Forum: Wirtschaft
Betrug: Agrarbetriebe verkauften Millionen falsch deklarierte Bio-Eier
dapd

Einer der größten Kriminalfälle der deutschen Agrarwirtschaft bahnt sich an: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt nach SPIEGEL-Informationen gegen Hunderte Betriebe, weil sie zu viele Legehennen in ihren Ställen hielten. Den Eiern klebten sie trotzdem das Bio-Siegel auf.

Seite 48 von 70
BettyB. 24.02.2013, 18:55
470. Schlimm, schlimm

Zumal dazu der alte Gaul nur wiehert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le_roi 24.02.2013, 18:56
471. Konsequenzen und kein lol

Meiner Meinung alle Firmen, welche wissentlich betrogen haben dichtmachen und alle Geschäftsführer ein
lebenslanges
Geschäftsverbot aussprechen. ich hab echt keinen bock mehr irgendeinen müll zu essen bzw. nicht zu wissen, was ich esse. Deshalb knallharte Bestrafung - sonst geht es so weiter wie immmer!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 24.02.2013, 18:56
472.

Zitat von gaia71
Das Haupttotschlagargument ist immer, dass Lebensmittel billig sein müssen und dass man auf Fleisch, Eier und Milchprodukte auch verzichten könne.
Eben. Es gibt kein Lebensmittel, auf das man nicht verzichten kann - aber auf alle kann man eben unmöglich verzichten. Und wenn von heute auf morgen nur 20% der Verbraucher Veganer werden, haben wir übermorgen den mit denaturierten Fleischabfällen gestreckten Tofu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 24.02.2013, 18:56
473. Na dann hat Frau Aigner

Zitat von sysop
Einer der größten Kriminalfälle der deutschen Agrarwirtschaft bahnt sich an: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt nach SPIEGEL-Informationen gegen Hunderte Betriebe, weil sie zu viele Legehennen in ihren Ställen hielten. Den Eiern klebten sie trotzdem das Bio-Siegel auf.
ja ein neues Betätigungsfeld, Lasagne ist out, es sei denn
die Eier sind in der Lasagne verschwunden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 24.02.2013, 18:57
474. Der Artikel widerlegt

Zitat von plattenboss
eine neue Landesregierung, schon kommen die Skandale hoch. Es gibt einen Zusammenhang zwischen Parteibuch und Massentierhaltung? Aber ganz sicher.
Ihre Vermutung:

"Die Staatsanwaltschaft Oldenburg untersucht im Rahmen eines Großverfahrens bereits seit September 2011 entsprechende Fälle, in denen deutlich mehr Tiere als erlaubt in Ställen zusammengepfercht wurden - und deren Eier mit dem Bio-Siegel verkauft wurden. Nach Informationen des SPIEGEL haben in dem Zusammenhang offenbar Hunderte Durchsuchungen stattgefunden. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie unter diesem Link im neuen SPIEGEL.
Wie die Staatsanwaltschaft bestätigt, wird derzeit gegen rund 150 Erzeugerbetriebe in Niedersachsen ermittelt. Das ist fast jedes fünfte Unternehmen im Land. 50 Verfahren wurden an Strafverfolgungsbehörden in anderen Ländern abgegeben, insbesondere nach Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern; aber auch in Belgien und den Niederlanden sind Unternehmen betroffen.

.... Die niedersächsische Landesregierung hatte über die Verfahren bislang nach eigenen Angaben nicht unterrichtet, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. "

Vorschnell Herr Lehrer, ich weiß was, zu rufen ist da nicht hilfreich, genauso wenig, wie ohne klare, rechtssichere Beweislage von Zulassungsentziehung zu fabulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motobyce 24.02.2013, 18:58
475. alles bio oder was ?

billig, billiger, am billigsten
alle möchten gesund, und wollen aber nichts dafür bezahlen.
die konsumenten haben es nicht anders verdient, betrogen zu werden. WEITER SO....DANN WERDEN WIR WENIGSTEN NICHT AN ÜBERBEVÖLKERUNG ZUGRUNDE GEHEN; SONDERN AN BETRUG UND VERGIFTUNG.....ISS DOCH OK

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkeszler 24.02.2013, 18:59
476. Ein Lebensmittelskandal jagt den Anderen

Zitat von toom
Es ist so lustig, gruene Biobauern machen Mist - und die Schuld bekommen CDU CSU FDP ;-) Das ist ja wie mit den Strompreisen
Ich glaube, Sie verwechseln die Begriffe. Grüne Biobauern machen zwar auch Mist, sind aber in der Mehrzahl keine Betrüger. Schuld hat ganz eindeutig die von der Regierung unterstützte Agrarindustrie, die für ihre Gewinnmaximierung keine Skrubel hat. Wer geglaubt hat, dass unter dieser Regierung eine gründliche Lebensmittelkontrolle eingeführt wurde, muss nun endlich erkennen, dass in den letzten Jahren nach den bisherigen Lebensmittelskandalen keinerlei Veränderungen eingetreten sind. Die Verbraucherschutzministerin Aigner hat zwar immer viel versprochen, nur verändert hat sie nichts. Jetzt kann Frau Aigner nach dem Pferdefleischskandal den nächsten 10-Punkte Plan aufstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 24.02.2013, 19:00
477. optional

Was sagt unsere Verbraucherschutzministerin, Frau Tante Ilse Ahnungslos ähm Aigner, dazu?
Ach so, der nächste 10-Punkte-Plan ist gerade in Erarbeitung. Gut, dann wollen wir ihr das mal wieder glauben und uns dumm wie die Hühner stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 24.02.2013, 19:00
478.

Zitat von pkeszler
Der Betrug ist unter dieser Regierung Methode. Wer geglaubt hat, dass unter dieser Regierung eine gründliche Lebensmittelkontrolle eingeführt wurde, muss nun endlich erkennen, dass in den letzten Jahren nach den bisherigen Lebensmittelskandalen keinerlei Veränderungen eingetreten sind. Die Verbraucherschutzministerin Aigner hat zwar immer viel versprochen, nur verändert hat sie nichts. Jetzt kann Frau Aigner nach dem Pferdefleischskandal den nächsten 10-Punkte Plan aufstellen.
Diese Regierung ist auch pro Wirtschaft, nicht pro Bürger .... mal ehrlich: Seit Angela Merkel sind wir Bürger doch nicht mehr viel wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 24.02.2013, 19:00
479.

Zitat von geisterfahrer7
Wie bis Mitte der 60iger produziert wurde, war es ok. Dann haben sich die Schnitzel fast von heute auf morgen beim braten in der Pfanne auflösten. Die 70iger waren die Katastrophe schlechthin, wässriger fischiger Kochschinken und all so Sachen. Der Geschmack wurde dann irgendwie eliminiert und die Idee des Wassers = Gewichts zum neuen Dogma erhoben. Deshalb gibt es heute z.B. kaum Kochschinken, der nicht bis zu absoluten Sättigung gepökelt ist, um sein Wasser und damit Gewicht zu halten. Man kann sagen, dass bis Mitte der 60iger eigentlich alles Bio war und dann schlagartig industriell überformt und negiert wurde und wir heute diesen Scherbenhaufen mit Bioprodukten zu kitten suchen. So einfach ist das aber alles nicht. Wo sind die Kleefelder für die Kühe, die Futterrüben, Patschekuhlen und wer verfüttert heute noch Heu? Wenigsten stehen die Viecher ja noch im Sommer draußen. Reicht aber nicht, wenn ich mir so manche Steaks angucke. Bio
Wer heute noch damit Geld verdienen will, der verfüttert Silage
Silage
ganzjährig, dazu Heu oder Stroh und Kraftfutter, es sei denn, jemand bezahlt ihm den Mehrpreis, dann gibt es auch Futterrüben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 48 von 70