Forum: Wirtschaft
Betroffene Fahrzeuge: VW kündigt technische Nachbesserung an
DPA

Von Rückrufaktionen über Sammelklagen bis hin zu Schadensersatz: Mehrere Politiker fordern in der Abgas-Affäre von VW, die Kunden ausreichend zu entschädigen. Der Konzern kündigt an, die betroffenen Fahrzeuge nachzubessern.

Seite 1 von 12
Chris_7 26.09.2015, 13:39
1. Nur mal so ein kleiner Hinweis

An alle die, die da eine Nachbesserung fordern. Oder Schadnesersatz.

Eine nachbesserung mitd em Ziel, die selben Grenzwerte einzuhalten wie unter prüfbedingungen hätte einen leistungsverlust bei zugleich höherem Verbrauch zur Folge. d.h. durch diese Nachbesserung würde für mich als Nutzer überhaupt erst ein Schaden entstehen. Denn für mich als Käufer waren zwei Dinge ausschlaggebend, die Leistung und der Verbrauch. Abgaswerte waren mir schon immer sowas von sch...egal. In sofern soll die Bundesregierung da einfach die Füße Still halten, im Zweifel die Grenzwerte anheben und VW in Ruhe lassen. Das ist doch nur der durchsichtige Versuch der internationalen Konkurrenz, einen großen deutschen Player in diesem Segment zu schädigen.

Diese Grenzwerte werden von irgend welchen Ökos in den Ministerien, die den marsch durch die Instanzen geschafft haben ausgekaspert. Mit seriöser Wissenschaft hat das jedenfalls nicht viel zu tun.

Beitrag melden
soldev 26.09.2015, 13:42
2. Wenn Politiker ihre Statements abgeben, zeigen...

...sie leider immer wieder wie unwissend (nett ausgedrückt) sie doch sind.

> "Tatsache ist, dass Kunden ein Auto gekauft haben,
> das die zugesicherten Eigenschaften nicht hat",

Tatsache ist, dass jeder KFZ Hersteller in seinen technischen Daten schreibt wie und unter welchen Umständen die Daten ermittelt wurden UND das die realen Werte davon abweichen können.

Beitrag melden
eisbärchen_123 26.09.2015, 13:43
3. Seltsam...

Schon sehr seltsam, dass, obwohl die Vorwürfe schon ein Jahr alt waren, die amerikanischen Behörden die Bombe erst platzen ließen, als VW das neue Motorenwerk in Russland eröffnet hatte. Aber sich gegen die ausdrücklichen Sanktionsbefehle der US-Imperialisten zu stellen, kann nun mal gefährlich werden.

Beitrag melden
Lügenimperium 26.09.2015, 13:45
4. Drosselung

Jetzt werden alle Autos in der Leistung gedrosselt ;)

Beitrag melden
o.schork 26.09.2015, 13:48
5. künastblabla

VW sichert dem Käufer keine Abgaswerte zu sondern lediglich, dass der Wagen beim vorgeschriebenen Testzyklus innerhalb der Toleranzen bleibt. Das hat VW eingehalten. Desgleichen gilt für Crashtests. Schadensersatzforderungen halte ich als Laie da für etwas überzogen. Ein Schaden entsteht dem Kunden hier, wenn er diw Zulassung verliert, er nicht mehr in die Umweltzonen darf oder z.B. durch Zeitaufwand, wenn er zu Umrüstungsaktionen muss.

Beitrag melden
Zentrus 26.09.2015, 13:51
6. Kynast liegt falsch

die fehlenden zugesicherten Eigenschaften haben für die Kunden KEINEN Nachteil. Die Fahrzeuge werden steuerlich deswegen nicht anders eingestuft und es ergibt sich kein messbarer Nachteil. Deswegen gibt es keine Erstattung etc.
Grundsätzlich aber 2 Dinge: die Verbrauchsangaben aller Hersteller stimmen nicht, die Auto verbrauchen alle mehr Kraftstoff als zugesichert, deswegen ist ein genormtes realitätbezogenes Testverfahren absolut notwendig. Und.. VW sollte sich mal drauf konzentrieren das zweifellos vorhandene technische Knowhow in bessere Produkte zu stecken und nicht nur die Kunden zu verarschen mit derartiger Testsoftware.

Beitrag melden
vulcan 26.09.2015, 14:03
7.

Zitat von Chris_7
An alle die, die da eine Nachbesserung fordern. Oder Schadnesersatz. Eine nachbesserung mitd em Ziel, die selben Grenzwerte einzuhalten wie unter prüfbedingungen hätte einen leistungsverlust bei zugleich höherem Verbrauch zur Folge. d.h. durch diese Nachbesserung würde für mich als Nutzer überhaupt erst ein Schaden entstehen. Denn für mich als Käufer waren zwei Dinge ausschlaggebend, die Leistung und der Verbrauch. Abgaswerte waren mir schon immer sowas von sch...egal. In sofern soll die Bundesregierung da einfach die Füße Still halten, im Zweifel die Grenzwerte anheben und VW in Ruhe lassen. Das ist doch nur der durchsichtige Versuch der internationalen Konkurrenz, einen großen deutschen Player in diesem Segment zu schädigen. Diese Grenzwerte werden von irgend welchen Ökos in den Ministerien, die den marsch durch die Instanzen geschafft haben ausgekaspert. Mit seriöser Wissenschaft hat das jedenfalls nicht viel zu tun.
Ihnen mag ja der Abgaswert egal sein, anderen nicht.
Und Ihre alberne Verschwörungstheorie bezüglich internationaler Konkurrenz ist ja wohl mehr als lachhaft.
Vielleicht behaupten Sie am Ende noch, die 'internationale Konkurrenz' hätte die entspr. Software heimlich bei den VWs eingebaut?
Sagt doch schon die Bezeichnung des Motors: EA 189 - 'Emission Adjusted' :-), dass VW sich diese Falle ganz allein gestellt hat. Und das sind ja bekanntlich die tödlichsten.

Beitrag melden
Vincent84 26.09.2015, 14:12
8. Total übertrieben!

Wenn das Auto eine Situation erkennt, in der nicht die volle Leistung benötigt wird, dann fährt es eben die Leistung runter und hat weniger Schadstoffausstoß. Ist doch alles wunderbar. Wird Leistung benötigt, dann entsteht auch mehr Schadstoff, so ist das nun mal.

Beitrag melden
7eggert 26.09.2015, 14:17
9.

Zitat von o.schork
VW sichert dem Käufer keine Abgaswerte zu sondern lediglich, dass der Wagen beim vorgeschriebenen Testzyklus innerhalb der Toleranzen bleibt. Das hat VW eingehalten. Desgleichen gilt für Crashtests. Schadensersatzforderungen halte ich als Laie da für etwas überzogen. Ein Schaden entsteht dem Kunden hier, wenn er diw Zulassung verliert, er nicht mehr in die Umweltzonen darf oder z.B. durch Zeitaufwand, wenn er zu Umrüstungsaktionen muss.
Reden Sie eigentlich jedem Betrüger das Wort, wenn er nur irgendwie irgendwo irgendwann verklausuliert eine Äußerung trifft, die man so interpretieren kann, daß die vorgetragene Hauptaussage nicht stimmen muß?

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!