Forum: Wirtschaft
Bevölkerung, Arbeitslose, Miete: Boomt Ihr Landkreis auch?
SPIEGEL ONLINE

Deutschlands Großstädte wachsen, das Land fällt zurück - stimmt doch, oder? Tatsächlich entwickeln sich manche Landkreise besser als Hamburg oder Berlin. Hier sehen Sie, wie es um Ihre Region bestellt ist.

Seite 1 von 17
Ge-spiegelt 20.10.2017, 18:31
1. Vom BIP pro Einwohner ist der Osten gar nicht schlecht

allerdings viel mehr Arbeitslose und viel weniger Ausländer. Da ist die Ausländer Feindlichkeit etwas unverständlich. Nehr Menschen bringen auch mehr BIP, allerdings nicht per Kopf. Ausländer vergrößern das BIP wenig.

Beitrag melden
freiheitimherzen 21.10.2017, 08:01
2. Kaufkraft?

Und was ist mit der Kaufkraft?

Die wäre wesentlich interessanter als BIP und Miete.

Viele Grüße

Beitrag melden
pfzt 21.10.2017, 08:03
3.

Zitat von Ge-spiegelt
allerdings viel mehr Arbeitslose und viel weniger Ausländer. Da ist die Ausländer Feindlichkeit etwas unverständlich.
Wie Herr Augstein Junior in einer seiner letzten Kolumnen sehr schön ausführte geht es bei Ausländerfeindlichkeit und AfD Wählerei nicht so sehr um Ausländerhass an sich, sondern eher um den Hass auf die anderen Deutschen die einem altklug ihre Weltsicht aufdrücken wollen. Wenn man genau darüber nachdenkt ist das in der Tat die psychologisch betrachtet einzig sinnvolle Erklärung.

Beitrag melden
robin-masters 21.10.2017, 08:10
4. Genau

mit mehr Ausländern wird alles gut und es liegt nicht vielleicht am Sitz von Großunternehmen ... wie man in Wolfsburg sieht.

Nimmt man Berlin aus gibt es in Ost-Deutschland keinen Globalplayer und das ist gewollt und war nach der Wende auch nicht gewünscht. Nach 25 Jahren entwickeln sich jetzt doch einige Mittelständer ganz gut... jedoch braucht es noch Jahre .. wenn überhaupt... damit einer Mal die Größen von VW, BMW, Bayer, Siemens U d Co. erreicht.

Beitrag melden
großwolke 21.10.2017, 08:28
5. Betrachtungszeitraum und Definition

Zitat von Ge-spiegelt
allerdings viel mehr Arbeitslose und viel weniger Ausländer. Da ist die Ausländer Feindlichkeit etwas unverständlich. Nehr Menschen bringen auch mehr BIP, allerdings nicht per Kopf. Ausländer vergrößern das BIP wenig.
Zuerst mal: die Zahlen sind erhoben bis 2015, als bis zu dem Punkt, an dem das "Problem" gerade erst richtig losging. Dann: abseits von Asylsuche ist es für Ausländer nicht unbedingt einfach, sich hier in Deutschland anzusiedeln. Die dürfen hier nicht herkommen, um Unternehmen zu gründen, die dürfen hier nicht lange bleiben, wenn sie keinen Job haben, und wenn sie nicht aus der EU kommen, sind die Hürden für eine Beschäftigung relativ hoch (entweder deutlich überdurchschnittliches Einkommen, sog, BlueCard, oder eine Qualifikation, die hierzulande selten und schwer zu bekommen ist). Diejenigen, die aus der EU kommen, werden statistisch eher dorthin gehen, wo Arbeitskräftebedarf besteht, und nicht in die vergreisenden Ost-Länder mit hoher Arbeitslosigkeit. Die Zahlen hängen also zusammen. Dazu kommt noch, dass es im Osten nicht unbedingt generelle Ausländerfeindlichkeit ist. Die hat man relativ stark in einigen braunen Hochburgen, aber nicht in der Fläche. Auf einem anderen Blatt steht die Islamfeindlichkeit. Die steht, im weitgehend atheistischen Osten, auf einer rationalen Basis, und ist, paradoxerweise, in der Breite gegen deutsche Staatsbürger gerichtet. Denn die sogannten "Türken" sind zumeist Kinder und Enkel der Gastarbeitergeneration, mit deutscher Geburtsurkunde und deutschem Pass.

Beitrag melden
5Minute 21.10.2017, 08:28
6.

Zitat von Ge-spiegelt
allerdings viel mehr Arbeitslose und viel weniger Ausländer. Da ist die Ausländer Feindlichkeit etwas unverständlich. Nehr Menschen bringen auch mehr BIP, allerdings nicht per Kopf. Ausländer vergrößern das BIP wenig.
ich erkenne keine Logik in diesen Aussagen.

Beitrag melden
transsib_reisen 21.10.2017, 08:48
7. Stimmt alles! SPON you've made my day.

Google Adwords von 2008 bis 2017:

Genau wie im SPON sehen unsere Werbeergebnisse auf Google Adwords auch aus, https://transsibirischeeisenbahn.me

Ganz schwach ist ein Mittelstreifen von West nach Ost, etwa Rheinland-Pfalz (no jobs, no money) bis nach Hintersachsen (nur noch Sozialamt and no money).

Ganz schwach auch Mecklenburg-Vorpommern und Bremen, von dort kommen so gut wie nie Reisekunden, und das heisst schon was bei Tausenden von Reisenden in all den Jahren.

Beitrag melden
gourmet_hh 21.10.2017, 08:52
8. Prioritäten

Hohes Durchschnittsalter, hohe Abwanderung, geringes BIP, kaum Ausländer. Warum geht der Osten aber ausgerechnet wegen Letzterer auf die Straße? Man sollte meinen, es gäbe dringendere Probleme, für deren Lösung man sich stark machen müsste. Aber statt sich gegen die tatsächlichen Ursachen zu erheben, projiziert man lieber seinen Frust auf die Ausländer. So hat man wenigstens eine Legitimation den vorhandenen Ausländerhass auszuleben. Daher kann man diese braune Ideologie (so called "Sorgen") auch nicht ernst nehmen.

Beitrag melden
daiquiri_flip 21.10.2017, 08:57
9. Text und Daten widersprüchlich

Der Autor behauptet im Text dass das Gefälle Stadt-Land garnicht überall stimmen würde. Die Daten zeigen aber genau das Gegenteil: Es boomen nur die Landkreise in unmittelbarer Nähe zu einem Ballungszentrum: z.B München, Würzburg, Hamburg und Stuttgart. Im Osten sind die Städte die einzigen Leuchttürme, die nicht mal ihre Umgebung positiv beeinflussen. Im Süden oder in Berlin/Hamburg ist der Städteboom aufgrund der guten Wirtschaft nur so stark, dass die Landkreise herum auch profitieren, da sich Firmen und Anwohner vermehrt im Speckgürtel ansiedeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!