Forum: Wirtschaft
Besseres Kanzlergehalt: Wirtschaft fordert halbe Million für Merkel
DPA

Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."

Seite 8 von 21
nebenjobber 23.03.2012, 10:39
70. stimme zu

Zitat von Peter Werner
Im Vergleich zur getragenen Verantwortung ist das Gehalt der Kanzlerin tatsächlich gering. Hinzu kommt der weitgehende Verzicht auf ein Privatleben, jedes gesprochene Wort wird verfolgt, jeder Schritt mit Kameras aufgezeichnet. Ich möchte ein solches Leben nicht führen.
auch allen, die die Gehälter deutlich nach oben schrauben würden, bei gleichzeitigem Verbot jeglicher Nebentätigkeit und eigens bezahlter AV. Das werden wir aber so schnell nicht erleben.

Das ist aber nicht mit irgendeiner "getragenen Verantwortung" zu rechtfertigen. Die ist schlicht nicht vorhanden, von medialen Nachtritten mal abgesehen.

Statt von Verantwortung sollte man lieber von Ehre sprechen, oder ist die Führungsposition eines Staates nur noch aus monetärer Sicht interessant? Sich um sein Land verdient gemacht zu haben hat nüscht mit dem eigenen Verdienst zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
afxtwin 23.03.2012, 10:40
71. jein

wenn die politiker durch ein höheres gehalt weniger "lobby- und wirtschaftsgesteuert" sind, gerne. aber das wird so nicht funktionieren. denn die wullf'sche mitnahme-mentalität ist kein einzelphänomen. ergebnis wird sein, dass sich die politiker über mehr gehalt freuen und gleichzeitig weiter nach der pfeife der wirtschaftsbosse tanzen, den eigentlichen, nicht gewählten "herrschern".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 23.03.2012, 10:40
72.

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Das Bundeskanzlergehalt sollte erhöht werden. Es muss deutlich im Bereich der Wirtschaftsführer liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taubenvergifter 23.03.2012, 10:41
73.

Hmmm kann nicht bestätigen, dass meine schlechten Mitarbeiter auch schlecht bezahlt wurden. Im Umgekehrten Sinne wurden auch die besten Mitarbeiter oft eher schlecht entlohnt.

Oft werden nützliche Mitarbeiter (Vitamin B ist ein Indikator dafür) recht gut bezahlt. Das hat aber nichts mit Leistung zu tun.

Zitat von Sequester
Ich frage mich schon seit Laengerem warum Politiker sich das antun - wegen des Geldes kann es kaum sein. In der Wirtschaft kann man - bei entsprechender Begabung und Neigung - deutlich mehr verdienen. Man kann es auch so sehen: wir haben genau die Politiker, fuer die wir bereit sind zu bezahlen. Fachkraefte waeren allerdings etwas teurer. In den Parlamenten sitzen ueberwiegend Beamte, fuer die der Wechsel, auch gehaltlich, ein grosser Schritt nach vorne ist. Kein Wunder, dass manche Politiker den Wechsel in die Wirtschaft vollzogen haben, ich kann es ihnen nicht verdenken. Fazit: unsere Politiker werden ueberwiegend leistungsgerecht bezahlt, fuer richtig gute Arbeit sollte allerdings etwas mehr Geld in die Hand genommen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 23.03.2012, 10:41
74. ....

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Driftmann muss es ja wissen. :-)

Er macht nur einen entscheidenden Denkfehler. Spitzenpolitiker ist kein Job auf Lebenszeit und die Motivation in die Politik zu gehen sollte im Idealfall nicht der üppige Verdienst, sondern der Wille etwas für das Land zu tun sein. Ein Politiker erhält vom Volk durch Wahl die Ehre und das Vertrauen ihn zu vertreten. Er ist nicht Manager, sondern Diener.

Bei den derzeitigen Parteistrukturen haben es die wirklich Motivierten eh schon schwer nach oben zu kommen. In der Regel tun sich tumbe Parteisoldaten leichter.

Und nicht zuletzt. Eine massive Erhöhung der Politikergehälter würde nur noch mehr dubiose Gestalten wie Wulff und Konsorten anlocken, die den Job als Selbstbedienungsladen ansehen. Die Qualität der Politik würde imho darunter leiden.

Man darf auch nicht ausser Acht lassen, dass Politiker nach ihrer Amtszeit i.d.R. ohne Probleme in der freien Wirtschaft unterkommen und das nur wegen ihrer Kontakte, oder sich fürstlich für Vorträge etc. entlohnen lassen können.

Driftmann kann gerne prüfen, was Merkel als Physikerin an einer Uni verdienen würde, oder in der freien Wirtschaft. Da bekommt sie derzeit vermutlich eh schon über das Doppelte mehr, als sie in ihrem eigentlich Beruf verdienen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 23.03.2012, 10:41
75. Pro Steuerzahler

Zitat von lynx2
Toll ist das. Die Wirtschaft macht Vorschläge zur Aufbesserung von Politikerbezügen und wir Steuerzahler blechen dann dafür.
Vielleicht bin ich ja falsch informiert, aber so viel ich weiss haben wir nur einen Bundeskanzler, ein höheres Gehalt würde pro Steuerzahler wohl zu verkraften sein.

Allerdings, mir wäre lieber wenn man das Einkommen von hochstehenden Politikern in ein Grundgehalt und einen Bonus aufspaltet.

Das Grundgehalt bekommt der Kanzler in jedem Fall, den (zu bestimmenden Bonus) aber nur wenn er/sie die im Wahlkampf gegebenen Versprechungen ganz oder wenigsten teilweise erfüllt hat.

Jemand, der klar gegen den Willen der Bevölkerung handelt (Afghanistankrieg) sollte ein Minus aufgebrummt bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 23.03.2012, 10:41
76. Was der liebe Michel alles glaubt

Zitat von deus-Lo-vult
Sie hat dafür gesorgt, dass Deutschland am BESTEN durch die Krise kam! Würden wir so dastehen wie der Rest würden Sie darüber maulen! Einfach mal fair bleiben! Manchen kann man es aber sowieso nie rechtmachen....
Moment mal langsam.
Merkel hat nichts damit zu tun dass Deutchland gut durch die Krise gekommen ist sondern dafür dass die Bürger für Jahrzehnte im voraus enteignet sich durch Milliarden-Bürgschaften für Bängster. Außerdem haben viele Bürger ihren Arbeitsplatz verloren, da hat Merkel gar nichts geholfen oder dagegen gewirkt. Und wer kam denn am BESTEN durch die Krise? Richtig, Banken und Großkonzerne, aber nicht die Bürger. Merkel hat die Bängster mit Milliardne überhäuft anstatt hier die Spielregeln zu setzen, als Konsequenz wird die nächste Krise bald kommen. Die Krise an sich ist eine Bankenkrise: Island hat z.B. den Banken eine komplette Absage erteilt und die Bängster haben keine Milliardenpakete bekommen, sie haben gedroht und laut gejammert, selbst EZB hat sich eingeschaltet. Lustig ist nur dass Island noch besser durch die Krise gekommen ist ohne Milliardenverschuldung und hat sogar Gewinn gemacht. Selbst die Banken haben die Flaute überwunden und es läuft wieder alles. Komisch, nicht wahr?

PS: Und was ist mit der bescheuerten Europa-Politik und Schirmen, Hebeln und Besen? Wieviele Milliarden wird sie noch zum Fenster rauswerfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glückshormon 23.03.2012, 10:42
77.

Zitat von sysop
Deutsche Spitzenpolitiker sind unterbezahlt, findet der Wirtschaftsverband DIHK. Präsident Driftmann fordert daher eine Verdopplung des Kanzlergehalts auf mehr als eine halbe Million Euro: "Wer so viel arbeiten muss, der muss dafür auch gut entgolten werden."
Ich finde ihr Gehalt angesichts ihrer desaströsen Fehlentscheidungen in der Asse (4 Milliarden Schaden) und in der Euro-"rettung" ( ca. 1 Billion Euro Schaden für Deutschland) mehr als ausreichend...
Jeder Unternehmer, der solche regelmäßigen Fehlentscheidungen träfe, wäre pleite und bräuchte sich keine Gedanken mehr über eine Verdopplung seines Gehalts machen.
Übelster Lobbyismus - der wie immer vom Steuerzahler bezahlt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalzifer 23.03.2012, 10:42
78. mehr für Politiker

Sicher wäre es gut, wenn Politiker mehr verdienen würden - unter der Voraussetzung, dass sie nach Ihrer Leistung bezahlt werden.

Man könnte das Bruttoinlandsprodukt verbunden mit dem Zufriedenheitsindex des Landes als Indikator nehmen. Verbessert sich der Indikator, bekommen die Poliiker mehr Geld. Verschlechtert er sich, bekommen sie weniger. Nur so könnte erreicht werden, dass Politiker wirklich auch dem Volke dienen, und nicht nur sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Setra22 23.03.2012, 10:42
79. In die Krise - aus der Krise

Zitat von deus-Lo-vult
Sie hat dafür gesorgt, dass Deutschland am BESTEN durch die Krise kam! Würden wir so dastehen wie der Rest würden Sie darüber maulen! Einfach mal fair bleiben! Manchen kann man es aber sowieso nie rechtmachen....
Sie hat doch dafür gesorgt - mit Steinbrück - dass Deutschland mit in die Krise kam mit ihrer neoliberalen Politik.

Das die BRD so gut aus der Krise kam ist eher der Erfolg der gutaufgestellten Wirtschaft und der sozialen Regelungen, die Kohl, Schröder & Fischer sowie Merkel nicht so schnell kaputt machen konnten.

Deutschland kam gut aus der Krise trotz Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 21