Forum: Wirtschaft
Betrugsverdacht: Fahnder durchsuchen HypoVereinsbank
DPA

Razzia bei der HypoVereinsbank: Laut einem Zeitungsbericht haben Ermittler die Zentrale in München und zwölf weitere Gebäude gefilzt. Es geht um mutmaßlichen Betrug bei Aktienhandelsgeschäften. Mehr als 60 Staatsanwälte, Steuerfahnder und Kriminalpolizisten waren im Einsatz.

Seite 1 von 8
herdwangen 29.11.2012, 07:21
1. optional

Irgendetwas muss da schief gelaufen sein, die bayerische Justiz haette sicher anders gehandelt, fehlender Anfangsverdacht. Haette jemand trotzdem geplaudert waere derjenige siche rin der Psychiatrie gelandet. HVB und bayerische Justiz haben da ja Erfahrung. Was fuer ein Sumpf ist doch die deutsche Bankenszene. Da wird nicht eine Sauerei ausgelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobdet 29.11.2012, 07:21
2. Vielleicht wird einigen hier endlich

mal klar, das dies die wahren "Sozialschmarotzer" sind und nicht die ständig als Prügelknaben der Nation benutzten Harz4 - Empfänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betaknight 29.11.2012, 07:25
3. Zumindest im Radio

Es wurde erwähnt dass die Vorsitzenden der HypoVereinsbank nichts von diesen kriminellen Machenschaften gewusst haben. Man könnte bösartig sein und behaupten, dass dies der Grund ist warum die Steuerfahnder ermittelt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bieberh 29.11.2012, 07:27
4. ...aber ändern tut sich nichts....

...Rückzahlung der Steuern, vielleicht noch eine Strafe...na ja bei den Gewinnen....veilleicht treten dann noch ein paar Herren zurück, um dann in anderen Banken wieder....
das ist doch zum Kotzen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansfield 29.11.2012, 07:45
5. Na so was,

das überrascht mich nun aber wirklich. Hätte nie gedacht das so etwas in der Wirklichkeit vorkommt. Danke SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 29.11.2012, 07:54
6. pfeifende Spatzen

Schon vor 15 Jahren, während der 'Ära' Martini, haben die Spatzen es von den Dächern gepfiffen, dass bei der Hypo der Dreck aus den Gullis quillt.
Aber, wenn einem, der von Berufs wegen hinriechen soll, das nicht passt, setzt er halt auf Verjährungsfristen. Die haben die erfreuliche Eigenschaft, dass man sie bei den einen wie ein Kaugummi dehnen oder bei staatstragenden Persönlichkeiten zusammenquetschen kann.

Ob sich die deutsche Justiz dessen rühmen kann, sei dahingestellt. Es ist zu befürchten, dass ihr ihr eigenes Bild in der Öffentlichkeit inzwischen so egal ist, wie dies beim übrigen Beamtenadel schon längst der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 29.11.2012, 08:06
7.

Nun, das ist ja alles kein Problem, solange nur das soziale Gleichgewicht erhalten bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 29.11.2012, 08:09
8. Die inzwischen geänderten Gesetze seien widerrechtlich ausgenutzt worden.

Das sagt wohl alles über die Qualität der deutschen Gesetzgebung... Eine lächerlichere "Begründung" ist denen wohl nicht eingefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 29.11.2012, 08:13
9. Denke eher, deshalb ;-)

Zitat von betaknight
Es wurde erwähnt dass die Vorsitzenden der HypoVereinsbank nichts von diesen kriminellen Machenschaften gewusst haben. Man könnte bösartig sein und behaupten, dass dies der Grund ist warum die Steuerfahnder ermittelt haben.
"Die Tochter des italienischen Konzerns Unicredit soll daran mitgewirkt haben, den Fiskus bei Aktienhandelsgeschäften um knapp 124 Millionen Euro zu betrügen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8