Forum: Wirtschaft
Beteiligung an Hilfsprogramm: Großbritannien lehnt Finanzhilfen für Griechenland ab
AP/dpa

Das geplante Hilfsprogramm für Griechenland könnte Großbritannien eine Milliarde Euro kosten. Doch die Regierung in London wehrt sich gegen eine Beteiligung. Aus dem Finanzministerium heißt es: "Das ist ein Rohrkrepierer."

Seite 15 von 46
Sonia 14.07.2015, 08:49
140. Es ist einfach der Wahnsinn in Reinform

Da fließen Milliarden ggf. rein, um hinten an die Geldgeber und Gläubiger als Zinsen und Rückzahlungen wieder rauszufließen. Nicht mal Deutschland könnte diese gigantischen Summen zurückzahlen. Jeder 3. Grieche ist jetzt schon ohne sozialen Schutz aufgrund der Politik der letzten Jahre. Schweden, Norwegen, Dänemark entschieden sich in Volksabstimmungen gegen den Euro, die Engländer werden den nie einführen u. die Finnen diskutieren auch über den Austritt. Was steckt dahinter, dass die Griechen im Euro gehalten werden sollen? Geht es wieder um die Rettung der Gläubiger? Cameron tut gut daran, sich dagegen zu wehren. Hollande ist wegen der Verstrickung gr. frz. Banken natürlich für weitere Zahlungen. Das Elend geht jetzt erst richtig los, wenn das Staatsvermögen an Gierige verschleudert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
workadress 14.07.2015, 08:51
141. Keine Steuergelder?

Mit der Aussage "Sollte tatsächlich Geld fließen, dann sind das keine Steuergelder sondern ESM etc." kann ich leider nicht viel anfangen.

Woher nimmt den der ESM etc. sein Geld?
Es wird wahrscheinlich auch in Brüssel, Berlin oder Paris nicht im Gewächshaus gezüchtet, sondern von den Bürgern der jeweiligen Ländern mit Steuergeldern gespeist.
Bei allem Verständnis für die Griechen und Solidarität, sollte man doch auch für die Ängste der Bürger in Deutschland und den anderen Eurostatten Verständnis haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 14.07.2015, 08:51
142. Die haben doch recht die Briten!

Die Briten haben recht wenn sie von einem Rohrkrepierer sprechen, ganz Griechenland samt den Schafen, den Oliven und der Akropolis ist nicht mehr so viel wert wie ihre Schulden hoch sind. Die kommen mittlerweile auf 500.000.000.000,- (in Worten FÜNFHUNDERT MILLIARDEN) wenn man alles zusammen rechnet. Gestern kam raus dass man nicht mal Bürgschaften in Höhe von 50 Milliarden zusammen bekommt, wenns hoch kommt sind es fünf Milliarden. Wer steckt denn in so ein Land noch Geld wenn er nicht ganz bescheuert ist. Von den menschlichen Qualitäten und dem Willen das Geld zurück zu bezahlen will ich gar nicht erst sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helcynth 14.07.2015, 08:51
143. Briten wollen nicht zahlen..

Ja wo bleiben denn unsere Linken und Grünen und all die Anderen, die Schäuble als Zerstörer Europas brandmarken, mit Ihren Kommentaren zur mangelnden Solidarität der Briten?

Die spinnen zwar ab und zu die Briten aber hier haben sie Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000216344 14.07.2015, 08:51
144. Engelland

Du hast es besser. Könntet ihr Niedersachsen nicht wieder annektieren? Dann wären wir hier wenigstens den Teuro und die unseelige Zwangs-EU los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leserkwelle 14.07.2015, 08:54
145. Selten so einen Unsinn gelesen!

Zitat von hj.binder@t-online.de
"... muss den Merkel/Schäuble-Opfer..."
Die "armen" Griechen sind einzig und allein Opfer ihrer unfähigen und unwilligen Regierungen geworden, die sie über Jahrzehnte - welcher Couleur auch immer - mit Begeisterung und ohne Verstand ins Amt gehievt haben. Im Rausche niedriger Zinsen nach dem erschlichenen €-Zonen-Eintritt gab es Party ohne Ende, im öffentlichen wie im privaten Bereich. Nun ist der Katzenjammer gross und hasserfüllt wird die bis an die Schmerzgrenze geduldige deutsche Regierung gezeigt. Ich beneide das Vereinigte Königreich für seinen mit gesundem Menschenverstand und Pragmatismus gepaarten commons sense, mit dem auch die eigenen Interessen verteidigt werden - um Gegegsatz zur deutschen Regierung, die Recht und Verstand auf dem Altar einer €-päischen Wahnidee zu opfern bereit erscheint!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 14.07.2015, 08:54
146.

Wenn ein Land, das einen Schuldenschnitt fordert, weil es pleite ist, > 86 Milliarde Euro "Kredit" erhält, ist eigentlich völlig klar, dass das nicht zurückgezahlt werden kann. Es handelt sich also um verschenktes Geld.

Daher liegen die Briten schon richtig, wenn sie sagen, wir wollen nicht eine Milliarde Euro versenken.
Andererseits sind das Peanuts. Lt. WeltOnline verliert D bei der neuen Griechenlandschenkung 26,8 Milliarden Euro. Das ist der Betrag, um den die uneinbringlichen Forderungen Deutschlands durch das 3. Hilfspaket steigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 14.07.2015, 08:54
147.

Eine Milliarde für Großbritannien ist geradezu ein Fliegenschiss im Vergleich zur deutschen Beteiligung. Deshalb verstehe ich nicht so recht, warum immer nur Deutschland als herzlos und knickrig kritisiert wird.

Zumal sicher das sinistre britische Schattenbanksystem mit seinen unregulierten Spekulationsgeschäften zu den Gewinnern sowohl von Griechenlandkrise als auch von Bankenrettung gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-kommentar 14.07.2015, 08:54
148. Richtig so

Die Briten sind vernünftig. Griechenland ist ein Fass ohne Boden. Nochmals 85 Mrd. in dieses Fass zu werfen, ist völlig unsinnig, eine klare Pleite fände ich sinnvoller. Gedankt wird uns unser Beitrag sowieso nicht, die Griechen möchten nur weiter über ihre Verhältnisse leben. Leider insbesondere die Reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 14.07.2015, 08:54
149.

Ehrlich gesagt freue ich mich auf den Tag, an dem es Ländern wie UK einmal schlecht geht. Dann werden Sie um Solidarität betteln und wir werden das Geschichtsbuch aufschlagen und fragen, warum wir helfen sollten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 46