Forum: Wirtschaft
Betrug, Bestechung, Partys in Las Vegas: Milliardenskandal erschüttert Goldman Sachs
Getty Images

Britney Spears sprang für ihn einst im Bikini aus der Torte, inzwischen ist der mysteriöse Finanzier Jho Low flüchtig. Im Strudel des Milliardenbetrugs: die US-Bank Goldman Sachs - und ein deutscher Manager.

Seite 1 von 6
OhMyGosh 16.11.2018, 09:13
1. "Verwerfliche Aktionen Einzelner"

"Verwerfliche Aktionen Einzelner" - ach nee, wirklich??? Gehören derartige Praktiken nicht längst zum Bewerbungsprofil des international operierenden Banksterunwesens? Verlogener geht es ja nun wirklich nicht mehr. Gewöhnt euch endlich an die Volksweisheit: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“ Die beschreibt nämlich sinnfällig das arrogante Geschnösel der Großbanken mit dem Geld der Anderen. Von wegen, Pecunia non olet („Geld stinkt nicht“). Und wie das stinkt. Zum Himmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 16.11.2018, 09:15
2. Na ja

wieder mal die Bänker...
Wundert mich nicht mehr.
Passt zu meinem Bild der Bankbranche. Meine Vorurteile werden erneut bestätigt.
Jetzt weis ich auch warum die Akten über den Goldman Sachs-Griechenland deal und den Tresoren
der EZB lageern.
Der EUGH hat damals die Herausgabe per Urteil verhindert.
Der EUGH ist so zu sagen der Libero für die EU und die Finanzbranche.
Da müssen ja wohl tolle Dinge drin stehen.
Zu der Zeit war Herr Draghi ja Europa Chef bei Goldman.
Ein Schelm wer da böses denkt.
Trotz Finanzkrise hat weder die EU noch die Bundesregierung die Finanzbranche "gebändigt",
Fazit: Bonis, Millionengehältere und Dividenden für die Bänker und ihre Aktionäre.
Wenn knallt zahlt der kleine Mann/Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 16.11.2018, 09:16
3. da ...

da mag Solomon versuchen die Bank insgesamt als was Gutes darzustellen das von ein paar wenigen bösen Männern beraubt wurde. Banken waren noch nie wirklich etwas seriöses - ganz am Anfang hat man den Goldmünzen Fremdmetalle beigemengt ... später wurde daraus dann Cum-Ex oder Immoblase ...
Noch immer versucht der freundliche Banker am Schalter die Seriosität mittels Krawatte zu unterstreichen. Der Staat zwingt einem zum Bankkonto - mit welcher Berechtigung eigentlich? Achso die Steuern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 16.11.2018, 09:19
4. Diese Geschichte macht viele Menschen sprachlos!

Hinter diesen Summen der Geldgier stehen vermutlich unvorstellbare Schicksale der diesen Machenschaften ausgelieferten Menschen, und zwar weltweit. Bis zum Mord ist kein Verbrechen auszuschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 16.11.2018, 09:20
5. Nur die Spitze des Eisberges

Dieses Beispiel ist nur eines von vielen. Dank des aus dem Nichts erschaffenen billigen Geldes bewegen wir uns auf die nächste und mMn endgültige Katastrophe der Finanzwelt zu. Das absurd viele Geld im Umlauf ist durch nichts zu rechtfertigen. Einige wenige Gierhälse bekommen den Hals nicht voll und ruinieren damit die gesamte schon erheblich wackelnde Weltordnung. Es sind wie immer Goldmänner die ganz vorne mitmischen oder solche Praktiken initiieren. Die Firmenphilosophie ist wohl auf Betrug aufgebaut und es wird dem kein Einhalt von Staatlicher Seite aufgezeigt.
Zu groß sind die Verflechtungen zwischen Politik und Finanzwelt. Die Schlüsselpositionen auf der politischen Entscheidungsebene werden strategisch besetzt/ gekauft. Ob sie nun Goldman Sachs oder Black Rock heißen, die Liste der (ehemaligen) Gehaltsempfänger in der Politik ist lang. Der nächste Crash wird wie immer zum Nachteil der Allgemeinheit sein.
Die "Systemrelevanz" ist halt DAS bestimmende Argument und das scheue Reh des ewigen Wachstums darf auf keinen Fall im geringsten reguliert werden. Das endet nach Ansicht der Neoliberalen Kapitalisten im Sozialismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreass61 16.11.2018, 09:26
6. Vorhersagung

ich sage mal vorher, das im großen und ganzen zwei vielleicht auch drei einzelne Figuren verurteilt werden, danach wird Goldman Sachs weitermachen wie bisher. Da GS ihre ehemaligen Mitarbeiter weltweit in Spitzenposition verteilt hat ,lachen die doch in einem Monat über diesen "kleinen" Vorfall. Man denke nur an den ehemaligen Finanzminister der USA, Poulsen ehemals GS Mitarbeiter, der hat sich in der Finanzkrise kräftig bereichert, und hat das irgendjemanden interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 16.11.2018, 09:33
7. Die reine Gier

In dieser Bankerkultur herrscht Gier und Neid. Wenn einer wie Leissner so erfolgreich ist, dann wollen doch alle wissen, wie er das macht. Dass dann nicht auffällt, dass es nicht sauber ist, ist nicht glaubwürdig.
Angeblich haben diese Institutionen ein Risk Management.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_of_world 16.11.2018, 09:38
8. Wieder die alte Laier

Und wieder wird mal nur einer geopfert. Nicht die Mehrheit oder das System sondern es wird immer einer rausgepickt. Scheingericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_of_world 16.11.2018, 09:42
9. Das ist schlimmer als Mord

Beim Mord sterben vielleicht 1, 2 oder 10. Vielleicht auch mal 100. Aber wenn dem Staat Geld fehlt. Nur ein Paar Prozentchen steigt die Sterberate enorm, weil das Geld woanders fehlt z.B. Krankenhäuser. Und das sind schon Hunderttausende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6