Forum: Wirtschaft
Betrugsgerücht: Französische Minister nehmen Renault in Schutz
AP/dpa

Frankreichs Behörden haben bei Renault und anderen Automarken erhöhte Abgaswerte festgestellt. Dennoch verteidigt die Regierung den größten Autobauer des Landes: Anders als VW habe er nicht manipuliert.

Seite 1 von 4
mike.bu 14.01.2016, 19:02
1. Auf die Idee unsere eigene Industrie

zu schützen würde hier in Deutschland niemand kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 14.01.2016, 19:03
2.

Es sei bei Renault aber anders als bei Fahrzeugen von Volkswagen keine Betrugssoftware gefunden worden

...und jetzt wird garantiert nichts mehr gefunden werden können. Vive la France.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirau 14.01.2016, 19:15
3. Ach so...

Erhöhte Abgaswerte ...aber nein keine Manipulationen ! Alles klar Herr Minister.Ist aber eigentlich auch egal. Ich würde mir nun endlich und dringend wünschen,das sich die deutsche Regierung ebenso fest hinter ihren grössten Arbeitgeber stellt! Beschissen hat VW! Strafe muss sein! Langsam drängt sich aber der Verdacht auf ,das es den USA darum geht diesen riesigen Autobauer und Konkurenten komplett auszuschalten. Und unsere Regierung schaut dabei Treudoof zu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
note4shape 14.01.2016, 19:37
4. Jamais avant!

Toujours surplace! Unter keinem Umstaenden vorwaerts, sondern stehen blieben. Plus ca change...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 14.01.2016, 19:48
5. Renault ist für General Motors

kein echter Konkurrent.
Das Exempel statutiert man an Volkswagen und zwar so gründlich, dass auch VW einige Jahre kein echter Konkurrent für GM mehr sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 14.01.2016, 19:51
6. Abgaswerte

Wer glaubt denn wirklich noch an die Angaben, die man uns vorsetzt?
Uns wird nur ständig was vorgemacht, aber VW und Renault sind keine Einzeltäter, man möchte alles unter der Decke halten, denn schließlich hat man ja überall seine Lobbyisten zu sitzen und die werden es schon richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_martin 14.01.2016, 19:55
7. Staatlichen Schutz im amerikanischen Wirtschaftskrieg

hätten sich die Beschäftigten von VW sicher auch gewünscht! Aber die haben ja wichtigeres zu tun und die unerträglich Ökohetzpresse gießt dann noch jede menge Öl ins Feuer! Geht ja nur um einen der wichtigsten Arbeitgeber Deutschlands!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 14.01.2016, 20:13
8. Krisen-Management...

am Beispiel VW - an der Universität Potsdam befasst sich eine Projekt-Gruppe, im Rahmen des Campus der Generationen, mit diesem Thema. Die Studierenden kamen beim Beratungs-Management zu ähnlichen Ergebnissen wie die französische Regierung - nämlich einen schonenden Umgang mit dem Skandal und VW. Vorraussetzung dafür ist ein schonungslose Aufklärung aller Fehler und eine objektive Überprüfung aller künftigen Werte und gesetzlichen Normen. Die Studenten berücksichtigen dabei auch - die wirtschaftliche Bedeutung VW's als Arbeitgeber mit mehr als 270- tausend Arbeitsplätzen in Deutschland und auch das Steueraufkommen des Konzerns. Auch die soziale Einstellung Volkswagens - mit der Unterstützung vieler Einrichtungen und Vereine nahm auf das Ergebnis Einfluss. Zudem empfehlen die Studierenden eine Repositionierung VW's durch die verstärkte Forschung und Umsetzung in alternative Energien. Die Arbeit wird am 20.1.16 an der Universität Potsdam - Department Griebnitzsee im Raum 06522 um acht Uhr vorgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 14.01.2016, 20:18
9. Nein, das macht Deutschland nicht

Natürlich schützt kein deutscher Politiker VW. Die haben sich doch nur vertan bei VW und sind dabei blöderweise nur wischt worden, diese Gangster. Auch in Frankreich undenkbar. oder doch nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4