Forum: Wirtschaft
Bevölkerung, Arbeitslose, Miete: Boomt Ihr Landkreis auch?
SPIEGEL ONLINE

Deutschlands Großstädte wachsen, das Land fällt zurück - stimmt doch, oder? Tatsächlich entwickeln sich manche Landkreise besser als Hamburg oder Berlin. Hier sehen Sie, wie es um Ihre Region bestellt ist.

Seite 8 von 17
antriele_mertner 21.10.2017, 12:30
70. @ BIP Banane

Zitat von Leser161
Karte zeigt schön das das BIP für uns normale Mittelschichtler keine Aussagekraft hat. Als ich noch jünger war, in Ausbildung war und weniger hatte lebte ich in der Stadt mit ihrem hohen BIP. Die Infrarstruktur war schlecht (Strassen, Erholungsmöglichkeiten, Ärzte, Supermärkte etc.). Jetzt wo ich mehr habe lebe ich im Speckgürtel, mit seinem niedrigen BIP. Trotzdem ist die Lebenssituation hier besser. Ich nehme also für mich mit, man lebt besser, wo das BIP niedrig ist.
Dann ab nach Zentralafrika, oder wenigstens in die Uckermark, dort lebt es sich ja dann am besten !!!!!!

Beitrag melden
Champagnerschorle 21.10.2017, 12:31
71. genau

Zitat von karl-felix
ich denke nicht, dass der Forist das beleidigend meinte sondern als Tatsachenbeschreibung . Oder haben Sie eine Erklärung dafür, dass ein AfD Wähler klug wählte ausser er wollte die Fortsetzung der grossen Koalition unter Merkel ? Oder haben Sie nur aus Dummheit nicht AfD gewählt ? Was also wollte/konnte ein AfD Wähler erreichen ausser Merkel als Kanzlerin einer zukünftigen grossen Koalition ?
Ich will tatsächlich niemanden beleidigen - es ist nur halt so wie es ist, also, genau: Tatsachenbeschreibung.

Beitrag melden
der_klardenker 21.10.2017, 12:33
72. Diffamierung pur

Hier wird wieder einmal ein schlechtes Bild von Ostdeutschland gezeichnet. Der "böse" Ostdeutsche, der die noch "bösere" AfD gewählt hat. Hier wurde sogar geschrieben, dass sich die Ostdeutschen nicht integriert hätten...solche Aussagen sind unter aller Kanone. Und auf der anderen Seite wird über einen muslimischen Feiertag diskutiert. In welchem Land lebe ich hier eigentlich noch? Ist das wirklich das Land unserer Vorväter? Ist das wirklich noch ein christlich geprägtes Land? Der (westdeutsche) Michel buckelt vor der schleichenden Islamisierung aufgrund einer übertoleranten Einstellung aufgrund eines falschen Schuldkomplexes.

Beitrag melden
Sharoun 21.10.2017, 12:49
73.

Zitat von der_klardenker
Hier wird wieder einmal ein schlechtes Bild von Ostdeutschland gezeichnet. Der "böse" Ostdeutsche, der die noch "bösere" AfD gewählt hat. Hier wurde sogar geschrieben, dass sich die Ostdeutschen nicht integriert hätten...solche Aussagen sind unter aller Kanone. Und auf der anderen Seite wird über einen muslimischen Feiertag diskutiert. In welchem Land lebe ich hier eigentlich noch? Ist das wirklich das Land unserer Vorväter? Ist das wirklich noch ein christlich geprägtes Land? Der (westdeutsche) Michel buckelt vor der schleichenden Islamisierung aufgrund einer übertoleranten Einstellung aufgrund eines falschen Schuldkomplexes.
Weil ohne die - meinetwegen tatsächliche oder herbeiphantasierte - "Islamisierung" ja alles SUPI wäre in diesem Land?!

Es sind solche 'Klardenker' wie Sie, die jede rationale Reflexion -jede dringend nötige Kritik an dieser Gesellschaft aufgrund ihrer -mit Verlaub: bornierten, engstirnigen Sichtweise zunehmend unmöglich machen.
Dafür die ethnische Frage in den Mittelpunkt rücken und nicht mitbekommen, wie der marktradikale Umbau der Gesellschaft immer weiter voran schreitet.

Herzlichen Glückwunsch dazu; aber zumindest können Sie im 'Erfolgsfall' sicher sein, daß Ihnen nur noch von hiesigen, 'blutsdeutschen' Eliten das Geld aus der Tasche gezogen wird!

Beitrag melden
JaIchBinEs 21.10.2017, 12:50
74. BIP für Firmensitz oder Meldeort der Berufspendler

Zitat von Leser161
Karte zeigt schön das das BIP für uns normale Mittelschichtler keine Aussagekraft hat.
Korrekt.
Die Frage ist ja, wie das BIP ermittelt wird.
Hier wird der Unternehmensgewinn am Firmenstandort eine andere Zahl als der Meldeort des steuerpflichtigen Berufspendlers für die Region ergeben.

Beitrag melden
trader_07 21.10.2017, 12:53
75.

Zitat von der_klardenker
Hier wurde sogar geschrieben, dass sich die Ostdeutschen nicht integriert hätten...
Nein, das wurde nicht geschrieben. Ich habe geschrieben, dass 25% (!) der Ostdeutschen an der Integration in eine moderne, weltoffene Gesellschaft (!) gescheitert sind.

Durch das Weglassen der entscheidenden Einschränkungen in meiner Aussage führen Sie Ihren Nickname ad absurdum. Was Sie machen ist dümmliche Polemik, kein klares Denken.

Beitrag melden
apfelmännchen 21.10.2017, 12:56
76.

Zitat von antriele_mertner
@ großewolke: Das "Problem" begann nicht 2015, sondern 1989, als die ganzen DDR-Flüchtlinge zum Zusammenbruch der DDR geführt haben, was ab 1990 zur Folge hatte, dass mit einem Schlag alle 16 Millionen Arbeiter, Bauern und sonstige Bewohner der DDR, wie z.B. Angela Merkel, ohne Gegenleistung in unsere Sozialsysteme, z.B. die Rentenversicherung, übernommen wurden. Die Kosten hierfür hat in den Anfangsjahren ALLEIN DER WESTDEUTSCHE STEUERZAHLER getragen !
Natürlich haben auch die Ostdeutschen in die Rentenkasse eingezahlt, allein die Privatisierung des "Volkseigentums" ist mehr wert als die gesamte Rentenkasse!

Und: Was haben sie denn persönlich beigetragen? Genau: sie haben einen Markt für zweitklassige Produkte bekommen und der Westen hat kräftig daran verdient. Sie haben Häuse enteignet, die von den Ostdeutschen 45 Jahre in Schuss gehalten wurden und haben - so man ihre Figur im Westen nicht mehr gebrauchen konnte - mit Buschzulage gut bezahlte gehobene Jobs im Osten bekommen.

Während die meisten Ostdeutschen ihre Arbeitsplätze verloren haben - und bis heute für niedrigere Löhne arbeiten müssen.

Merke: solange im Osten nur 80% des Lohnes bezahlt wird, bleiben 20% für die AfD übrig.

Beitrag melden
lostcontinent 21.10.2017, 12:56
77. @72: der_klardenker

Zitat von der_klardenker
Hier wird wieder einmal ein schlechtes Bild von Ostdeutschland gezeichnet. Der "böse" Ostdeutsche, der die noch "bösere" AfD gewählt hat. Hier wurde sogar geschrieben, dass sich die Ostdeutschen nicht integriert hätten...solche Aussagen sind unter aller Kanone. Und auf der anderen Seite wird über einen muslimischen Feiertag diskutiert. In welchem Land lebe ich hier eigentlich noch? Ist das wirklich das Land unserer Vorväter? Ist das wirklich noch ein christlich geprägtes Land? Der (westdeutsche) Michel buckelt vor der schleichenden Islamisierung aufgrund einer übertoleranten Einstellung aufgrund eines falschen Schuldkomplexes.
LOL!
Hier wird kein "schlechtes Bild von Ostdeutschland" gezeichnet!
Das EINZIGE was ich auf dem platten Land in der Ostzone immer wahrnehme ist GEJAMMERE! SEIT 27 JAHREN!!!!!!
IHR seid NICHT integriert. Das ist die Wahrheit!
ES!
KOTZT!
MICH!
AN!

Beitrag melden
RenegadeOtis 21.10.2017, 12:58
78.

Zitat von ericstrip
...ist schon lange her.
Der Bau der Pyramiden ist lang her. 2015 ist quasi gestern.

Beitrag melden
autocritica 21.10.2017, 12:59
79. Integration und Arbeitsmarkt

Zitat von xvxxx
Was ich sehr interessant finde: München hat einen drastisch höheren Ausländeranteil als z.B. Berlin. Aber die im Allgemeinen einem hohen Ausländeranteil zugeschriebenen Attribute ( Ghettos, Verbrechen usw.) finden sich in München offensichtlich viel weniger als in anderen Großstädten.
Es gibt in München schon Ghettos, z.B. Neuperlach, Hasenbergl und auch eine hohe Drogenkriminalität und nicht wenige Gewaltdelikte (U-Bahn-Schläger, Amokläufe oder Messerstechereien wie erst heute wieder in den Nachrichten). Insgesamt sind jedoch Ausländer in München wie es mir scheint besser integriert, vielleicht auch weil die Arbeitsmarktsituation besser ist und gemeinsame Arbeit integriert.

Beitrag melden
Seite 8 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!