht mehr genug für ihn zur Verfügung steht und er deshalb auf die gleiche Stufe gestellt werden musste wie jemand, der noch nie in seinem Leben etwas gearbeitet hat.

Der DIHK-Präsident wird es sich sicher nicht anmaßen das Geld der Steuerzahler verteilen zu wollen, auf Kosten dieser vielen Hartz-IV-Empfänger, bei denen man monatelang braucht, um eine mickrige Erhöhung von 5 Euro zu beschließen bzw. auszuzahlen.

Die DIHK-Mitglieder sind sicher gerne bereit gegebenenfalls ihren Teil dazu beizutragen, um wenigstens die „gerechte Entlohnung“ für die Kanzlerin zu schaffen. Man kann sicher annehmen, dass der Vorschlag nur ausgesprochen wurde, um selbstlos für die Kosten aufkommen zu dürfen.
Unser Hartz-IV-Empfänger soll sich in keinem Fall benachteiligt fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 25.03.2012, 13:30
204. Mindestens eine Million € für Merkel, 50 Millionen € Bonus für Kohl !

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Jeder Geldverschwender in dieser Republik muss mit Millionen € Boni belohnt werden, ebenso noch im Dienst befindliche nicht unter 1 Million € Jahreseinkommen heimgehen.

Die Politik und die Wirtschaft möge sich gegenseitig hochjubeln im Einkommen , so wie sie ja bereits im Sinne von korruptionsähnlichem Verhalten sich gegenseitig schon lange zumindest moralische Unterstützung gewähren, wenn nicht noch mehr.

Zur Gegenfinanzierung sollten H4-Bezüge gekürzt werden und die Lohnsteuer erhöht werden, damit auch die Unternehmenssteuern gleichzeitig gesenkt werden können.

Bitte auch nicht vergessen, ganz dringend, es müssen weiterhin mit sukzessive steigender Tendenz die Energiepreise nach oben gehoben werden, also Stromtarife und Benzinpreise, es muss alles getan werden, damit das Prekariat auf jeden Fall auf dem Zahnfleisch geht, weitere Wohltaten für das hochfähige Volk aus Politik und Wirtschaft müssen dringend finanziert werden, das geht nur, wenn das dumme Volk weiter konsequent abgezockt wird.

Wenn das alles den Leuten nicht gefällt, so brauchen sie ja nur bei der nächsten Bundestagswahl den Wahlzettel ungültig zu machen und in die Urne werfen, damit diese Stimme nicht mehr der nicht gewollten Gegenpartei rechnerisch zugeschlagen werden kann.

Es wäre auch noch sinnvoll, wenn das Prekariat gegebenenfalls noch ein paar Seminare besuchen würde, damit die Volksverar..... künftig politisch gewünscht doch noch ein bisschen besser angenommen werden können, denn das aufmüpfige Volk verhält sich doch noch nicht optimal obrigkeitskonform, das geht doch nicht in einer Demokratie, oder ?

Mürrische Reaktionen des Prekariates sind ausdrücklich erwünscht.

Ironie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Petra Raab 25.03.2012, 14:17
205.

Zitat von sysop
"Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Es kommt darauf an was man arbeitet.
Wenn man gegen das Volk arbeitet, dann sollte man nur noch
den Hartz 4 Satz bekommen.
Solange man die Leistung eines Staatsoberhauptes nicht an die
erbrachte Leistung an die Ärmsten im Lande koppelt, werden Staatsoberhäupter immer gegen das Volk arbeiten.
Frau Merkel hat keine Aufstockung verdient, sondern eine gewaltige Abstockung ihres Gehaltes, fragen sie das Volk auf der Straße.
Fast jedem Bundesbürger geht es von Jahr zu Jahr schlechter, also
mindesten 95% davon. Warum also alle Rentner, Schüler, Studenten, Mütter, Aufstocker, Niedriglöhner, Zeitarbeiter, Hartz 4 Empfänger, Überschuldner, Bettler etc. dafür sein sollten, dass sie für so eine menschenverachtende unwürdige Politik noch belohnt werden sollte, wäre mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimue11 25.03.2012, 19:16
206. Nee, wirklich?

Zitat von wohlmein
Und dann, denke ich, daß Frau Merkel vielleicht auch öfter zum Friseur muß als die Durchschnittsbürgerin.
Den Begriff 'Metapher' kennen Sie aber, ja?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21