Forum: Wirtschaft
Bestechungsverdacht in Österreich: Razzia bei EADS wegen Eurofighter-Deal
dapd

Hat EADS dem Verkauf von Eurofighter-Kampfflugzeugen in Österreich mit Schmiergeld nachgeholfen? Die Münchner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet - und mehrere Standorte des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns durchsucht.

verdummterwähler 07.11.2012, 13:41
1. Läuft doch alles wie geschmiert...

...und schon hat man verstanden, warum die EADS-Bosse und die Briten so scharf darauf waren, diesen Konzern jeder staatlichen Kontrolle zu entziehen und trotz der Investition von Milliarden Steuergeldern aus Deutschland nach Großbritannien zu "entrücken". Dort gäbe es dann so gut wie keine Kontrolle mehr für grenzenlosen Waffenhandel und die Schmierarbeiten der Dunkelmänner a la Schreiber und vielen anderen Bekannten aus der Politik. Wir hätten die Kosten, die anderen Spass- und Vergnügen und Schmiergeldzahlungen.Oder glaubt jemand, dieser Skandal in Österreich wäre aufgeflogen, wenn EADS eine Privatfirma wäre ohne beamtete Ansprechpartner bei offiziellen Regierungsstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 07.11.2012, 14:10
2.

EADS kann sich beim Thema "Konzernimage" langsam in den Regionen von Foxconn, Exxonmobile oder Monsanto einordnen. Man hört nur Negatives.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphicdog 07.11.2012, 14:31
3.

"Die Vorwürfe stehen seit Jahren im Raum-jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen."

Das sagt doch schon Alles. Es fragt ja auch niemand mehr, warum Max Strauss 300 Mio. in bar ins Ausland bringen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefnix 07.11.2012, 14:39
4. Hallo, schmiert mich auch mal jemand?

Muß nicht mal ein dreistelliger Millionenbetrag sein, ein zweitstelliger reicht auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 07.11.2012, 16:03
5. Bei jedem Rüstungsdeal wird geschmiert, daß die Schwarte kracht.

Zitat von graphicdog
"Die Vorwürfe stehen seit Jahren im Raum-jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen." Das sagt doch schon Alles. Es fragt ja auch niemand mehr, warum Max Strauss 300 Mio. in bar ins Ausland bringen wollte.
Im österreichischen Fernsehen kommen öfters diesbezügliche Meldungen, allerdings hat in Wien die Politik die Staatsanwaltschaften offenbar noch einigermaßen unter Kontrolle, sprich kann die Ermittlungen immer wieder zum Stillstand bringen,
genauso wie in Bayern.
Im übrigen sei auch wieder mal anzumerken, daß Politik und Wirtschaft/Industrie gerade bei Waffengeschäften schmieren was das Zeug hält, unser Bimbeskanzler und sein Geschäft mit Saudi-Arabien nur als Beispiel, oder warum sollte auch Griechenland regelmäßig große Rüstungsgeschäfte tätigen, wenn das Land völlig ohne Feind und auch völlig ohne sonstigen Wert ist.

Da halten beide Seiten, Politiker wie Manager der beteiligten Industrie alle Hände auf, bezahlen muß ja sowieso der dumme Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 07.11.2012, 16:13
6.

Zitat von prince62
oder warum sollte auch Griechenland regelmäßig große Rüstungsgeschäfte tätigen, wenn das Land völlig ohne Feind und auch völlig ohne sonstigen Wert ist.
Griechenland hat mit der Türkei leider einen sehr hochgerüsteten Feind der auch unverholen mit dem Einsatz der Armee (bzw. Marine) gedroht hat sollte Griechenland es wagen und nach internationalen Recht in griechischen und zyprischen Hoheitsgebieten liegende Rohstoffvorkommen zu erschließen. Da liegt nämlich einiges an Wert von dem die Türkei einen Anteil will. Wieso? Weil sie es kann, was interessiert da schon wem die Lagr gehören wenn man eine solche Armee hat wie die Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidimensional 07.11.2012, 16:23
7. Ist das der Einstiegsversuch eines Möchtegern-Korruptis

Zitat von Stefnix
Muß nicht mal ein dreistelliger Millionenbetrag sein, ein zweitstelliger reicht auch!
ins Discounter-Business?
Und was hätten Sie zu bieten, was können Sie liefern ?
Für NIX gibts NIX, naturalmente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren