Forum: Wirtschaft
Besuch in Athen: Schäuble stemmt sich gegen Schuldenschnitt für Griechenland
DPA

Der Finanzminister gibt sich unnachgiebig: Ein weiterer Schuldenschnitt für Griechenland komme nicht in Frage, sagte Wolfgang Schäuble vor seiner Reise nach Athen. Experten halten einen erneuten Verzicht der Gläubiger jedoch für unvermeidbar.

Seite 12 von 25
dietmarbrach 18.07.2013, 11:28
110. Schäuble wird einknicken

allerdings erst nach der Bundestagswahl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 18.07.2013, 11:29
111. Anzahlung

Zitat von sysop
Der Finanzminister gibt sich unnachgiebig: Ein weiterer Schuldenschnitt für Griechenland komme nicht in Frage, sagte Wolfgang Schäuble vor seiner Reise nach Athen. Experten halten einen erneuten Verzicht der Gläubiger jedoch für unvermeidbar.
Von mir aus können die Griechen den Schäuble schon mal als erste Anzahlung behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphicdog 18.07.2013, 11:29
112. Auf keinen Fall!

Zitat von röstigraben
Und während Schäuble kramphaft versucht, das Unausweichliche zumindest bis nach den Wahlen zu leugnen, geht Griechenland weiter vor die Hunde. Die werden nie wieder auf einen grünen Zweig kommen, wenn man ihnen nicht über Schuldenerlässe Spielraum verschafft, und irgendwann wird das Elend dann so gross, dass sie nichts mehr zu verlieren haben und es mal mit Extremisten an der Regierung versuchen. Um ein solches Desaster zu verhindern, wäre ein teilweiser Schuldenerlass mehr als angebracht. Selbst ein Komplettverzicht auf alle deutschen Bürgschaften wären umgerechnet nicht mehr als 600€ pro Bundesbürger, oder eine Erhöhung des deutschen Schuldenstands um ganze 2,5%. Das liesse sich ohne weiteres schultern.
Nein...für mich wären 600.- € nicht mal eben so zu Schultern.

Und ich sehe auch nicht ein, warum ich irgendwelchen Bankstern die Ärsche vergolden sollte. Denn nur die gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 18.07.2013, 11:29
113. Immer wieder...

Zitat von pragmat.
sollte den notwendigen Schuldenschnitt noch weiter hinausschieben. Aber sich hinterher bitte nicht beschweren, dass weitere 100 rte Milliarden versenkt werden. Das Teuerste ist, immer nur teile der Zinsen zu begleichen anstatt die Tilgung vorzunehmen - müßte eigentlich jeder Häuslebauer verstehen.
In dem Fall heißt es aber klar und deutlich, wer einmal rettet, rettet immer wieder.
Schon von daher ist der €uro vom Untergang nicht zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-citizen 18.07.2013, 11:30
114. Täuschung der Wähler?

Auf die Feinheiten kommt es an. Schäuble hat gesagt, es werde keinen Schuldenschnitt für die privaten Gläubiger geben. Das mag ja stimmen. Aber damit hat er den Schuldenschnitt der öffentlichen Gläubiger jedenfalls nicht ausgeschlossen. Im Klartext heißt das, dass die EZB ihre griechischen Staatsanleihen abschreibt und in den Shredder wirft. Damit sinkt die Zinslast der Griechen schon ganz erheblich. Im zweiten Schritt kauft Herr Draghi mal eben von den privaten Gläubigern, die ja nicht angetastet werden - also den Zockerbanken - für ein paar zig-Milliarden Euro griechische Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt. Das darf die EZB nämlich. Und in einem dritten Schritt holt Herr Draghi den Shredder wieder raus und wirft die frisch erworbenen Anleihen den alten hinterher. Griechenland hat dann kaum noch Schulden und kann die restlichen Zinsen problemlos bedienen.
Das Problem dabei ist nur, dass es dann keinen Anreiz mehr gibt, das Land und vor allem den Arbeitsmarkt zu reformieren und dadurch Wachstumsmöglichkeiten zu schaffen. Das Gegenteil werden die Griechen machen: Neue Staatsschulden, um das Geld an das Volk zu verteilen. Im Jahr 2030 haben wir dann "Greco-II Das Grauen ist auferstanden" zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 18.07.2013, 11:30
115. Die nächste Lüge

Herr Schäuble, war doch derjenige, der uns laufend mitteilt, dass Griechenland auf einem guten Weg ist und das ohne das Griechenland die Auflagen erfüllen werde, kein Hilfsgeld mehr fließt. Das es weitere EU-Hilfsgelder nur gibt, nachdem die Trojka die Fortschritte verifiziert und bestätigt hat. War nach seinen Worten bei den EU-Zahlungen für Griechenland nicht schon mal das "Ende der Fahnenstange" erreicht? ALLES, was dieser Politiker in Beziehung auf Griechenlands Finanzkrise erzählt und versprochen hat, war schlicht und einfach gelogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kador 18.07.2013, 11:30
116. Schäuble hat Recht,

gewissermaßen. Aber ich habe in Griechenland nur wenig Industrie gesehen. Auch wenig produzierendes Gewerbe, mit Ausnahme der Landwirtschaft. Daher wage ich zu bezweifeln, dass mit Oliven und Orangen ein entsprechendes Bruttosozialprodukt erwirtschaftet werden kann, um die Schuldenlast abzubauen. Vielleicht ist ein weiterer Schuldenschnitt jedoch keine so schlechte Lösung, wenn er an die Bedingung gekoppelt ist, dass Griechenland aus der Eurozone ausscheidet. Das Geld ist ohnehin versenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 18.07.2013, 11:30
117. walter schäuble

Zitat von sysop
Der Finanzminister gibt sich unnachgiebig: Ein weiterer Schuldenschnitt für Griechenland komme nicht in Frage, sagte Wolfgang Schäuble vor seiner Reise nach Athen. Experten halten einen erneuten Verzicht der Gläubiger jedoch für unvermeidbar.
"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen".
"Niemand hat die Absicht, einen Schuldenschnitt für GR durchzuführen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 18.07.2013, 11:31
118. Einfach nur eine Show-Nummer

Das Ganze ist unter der Rubrik "Wahlkampf" zu verbuchen und genau so eine Show- und Nullnummer wie der peinliche Auftritt von Friedrich in den USA. Unter dem Motto: Wir tun ja was, wird der Wähler nur hingehalten, die Wahrheit gibt es dann nach dem 22.9. Alles Lug und Betrug! Schönen Urlaub, Murksel. Wir können uns das nicht mehr so einfach leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 18.07.2013, 11:32
119. Das passt schon

Zitat von Watschn
Doch hier, bei einem allfäll. 2. griech. Schuldenschnitt betrifft es nicht die privat. Gläubiger (wie Schäuble versucht zu verwirren), sondern die öffentl. Gläubiger..., wie die EZB (28%-Anteil Deutschlands), den IWF, die deutschen Direkthilfen an GR, die €-Rettungsschirme........
Im Prinzip wird man egal was es noch kostet ,solange der €uro Bestand hat die Kosten auf die prekären Unterschichten abwälzen.
Rentner ,Arbeitslose usw.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 25