Forum: Wirtschaft
Bevorstehende Krise: Die Welt steuert auf den Bankrott zu
REUTERS

Kommende Woche könnte die US-Notenbank die Leitzinsen anheben - nach fast sieben Jahre ginge die Ära der Nullzinsen zu Ende. Experten warnen: Lasst es! Denn die Schuldenpleite rückt näher.

Seite 11 von 31
13wahlstratege 13.09.2015, 17:53
100. ab 23. September 2015 ist Schluß mit lustig !! ...

... für die Globalisierungs-Strategen der Privatisierung planvoller Kapitalistenschrecks, welche alles mögliche tun, um arbeitsame Völker für ihre eigenen Pfründe unter sozialem Ungleichgewicht, ihr eigenes deja-vù betrachten zu können.

Da wird sein Heulen und Zähneklappern. Weitere Erklärung im Buch der Bücher, bei Nacht notfalls im Kerzenschein lesen, wenn nicht anders möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 13.09.2015, 17:54
101. Theoretische Irrlehre von Realität eingeholt.

Zitat von reneh
In einem geschlossenem System, stehen doch 200 Billionen Schulden 200 Billionen Forderungen gegenüber. Ich verstehe das Problem nicht.
Dann fragen Sie mal Herrn Buffet, wann er seine 70Milliarden die bei ihm geparkt sind, gedenkt in Umlauf zu bringen.
Denn viele alle Familien haben permanente Ausgaben oder müssen gar Kredite aufnehmen.
Schuldzinsen zahlen, die auf Buffets Vermögen (Habenzins) teilweise draufgeschlagen wird.
Wer hat, dem wird gegeben. Wer nicht hat, dem wird genommen.
Sehr christlich.
Auf jeden Fall, ist das Gegenüberstellen von Vermögen und Schulden eine Milchmädchenrechnung da nicht praxistauglich.
Das ist eine Irrlehre ökonomischer Fundamentalisten, die nicht wahr haben wollen, dass sie falsch liegen.
Eher geht die Welt zu Grunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blimunda 13.09.2015, 17:55
102. Zusammenbruch

Es kommt nicht nur zu einem Zusammenbruch des Geldsystems, hinzu kommt der Zusammenbruch der europäischen Idee, was ich übrigens sehr begrüße! Diese von Anfang an niemals auf den Menschen gerichtete Politik, die von Lobbyisten, gut bezahlten Politikern, der Wirtschaft, inkl. den internationalen Großunternehmen ins Leben gerufen wurde und den europäischen Menschen enthusiastisch als "Wir Gefühl" vermittelt wurde, begründet sich auf einer fatalen Lüge, die Menschen und ihre Bedürfnisse missachtet. Geld und Kapital werden in unserem Europa inzwischen allen moralischen und ethischen Werten voranstellt. Warum sollte dies in der Flüchtlingspolitik Europas auf einmal anders sein? Die Gier nach billigen Arbeitskräften, verblendet den Zugang auf die Wirklichkeit. Europa ist verloren...schon lange

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Growling Mad Scientist 13.09.2015, 17:59
103.

Zitat von jamguy
das heisst ja den Kapitalismus zu beschneiden 1Ein kapitalstaat wie zb. deutschland in dem das System noch funktioniert wäre nicht klug das abzuschaffen den gerade der Kapitalismus hat den Vorteil das Er Humanismus mit sich bringt und da können Wir in Deutschland also echt froh sein das es läuft und so gut das man noch für weitere Teile des Globuses da sein kann.
Unser Kapitalismus mit dem tollen Huminsmus in Deutschland beruht aber auf der Ausbeutung ärmerer Länder. Wir treiben diese Länder in einer Überschuldung, damit uns unsere Schulden nicht zu schnell über den Kopf wachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 13.09.2015, 18:00
104.

Zitat von Fehlerfortpflanzung
200 Bio. 10 15 Jahren ist ein Zuwachs von 7.5 Bio. pro Jahr. Wenn man von einer Verzinsung von 3% ausgeht, dann sind das 6 Bio $ Zinsen jedes Jahr, das sind ca. 8% des BIP der ganzen Welt nur für Zinsen, da ist noch kein $ getilgt. Der Schuldenberg entspricht dem 2.8 fachen des BIP der ganzen Welt.
von 87 auf 200 in 15 Jahren sind 5,8% Wachstum pro Jahr und damit vermutlich in etwa dem globalen, nominalen BIP-Wachstum. Klingt nun nicht sehr dramatisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 13.09.2015, 18:02
105. Sowas wirds einfach nicht geben in unserem Universum

Zitat von alternativloser_user
Das Problem ist Systemimmanent und liegt letztlich im Zins- und Zinseszins verankert. Daraus resultieren fast alle anderen Probleme dieses Wirtschaftssystems. Vielleicht sollte man mal über ein Zinsfreies Wirtschaftssystem als Alternative nachdenken.
Dumm nur , das zinsen (Gewinne) nicht nur durch Kapitalforderungen entstehen, sondern auf vielen normalen wegen auch!
Die Hauptentstehung ist Reorganisation der Abläufe in der Produktion ..
Und überall wo nicht-lineare Prozesse stattfinden, können diese zu Gewinnen führen, und dann haben sie zins+zinseszins automatisch wieder im System!

Das ganze ist ein bis tief in den Aufbau des Universums reichendes Problem letztlich. Auf der mathematischen Seite passen "addieren/subtrahieren" und mathematik=algebra nicht zusammen, deshalb gibt es das verbot von additionen für Potenzmengen, auf der physikalischen Seite das "lineare Funktionen" die absoluten Ausnahmen in der Realität sind!

Sie dürfen einfach dann auch keine Kapitalakkumulation betreiben .. nirgendwo .. den ansonsten haben sie automatisch schon wieder Zins drin enthalten.. ganz ohne Kapitalforderungen.

Deshalb ist nicht nur das Wirtschaftsystem, sondern auch die gesamte Technik und Physik von der gleichen Problematik betroffen . es ist kein rein wirtschaftliches Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 13.09.2015, 18:04
106. Es wird Zeit dass es knallt

Allein die unsinnige Verschuldung der allermeisten Staaten dieser Weltund der ständige Ruf nach nicht erfüllbarem Dauerwachstum ist eine grössere Gefahr, als die nahende Klimakatastrophe und die Überbevölkerung zusammen. Denn die Folgen dieses Knalls werden deutlich sichtbar sein und jeden einzelnen Menschen, vom Milliardär bis zum Bettler, persönlich betreffen. Aber nicht die Finanzindustrie ist der Schuldige daran, sondern die macht- und raffsüchtigen Politiker in aller Welt, auch in deutschland und Europa, welche dieses tödliche Finanzsystem erlaubt und fröhlich mit neuen Schuldenaufnahmen und allerübelsten Zockereien haben wachsen lassen. Und nun? Eine unschädliche Problemlösung ist nicht in Sicht und deshalb hilft nur noch beten oder ..... . Das möge jeder Mensch auf dieser Welt für sich alleinig entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telos 13.09.2015, 18:04
107. Es mag für den einen oder anderen tröstlich sein....

dass der Mensch nicht der Herr der Geschichte ist. Das Schiff, auf dem wir alle sitzen, steuert ziellos umher- mal da- mal dorthin. Wir sind Teilnehmer und gleichzeitig Betroffene in einem Irrsinn, der nicht mehr zu überbieten ist. Die tiefen Zusammenhänge sind für die meisten Menschen nicht mehr zu durchschauen. Die Klugen und Weisen (sofern sie es auch wirklich sind) werden nicht müde, Strategien zu entwerfen, um dem drohenden Crash abzuwenden oder zu verhindern. Aber der Lauf der Geschichte wird zeigen, dass alles, was auf Lüge und Unehrlichkeit beruht, letztendlich das Nachsehen hat, Die Wahrheit wird die lang ersehnte Freiheit bringen - nicht nur für die Handverlesenen, sondern auch für Menschen, die nie die wärmende Sonne erfahren durften. Der jetzige Zustand muss einem anderen weichen - davon bin ich überzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helro56 13.09.2015, 18:06
108. die DM bzw.Geld abzuwerten ..ist mit der einführung des Euros..

Zitat von Freidenker10
Irgendwann crasht dieses System sowieso, also warum nicht gleich?! Keine Person, oder Land kann auf Ewig vom Schuldenmachen leben, aber solange die Banken und die Superreichen profitieren nimmt man den Wahnsinn wohl hin. Bin mal gespannt wann der erste Politiker aus der Deckung kommt und erzählt das man alternativlos das geld abwerten muss...
bereits geschehen!! es gab einige kritische Stimmen von
mit Sicherheit weitblickenden Wirschaftsökonomen die
diese Entwicklung vorrausgesagt haben!!
Nur... deren Meinungen wurden ignoriert und die Bürger wurden sowieso nicht gefragt, dank unseres Helmut's !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pedites 13.09.2015, 18:07
109. Ganz dumme Frage ...

... da ich nicht wirklich viel davon verstehe:
Was würde bei einem globalen Schuldenschnitt passieren? ALLE Staaten, Banken, Bürger etc. wären auf einen Schlag schuldenfrei und dürften sich auch nicht mehr neu Verschulden; also ebendiese Staaten, Banken, Bürger müßten sich wirtschaftlich selber tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 31