Forum: Wirtschaft
Beteiligung an Hilfsprogramm: Großbritannien lehnt Finanzhilfen für Griechenland ab
AP/dpa

Das geplante Hilfsprogramm für Griechenland könnte Großbritannien eine Milliarde Euro kosten. Doch die Regierung in London wehrt sich gegen eine Beteiligung. Aus dem Finanzministerium heißt es: "Das ist ein Rohrkrepierer."

Seite 22 von 46
butterbrot67 14.07.2015, 09:25
210. Es wird Zeit....

Zeit für einen Brexit. Mal sehen, wie weit die Briten mit ihrem grossartigen Empire kommen, wenn die restlichen EU-Länder peu a peu dem aufgeblähten, schmarotzerischen Finanzplatz London den Saft abdrehen. Mal sehen, wie lange der schäbige Rest Industrie ohne die EU überlebt.

Auch GB hat von der Preisstabilität des Euro profitiert und sollte grösstes Interesse daran haben, dass das so bleibt. Ob die getroffenen Massnahmen sinnvoll sind sei dahingestellt aber sie könnten und müssten im eigenen ihren Beitrag leisten.

Überall in Europa scheint es eine beliebte Masche geworden zu sein, für alles Schlechte "Europa" verantwortlich zu machen und alles Gute für sich selbst zu vereinnahmen. Harte Reformen macht man natürlich nur auf Druck vom bösen Brüssel und wenn sie dann greifen, ja dann hat man selbst Grosses geleistet.

Ein grosser Binnenmarkt ist von zentraler Bedeutung für Frieden und Wohlstand. Grosse Organisationen mögen grosse Bürokratie und hohe Kosten mit sich bringen aber wer seinen Verstand beisammen hat weiss: Das ist es wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 14.07.2015, 09:25
211. Wo ist da die Logik?

Zitat von wibo2
Premier Cameron: "Britische Unterstützung nicht hinnehmbar" "Unsere Kollegen von der Eurozone haben klar und deutlich die Botschaft erhalten, dass es nicht hinnehmbar wäre, in dieser Angelegenheit eine britische Unterstützung wiederaufzugreifen" (SPON) Zig. Millliarden EUR fließen aus den peripheren Melkmaschinen Ländern der EURO Zone zur City of London. Aber eine Beteiligung an den GR Rettungsmaßnahmen wird abgelehnt. Fair ist das wohl kaum!
Griechische Bürger eröffnen Konten in London und nutzen sie. Das Geld bleibt Eigentum der Kontoinhaber. Warum sollten nun britische Bürger dem Wohnsitzstaat der Kontoinhaber etwas schenken? Ist das eingezahlte Geld überhaupt in GB geblieben, oder ist es vielleicht in Deutsche Staatsanleihen gewandert?

Übrigens wir der Zustrom von Geld nach GB noch zunehmen, wenn erst die famose Kakpitalmarkttransaktionssteur (oder wie immer sie heißt) eingeführt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 14.07.2015, 09:25
212. Gut so

Es muss schon Gründe geben, warum GB den 1. Weltkrieg und auch den 2. Weltkrieg gewonnen hat. Der Brite kann so dumm nicht sein.
Ach ja, die Deutschen haben beides Male grandios verloren.

Was das mit der Griechenland zu tun hat?
GB wird auch dieses Mal intelligenter sein als die tumben Deutschen, die brav ihrer nächsten Katastrophe entgegen sehen.
Man muss als Deutscher die Briten um ihre politischen Führer wie Churchill, Thatcher und heute Cameron beneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 14.07.2015, 09:27
213. Alle die hier schimpfen...

werden das Gebaren von Merkel und Schäuble 2017 mit einer weiteren Amtszeit quittieren, inkl. Straßen-Maut.
Das finde ich angesichts des Milliardengrabes Griechenland viel schlimmer.

In Griechenland hat das Volk wenigstens einmal versucht den Parteienfilz abzuwählen.
Auch wenn es nichts gebracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adrianstein 14.07.2015, 09:28
214. Agenda 2017

Einem Abpraller aus Brüssel konnte Cameron anstrengungslos verwandeln, für sein Torekonto bei der Volksabstimmung in 2 Jahren über den Verbleib des UK in der EU.

Und bei dem Flüchtlingskontingent braucht er auch nur
den Kopf zu schütteln und dann um halb 5 den Tee zu nehmen.

Gestaltung durch Unterlassung; yes , Mr. Prime Minister . Splendid .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dette 14.07.2015, 09:29
215. Irgendwie muss es ja zu schaffen sein...

Zitat von magier
GB ist nur ein Beispiel für den wachsenden Nationalismus in der EU. Das ist nicht zuletzt auch das Ergebnis der Merkel-Politik. Die Staaten z.B. im Baltikum und Osteuropa, die jahrelang von der EU gepampert wurden, schreien jetzt am lautesten, wenn von ihnen Solidarität gefordert wird. England hat auch in der Vergangenheit immer die Vorteile der EU genutzt und sich verweigert, wenn es an Geben ging. Solche "Partner" braucht keiner!
...auch im dümmsten Beitrag den Bogen auf Merkel zu schlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 14.07.2015, 09:29
216. Liebe Mitforisten

Bitte sagt nie wieder, DIE Deutschen seien gegen weitere Zahlungen an Griechenland. Aktuelle Befragungen belegen, dass über die Hälfte der Deutschen Hilfszahlungen befürworten. Die Zahl der Befürworter wird stetig steigen, wenn die ersten Erfolge eintreten. Also hört auf im Namen aller Deutschen zu sprechen. ICH zahle gerne meinen Solidarbeitrag für unsere griechischen Freunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 14.07.2015, 09:30
217. Richtig so !

Wer sich den EURO mit allen seinen Haftungsrisiken eingefangen hat, soll selber sehen, wie er damit klar kommt. Wir dummen Deutschen haben einen ebensolchen Kanzler Kohl nebst Ziehtochter gewählt, nun müssen auch wir da durch. Dumm gelaufen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nolabel 14.07.2015, 09:31
218. Alchemie

Ich verstehe das nicht. Niemand ist doch so gut im "Geld aus nichts machen" wie die britischen Bankster. 1 Milliarde ist nur eine Fingerübung für die Jungs. Mal abgesehen davon, dass auch englische Banken jahrzehntelang gute Geschäfte in Gr gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tao chatai 14.07.2015, 09:33
219. Keiner in Bruessel

Zitat von Greggi
der David Cameron. Sollen doch die Euro-Traumtänzer ihre selbst eingebrockte Griechen-Suppe selber auslöffeln.
hat jemals nur suggeriert den EFSM Fund auf den sich UK Zeitungen berufen jemals fuer Griechenland Kredite zu benutzen.Windei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 46