Forum: Wirtschaft
Betrieb bei insolventem TV-Hersteller eingestellt: Bei Loewe ist jetzt Schluss
David-Wolfgang Ebener/ DPA

Das Werk in Kronach bleibt von diesem Montag an weitgehend verwaist: Der oberfränkische TV-Hersteller Loewe stellt seinen Betrieb ein. Die meisten der mehr als 400 Beschäftigten erscheinen nicht mehr zur Arbeit.

Seite 1 von 4
susuki 01.07.2019, 09:12
1.

Mich wundert das es noch Fernseher gibt? Ein KODI gerät an einem Monitor oder Beamer und 100% der Audio und Audio/Video Quellen sind im Wohnzimmer.

Sogar für die heimische Tagesschau existieren für KODI eine Erweiterung, wer auf die Tagesschau nicht verzichten mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfiboy1963 01.07.2019, 09:18
2. Traurig aber unvermeidbar.

Machen wir uns doch nichts vor. Loewe hat schon seit dem Ende der Röhrenfernseher keine Chance mehr im umkämpften Unterhaltungselektronik-Geschäft. Bereits 2004 hatte Loewe große Probleme und konnte nur durch einen Einstieg von SHARP gerettet werden. Seither dümpelt die Marke vor sich her. Die letzte Übernahme des Unternehmens war zum Scheitern verurteilt und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Investoren wirklich an einen Erfolg geglaubt haben. Wer die Kernkomponenten der Geräte zukaufen muss, kann niemals den richtigen Preispunkt erreichen- und das Geschäft mit hochpreisigen Produkten ist in Deutschland extrem schwierig. Was mich aber doch wundert ist, wie es möglich war, die Marke aus dem Unternehmen zu lösen - zu einem Zeitpunkt an dem die Pleite bereits abzusehen war. Das hat einen starken Beigeschmack und wird hoffentlich von dem Konkursverwalter genau geprüft. Die Marke ist das Einzige von Wert, was von LOEWE übrig ist. Mir tun die vielen Arbeitnehmer leid, die all die Jahre dem Unternehmen die Treue gehalten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 01.07.2019, 09:21
3.

Ich komme aus der Region Oberfranken und ich habe einige Loewe Geräte gekauft, nicht zuletzt, um die regionale Wirtschaft zu unterstützen. Die TVs waren sicherlich schick, aber Softwareprobleme haben die Benutzung immer wieder getrübt. Als die Displays immer größer und die Ränder immer dünner wurden, haben Loewe TVs auch noch ihren Design-Vorsprung verloren. Irgendwann war es nicht mehr einzusehen, für einen Loewe doppelt so viel zu bezahlen wie für einen technisch vergleichbaren Premium TV von Sony oder Pansonic. Das habe ich dann auch nicht mehr mitgemacht. Schade, aber der Markt regelt das gnadenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 01.07.2019, 09:49
4.

Zitat von susuki
Mich wundert das es noch Fernseher gibt? Ein KODI gerät an einem Monitor oder Beamer und 100% der Audio und Audio/Video Quellen sind im Wohnzimmer. Sogar für die heimische Tagesschau existieren für KODI eine Erweiterung, wer auf die Tagesschau nicht verzichten mag.
Verstehe den Einwand nicht.
Punkt 1. Monitore mit einer Bilddiagonale von mehr als 50 Zoll sind teuer und eher selten.
Punkt 2. Wo ist der Unterschied zwischen einem 50 Zoll Monitor und einem 50 Zoll Fernsehen, außer dem Empfangsmodul? Und wenn Sie kein Antennenkabel dran machen, gibt es wohl gar keinen Unterschied. Schnittstellen haben wohl beide Geräte.
Punkt 3. Was sind bei Ihnen 100%? DVD/Blueray Player inbegriffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 01.07.2019, 09:54
5.

Das LOEWE seit den Röhrenfernsehern keine Chance mehr hat ist lächerlich!
Ich vertrete auch die Meinung des gezielten Ausverkauf, so läuft das mit Investoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensJacob 01.07.2019, 10:01
6. Schade

Wie ich weiß ist die Geschäftsführung sehr unflexibel und hat sich wenig bewegt in Sachen Innovation. Die Umsätze haben sie wohl hauptsächlich noch gemacht weil in jedem Motel One ein Loewe Fernseher in den Zimmern hängt. Bei den Verbrauchern war die Marke so gut wie aus den Köpfen. Klar kann ich mir vorstellen das die Engländer scharf auf den Namen sind. Mit guten zeitgemäßen und stärker auf den digitalen Markt ausgerichteten Highend Produkten mit einem gut klingendem deutschen Qualitätsnamen lässt sich besonders in Fernost sicher noch einiges Originelles anstellen. Dieser Weitblick ist bei den "Kronichern" leider mal so gar nicht vorhanden. Fernseher...wer braucht heute noch Fernseher. Wenn etwas in 20 Jahren Nostalgie ist, dann Fernseher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 01.07.2019, 10:05
7.

Zitat von susuki
Mich wundert das es noch Fernseher gibt? Ein KODI gerät an einem Monitor oder Beamer und 100% der Audio und Audio/Video Quellen sind im Wohnzimmer. Sogar für die heimische Tagesschau existieren für KODI eine Erweiterung, wer auf die Tagesschau nicht verzichten mag.
Naja, Monitore größer als 40 Zoll sind einfach schwer zu bekommen und extrem teuer. Außerdem verstehe ich nicht ganz, wie ein Kodi an einen Monitor oder Beamer geraten soll!? Was heißt das überhaupt? Ich kenne Kodi nur als Software und dann braucht man zum Monitor noch einen Computer (mind. NUK oder Rasberry PI) oder einen Mediaplayer, mit Kodi. Das ist für viele einfach zu kompliziert in der Einrichtung und erst recht in der Handhabung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 01.07.2019, 10:05
8. Es begann schon in den 70'ern...

... mit der 35-Stunden-Woche ("samstags gehört Vati mir"), satten Lohnsteigerungen und um sich greifendem Hedonismus. Währenddessen krempelten sie in Asien die Ärmel hoch und begannen, langsam und beharrlich den Markt für Unterhaltungsindustrie zu erobern. Es gab zwar immer noch die alten Traditionsmarken, doch bald enthielten die Geräte Innereien aus Fernost. Ich kaufte damals einen Philips-Kleinfernseher, doch bald fand ich heraus, daß er made in Japan war. Auf meinen Protest hin schrieb mir der Philips-Vorstand, das Gerät würde doch nach europäischen Qualitätsvorgaben gefertigt. Innen sah es noch aus wie Kraut und Rüben, aber es funktionierte. Bald sahen die Innenleben der "europäischen" Erzeugnisse immer besser aus. Nach und nach wurde der Markt erobert, auch HiFi-Geräte wurden immer besser. Der Rest ist bekannt, die deutschen Traditionsmarken sind nur noch leere Hüllen für Billigfabrikate, haben mit den einst erfolgreichen Marken nichts mehr zu tun. Zurück blieben einige Edelmarken, aber die können schon lange preislich nicht mehr mithalten, zumal hier nur zusammengebaut wird, alle Zulieferteile stammen aus Fernost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gangnamstyle 01.07.2019, 10:07
9. Kleine Fische werden von den großen gefressen

Das mußte früher oder später passieren und war unvermeidbar. Wie die deutschen Mitbewerber wie Schneider, Grundig, Telefunken, Saba... Sie waren zu klein, haben den Umschwenk zu LCD-Technik verpasst und sind zum Opfer von Streaming-Technik geworden. Weltkonzerne Samsung Electronics und LG Electronics dominieren zur Zeit und chinesische Mitbewerber stehen bereit ein Stückchen vom Kuchen abzuschneiden.
Dabei waren die deutschen Hersteller durchaus innovativ, was die Technik und Design angeht. Sie waren allerdings viel zu teuer und letztendlich setzt sich nicht immer die beste Technik durch, sondern es muß das Preis/Leisungsverhältnis stimmen. Die Hingabe zum Perfektionismus der deutschen Techniker wird irgendwann den deutschen Standort für viele Bereiche kosten. Man sollte nicht vergessen, dass Samsung und LG auch Küchengeräte herstellt genau wie Miele und Siemens/Bosch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4