Forum: Wirtschaft
Beteiligung an Hilfsprogramm: Großbritannien lehnt Finanzhilfen für Griechenland ab
AP/dpa

Das geplante Hilfsprogramm für Griechenland könnte Großbritannien eine Milliarde Euro kosten. Doch die Regierung in London wehrt sich gegen eine Beteiligung. Aus dem Finanzministerium heißt es: "Das ist ein Rohrkrepierer."

Seite 17 von 46
Oliver Schönrock 14.07.2015, 08:58
160. Rohrkrepierer?

Lebe als Deutsche schon seit 15 Jahren in GB. Der Vorschlag von Juncker ist einfach dreist. Warum sollten die Briten sich da beteiligen? Sie zeigten in den neunzigern die große Vernunft sich nicht an dieser Fehlkonstruktion Euro zu beteiligen. Dänemark et al auch. Jetzt läuft es, wie erwartet, sehr schlecht. Der Euro verursacht enorme Spannungen. Die Briten sind heilfroh nicht dabei zu sein, und mit Recht. Merkt man in Deutschland eigentlich gar nicht, dass Europa bis zur Jahrtausendwende eigentlich sehr gut und friedlich zusammen lebte? Was soll diese fanatische Besessenheit mit diesem großen Fehler? Der Euro ist nicht gleichzusetzen mit Europa. Im Gegenteil, der Euro macht Europa kaputt, und zwar mit Ansage. Fehler machen darf jeder, es nicht einzusehen ist einfach nur dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 14.07.2015, 09:00
161. Europa

Zitat von mhwse
GB raus - oder am besten beide .. (leicht nervend die Truppe)
...eigentlich sollte man bis auf Deutschland alle rausschmeissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 14.07.2015, 09:00
162. Armselig

Lieber Herr Cameron, wire kann ein Mensch nur so armselig sein und anderen Menschen die Hilfe verweigern?
Allerdings sollte eine Hilfe immer dazu dienen, um den Unterlegenen erneut auf die Beine zu helfen, aber ob das jemals mit Griechenland funktionieren könnte, dass muss man schon bezweifeln.
Der Rettungsschirm war allerdings auch nicht dafür gedacht, anderen Staaten die Finanzierung zu sichern, es wurden Spielregeln erstellt, nur muss man feststellen, dass diese erabeiteten Spielregeln ständig unterlaufen und ausgehebelt werden, so dass es nur noch wie ein Goldesel aussieht, der ständig, wenn man Geld braucht sein Geschäft zu machen hat.
Einerseits könnte man Herrn Cameron schon verstehen, aber wenn man die Grundhaltung dieses Herrn insgesamt mit in Betracht zieht, dann bekommt man mit, dass es beim ihm nur darum geht GB an erster Stelle beim Einsacken von Geldern zu stellen und das entspricht nicht einer Solidarität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 14.07.2015, 09:00
163.

Zitat von KingTut
So funktioniert Solidarität nicht, Herr Cameron. Man kann in einer Gemeinschaft nicht immer nur nehmen, sondern muss auch geben.
Na dann "geben" sie doch ihrem Nachbar einen Maseratti, weil mit einem alten Golf bei ihm "humanitäre Katastrophe" herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 14.07.2015, 09:01
164.

Zitat von KingTut
So funktioniert Solidarität nicht, Herr Cameron. Man kann in einer Gemeinschaft nicht immer nur nehmen, sondern muss auch geben. Nehmen Sie sich ein Beispiel an Deutschland!
ja aber irgendwann hat auch die größte solidiarität ein ende. und zwar dann, wenn aus dem "nehmen" ein faß ohne boden wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romaval 14.07.2015, 09:01
165. Irgendwie

hatten die Briten Recht dem Euro nicht zu trauen. Allerdings sollte man dann auch konsequenterweise 100%ig ausscheiden und nicht nur die Vorteile mitnehmen.Ich hoffe nur, dass diese Tatsache in der griechischen Presse nicht untergeht im Deutschland bashing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 14.07.2015, 09:01
166. Nicht nur nicht die Briten.....

Es gibt ja drei Arten von EU-Ländern

- Länder im Euroverbund
- Länder, die NOCH NICHT nicht im Euro sind
- Länder, die eine Regelung haben, nicht im € zu sein

Die EU-Verträge sehen eigentlich vor, dass alle Länder, die die Stabilitätspakt und Haushaltskriterien erfüllen, in den Euro müssen.
Durch Absprachen, Volksabstimmungen oder maue Duldungen, bleiben viele lieber draußen. (GB, DK, S) oder gehen trotz guter Witschaftsdaten nicht rein (PL, Tschechien)
Alle diese Länder haben eine Industrie und exportieren. Und sie leben gut mit ihren kleinen, überschaubaren Währungen. Weshalb sollen sie für andere eintreten. Die sind doch gerade aus dem Grund, nicht für andere zur Verantwortung gezogen zu werden, außerhalb des "Clubs" geblieben. Interessant ist Tschechien: Die sind als Industrieland inzwischen wohlhabend. Die lachen sich tot. Es sind doch nur die romanischen Lönder in den Euro gedrängt, weil sie sich VORTEILE versprochen haben. Der Hauptvorteil waren niedrige Zinsen. Dann kann man auf Pump Investitionsruinen bauen oder, wie in Griechenland Party machen. Dass dafür die Länder, die allein geblieben sind nicht zahlen wollen, ist doch klar. Eine Volksabstimmung, die unverwehrt wird, hätte doch auch zum Beibehält der DM geführt. Alle wären glücklich - nur die Franzosen und Italiener nicht, weil der Abstand zu Deutschland noch deutlicher geworden wäre und der Zugriff auf deutsche Kassen nicht möglich gewesen wäre! Und alle diese Nachtsitzungen zeigen nur eines: Viele Köche verderben den Brei. Was da herausgekommen ist, ist nicht nur ein fauler Kompromiss sondern einfach Scheisse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 14.07.2015, 09:02
167.

Zitat von TS_Alien
Das Fass ohne Boden trifft auf Deutschland ebenfalls zu. Oder denken Sie, dass Deutschland jemals seine 2,1 Billionen Euro Schulden zurückzahlen kann? Alleine in den letzten sieben Jahren sind rund 500 Milliarden zusätzliche Schulden angehäuft worden. Wenn das kein Fass ohne Boden ist.
das schreiben sie jedes mal hier. im gegensatz zu GR zahlt D seine schulden vollständig und fristgerecht. also kann D sehr wohl seine schulden bedienen. GR kann das nicht. aber stimmt. D könnte die schulden nicht auf einmal bezahlen. will andererseits auch keiner...

die 500mrd entstanden im zuge der wirtschaftskrise. in D haben die mehrausgaben des staates (nach keynes) wirkung gezeigt, weil hier eine funktionierende industrie angesiedelt ist. in GR gibts gar nichts außer hotels und beamten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 14.07.2015, 09:03
168. Jetzt entwickelt sich Europa

endlich zu einer Währungsunion.. Es geht um Geld und wer es hat. Auch melden sich hier normale Bürger die um ihr Geld Angst haben, denn mit Geld kann man sich im Alter einen Fernseher und Haloperidol selbst leisten....

AN den Kommentaren hier merkt man eindeutig dass viele mit Menschen schon abgeschlossen haben oder mit der Form in der ihre Regierung diesen hilft... nichts desto trotz werden wir eine Rentnerrepublik und abgesehen von Stuttgart 21 scheint da aus der älteren generation nicht mehr viel zu kommen, ausser Junge schau das du an dein geld kommst.. Und dann sich wundern dass das Kind nicht in die extra gebaute Einliegerwohung zieht.....

Armes Deutschland arme Deutsche es sieht wohl so aus als sei die Beschäftigung mit dem geld für einige so ein Angstthema... auch im Alter .. Man hofft dass sich Pfölegekräfte wenigstens durch Geld überreden lassen werden.. falls man die Osteuropäer durch hat....
ich hoffe die haben ein verdammt schlechtes Gedächtnis... denn bis Deutsche in Deutschland aussterben werden vergehen noch 80 Jahre..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neulandbewohner 14.07.2015, 09:04
169.

Niemand kann die Briten und andere Nicht-Euro-Staaten zwingen, sich an einem Hilfspaket für Griechenland zu beteiligen. Die Nicht-Solidarität muss aber genauso andersherum gelten. Deshalb keine weiteren Briten-Rabatte etc. Take it or leave it. Und wenn sie wirklich aus der EU raus wollen, dann auch mit allen Konsequenzen, d.h. auch sofortiger Austritt aus dem Schengen-Raum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 46