Forum: Wirtschaft
Bevölkerung, Arbeitslose, Miete: Boomt Ihr Landkreis auch?
SPIEGEL ONLINE

Deutschlands Großstädte wachsen, das Land fällt zurück - stimmt doch, oder? Tatsächlich entwickeln sich manche Landkreise besser als Hamburg oder Berlin. Hier sehen Sie, wie es um Ihre Region bestellt ist.

Seite 4 von 17
echoanswer 21.10.2017, 10:38
30. Das BIP interessiert niemanden

und Mietsteigerungen als Boom zu bezeichnen, die lediglich eine Spekulationsblase sind, ist krank. Wo ist die Lohnstruktur im Bezug zu den Lebenshaltungskosten? Nur das zählt für den Bürger. Diese Statistiken sind schlichter Nonsens von Leuten, die den ganzen Tag sinnlos vor ihrem Excel sitzen. Dazu kommt die tendenziöse Wahl der erhobenen Werte und der Zeitraum. Die wichtigste Info fehlt: wer hat für diese Ergebnisse wen bezahlt?

Beitrag melden
dr.joe.66 21.10.2017, 10:41
31. Danke Spiegel, vielen Dank!

Vielen Dank für diese statistischen Daten und die platte, oberflächliche Auswertung! Danke, Spiegel. Danke, dass sich da jetzt wieder viele Menschen ein ganz einfaches Weltbild stricken können.

/IRONIE AUS/

Beispiel Ausländer-Anteil: so rund um die 12% haben Kreise wie Delmenhorst (Bremen) oder Fürstenfeldbruck (München) oder die Region Hannover, wo Städte und viel Industrie zusammenkommen. Aber auch Uni-Städte wie Tübingen, Osnabrück haben den gleichen Ausländer-Anteil. Und grenznahe Gebiete wie rund um den Bodensee (Lindau, Bodenseekreis, etc.). Und wenn man dann noch sieht, dass "Ruhrpott"-Städte wie Bochum, Bottrop, Recklinghausen weniger Ausländeranteil haben, dann sieht man, dass diese Statistik nicht das geringste Wert ist und keine Aussagen erlaubt! Denn ausländische Studenten oder Bewohner aus den Nachbarländern F, CH, A, NL, etc. werden sicher anders wahrgenommen, als Mitbürger aus Südosteuropa oder Afrika. Und wie ein Mitforist vollkommen richtig angemerkt hat: Viele, die oft als "Ausländer" tituliert werden, leben in der dritten Generation hier und sind längst Deutsche. Hier wäre viel interessanter zu sehen, welcher Anteil der Bevölkerung ein subjektiv empfundenes "Ausländer"-Problem hat - und warum!

Beispiel BIP: Auch das haben Mitforisten längst richtig erkannt. Was nützt dem arbeitslosen Hausmeister in Wolfsburg die Anwesenheit des VW-Konzerns? Nix! Viel entscheidender für den Wohlstand der Bevölkerung ist die Kaufkraft und deren Verteilung über die Altersstruktur.

Beispiel Alter: Was nützt mir das Durchschnittsalter? Oder wollen Sie mir jetzt ernsthaft weismachen, dass Bochum und der Kreis Lindau eine ähnliche Struktur haben????

Sorry, aber diese undifferenzierten statistischen Daten taugen eigentlich nur als "Beweis" für beliebig konstruierte Fake News.

Nochmals: Vielen Dank, lieber Spiegel, dass Ihr den Idioten (sorry!) auch noch Munition gebt...

Beitrag melden
burlei 21.10.2017, 10:41
32. @Zaunsfeld, #18

Zitat von Zaunsfeld
[...] Und natürlich erleben die Ostdeutschen das bisher zu großen Teilen eben nur, wenn sie mal in diesen Städten unterwegs sind, oder aus den Medien. Aber sie haben eben sehr große Angst, dass diese Zustände in ihren eigenen Städten und Landstrichen auch irgendwann mal Realität werden. Ganz deutlich stieg diese Angst an, als mit Frau Merkels Entscheidung, etwa eine Million orientalische Migranten und Flüchtlinge in Deutschland unterzubringen, plötzlich auch in den ostdeutschen Städten es zum normalen Straßenbild wurde, dass da plötzlich von morgens bis abends muslimische Jugendbanden auf den Marktplätzen herumhingen und junge Mädchen anstarrten und anmachten, die aus der Schule kamen. Frauen mit Kopftüchern plötzlich hier und dort in der Innenstadt. DAS ist der Grund, warum die Leute Angst haben. Die haben keine Angst vor Holländern, Franzosen oder Italienern, denn die passen sich an und integrieren sich nicht. Und dass vor allem muslimische Einwanderer in Deutschland ein ganz gewaltiges Integrationsdefizit aufweisen, selbst noch in der zweiten oder dritten Generation, kann ja wohl niemand bestreiten.
Nun, ich komme aus NRW, Ausländeranteil 11,8% oder rd. 2,1 Millionen (Stand: Ende 2015). Das ist etwa das Vvierfache des Auskländeranteils in Sachsen. Natürlich sieht man hier Frauen mit Kopftüchern, aber sind das Muslima? Oder Spätaussiedler aus den ehem. sowetischen Staaten? Also "Russen"? So schlecht feststellbar. Stören sie? Nein, wirklich nicht. Diese "Jugendbanden", die "auf den Marktplätzen herumhingen", waren das wirklich "muslimische Jugendbanden" oder nur ein paar Jugendliche irgendwelcher (auch deutscher) Staatsangehörigkeit? Sie betonen, dass sie nichts gegen Ausländer wie Holländern, Franzosen oder Italienern haben, das ist ja sehr nett und menschenfreundlich. Aber jetzt müssen Sie auch verstehen, wenn ich als Westdeutscher Angst bekomme, wenn ich mal über Marktplätze in ostdeutschen Städten gehe. Da hängen rechtsradikale Banden rum, Bier saufend und Menschen anpöbelnd. Polizei? Traut sich erst garnicht an diese ekelhaften Typen ran. Da kann man weder als Frau noch als Mann dran vorbeigehen, ohne angemacht zu werden. Merken Sie was? Vorurteile. Nichts anderes. Pflegen Sie Ihre, ich pflege meine.

Beitrag melden
trader_07 21.10.2017, 10:42
33.

Zitat von Zaunsfeld
Und dass vor allem muslimische Einwanderer in Deutschland ein ganz gewaltiges Integrationsdefizit aufweisen, selbst noch in der zweiten oder dritten Generation, kann ja wohl niemand bestreiten.
Ich würde eher sagen, das größte Integrationsdefizit (in eine moderne, weltoffene Gesellschaft) haben die rund 25% Ostdeutschen, die AfD wählen. Da hat die Integration seit nunmehr 27 Jahren nicht funktioniert.

Beitrag melden
ekel-alfred 21.10.2017, 10:42
34. Warum? Darum!

Zitat von gourmet_hh
Hohes Durchschnittsalter, hohe Abwanderung, geringes BIP, kaum Ausländer. Warum geht der Osten aber ausgerechnet wegen Letzterer auf die Straße?
Googeln Sie mal das Wort "Präventiv"

Beitrag melden
BellSouth 21.10.2017, 10:46
35. Schnee von gestern!

Was helfen mir Zahlen von 2014 und 2015? Es demonstriert einmal mehr das wahre Desaster unserer Verwaltungen! Man stelle sich vor, wenn ein Unternehmen seine Prognose auf fast 3 Jahre alten Ergebnissen tätigen würde! Es wird endlich Zeit, dass Politik wie das veraltete Beamtensystem angepasst und auf Gegenwart, am gleich Zukunft, getrommt werden! Wäre naürlich bitter festzustellen, dass man tausende Mitarbeiter zuviel beschäftigt!

Beitrag melden
BellSouth 21.10.2017, 10:52
36. Deutschland-Besserwisser!

Bevor man Städte wie Wolfsburg und z.B. auch Salzgitter mit seinem peinlichem Halbwissen als Beispiel aufführt, sollte man die Historie dieser Städte erst einmal kennen! Beide Städt sind ein Beispiel für Nackriegsgeschichte in Sachen fehlender Arbeitskräfte! Wolfsburg hat den höchsten Anteil an Italienern z.B.. Ergo, erst denken und dann schreiben, sonst gleitet man mit seinem Halbwissen leicht in die Zone Fake-News!

Beitrag melden
stefan taschkent 21.10.2017, 11:01
37. Fakten

"...dass ein messbare Stadt-Land-Gefälle sowohl im Westen als auch im Osten in der positiven Einstellung gegenüber den Ausländern besteht" (https://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/Blickpunkt/5/hoffmeyer.pdf). In Osteuropa verstärkt sich das noch weiter. Die Formel 'Weniger Ausländer = weniger Vorbehalte' macht in der Diskussion wenig Sinn.

Beitrag melden
Isegrim1949 21.10.2017, 11:04
38. Erstaunliche Ehrlichkeit

Zitat von großwolke
....werden statistisch eher dorthin gehen, wo Arbeitskräftebedarf besteht, und nicht in die vergreisenden Ost-Länder mit hoher Arbeitslosigkeit. Ausländerfeindlichkeit ist. Die hat man relativ stark in einigen braunen Hochburgen, aber nicht in der Fläche. Auf einem anderen Blatt steht die Islamfeindlichkeit. Die steht, im weitgehend atheistischen Osten, auf einer rationalen Basis, ....
Bedauerlicherweise fehlt eine weitere Karte auf der die Wähler der AfD dargestellt sind. ich würde gerne wissen ob es einen Zusammenhang zwischen Arbeitslosenzahlen, Niedriglohnsektor und Stärke der AfD gibt, oder dem Prkopfeinkommen und Stärke der AfD.

Große Teile der Jugend aus dem Osten arbeitet und lebt jetzt im alten Bundesgebiet, hat man diesen Effekt nicht bedacht als man die Industrie der neuen Bundesländer plattmachte ? Was soll jetzt das Gejammer ?
Im Punkt Ausländerfeindlichkeit sind wir einig, die Vorbehalte gegen den Islam -- nicht Feindlichkeit sondern VORBEHALTE, beruhen auf der starren Haltung dieser Gläubigen. Forderungen wie Schulessen ohne Schweinefleisch, oder keine Weihnachtsfeier in der Kindereinrichtung sind für ein gutes Miteinander eben abträglich. Selbst die in den Massenmedien veröffentlichten Berichte über Parallelgesellschaften im alten Bundesgebiet stärken diese Vorbehalte . Man will verhindern dass es so weit kommt.

Beitrag melden
suplesse 21.10.2017, 11:04
39. Die Steuerlast ist erdrückend!

Kleinunternehmer und Mittelständler ächzen. Großkonzerne und andere internatinale Unternehmen, bezahlen dort ihre Steuern, wo es nichts kostet.Jedenfalls nicht bei uns in D. Bei mir ist es so, dass mir aufgrund der Steuern das Kapital fehlt um meinen Betrieb auf den neuesten Stand zu bringen und andere wichtige zukunftsorientierte Investitionen zu tätigen. Dadurch das so viele Steuern bezahlt werden, das bei Risikounternehmungen fast nicht übrig bleibt, scheut man das Risiko. Neugeschäft wird vermieden, weil mit hohen Anfangskosten verbunden und voller Risiko.
Auch , wenn man sieht wofür das Steuergeld verwendet wird, läuft es einem kalt den Rücken runter. Steuern zu zahle ich gerne für die Dinge die dieses Land weiter bringen und auch die Zukunft und das Alter absichern. Das gescheiht aber nur sehr dürftig bis garnicht.
Es könnte also noch viel mehr drin sein in diesem Land. So wie es zur Zeit politisch läuft, sind unsere besten Zeiten vorbei.

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!