Forum: Wirtschaft
Bevorstehender Brexit: 42 Unternehmen siedeln in die Niederlande über - und das ist e
AFP

Die Niederlande buhlen wegen des Brexit um Firmen aus Großbritannien: 42 Unternehmen haben sich bereits zum Umzug entschieden - deutlich mehr sollen folgen. Die Investitionen gehen in die Hunderte Millionen.

Seite 20 von 20
descartes 10.02.2019, 21:05
190.

Zitat von niacoupr
Ich kann mir meine eigene Bildung bilden, und muss mir die nicht von irgendeiner Bundeszentrale vorkauen lassen. Im übrigen bestärkt er meine Meinung eher als dass er mich davon abbringt. Ich meine... haben Sie den Artikel mal gelesen? Es beginnt schon im allerersten Absatz mit dem relativierenden Whataboutismus "Wenn Sie diese Kriterien anlegen, dann hätten aber auch viele EU-Staaten Probleme mit der Demokratie. Die Europäische Union ist nicht undemokratischer als viele andere europäische Staaten." Lesen Sie den Absatz zum Europäischen Rat, der wichtige Entscheidungen treffe, aber für seine mangelnde demokratische Legitimation kritisiert würde: "Man muss aber berücksichtigen: Im Europäischen Rat sitzen die Politiker, die die Bürger jeweils national gewählt haben, zum Beispiel die Bundeskanzlerin Angela Merkel". Stimmt einfach nicht. Ausser einer Viertelmillion in Vorpommern hat niemand direkt Angela Merkel gewählt. Sondern nur eine Partei. Aber diese wurde bei der Bundestagswahl ziemlich sicher nicht wegen der Europapolitik gewählt, die Frau Merkel im Europäischen Rat vertritt. Denn diese spielte überhaupt keine Rolle. Und die restlichen 27 Mitglieder des europäischen Rates hat der deutsche Wähler nullkommanull demokratisch gewählt. Dafür haben die 400'000 Malteser ein gleiches Gewicht wie die 80 Millionen Deutsche. Es geht bei all dem ohnehin um Sachpolitik. Denn zu dieser wird das Stimmvolk vielleicht auf lokaler und regionaler Ebene gefragt - aber nicht auf europäischer. Schon gar nicht, wenn's wichtig wird. Und wo wir dabei sind: In Deutschland noch weniger als in anderen Ländern - wie dem Vereinigten Königreich. Da durfte das Volk direktdemokratisch über die Mitgliedschaft in der EU abstimmen. Die Mitwirkung der Bürger gehörte zu dieser wesentlichen Entscheidung dazu (und dieses Ergebnis nun offensichtlich auch umgesetzt wird, von der Regierung). Im Gegensatz zu Deutschland, wo man diese für "zu gefährlich" hält, und ich noch NIE direktdemokratisch über irgendwas auf Bundesebene abstimmen durfte.
Übrigens, wenn Sie der Meinung sind, es sei demokratisch, wenn noch nicht einmal alle Staatsbürger zu einer Befragung zugelassen werden und Ihre Stimme abgeben dürfen und noch nicht mal ein Quorum berücksichtigt wurde, spricht das Bände über Ihr Demokratieverständnis, das Sie offensichtlich anderen absprechen.
Aber Sie BILDen sich Ihre Meinung ja selber ...

Beitrag melden
Lektorat Berlin 10.02.2019, 21:09
191. Und das ist gut so!

Zitat von niacoupr
... noch NIE direktdemokratisch über irgendwas auf Bundesebene abstimmen durfte.
Wohin das führt, hat man ja nun beim Brexit gesehen. Und vorher schon bei der MEI in der Schweiz. Ich danke unseren Verfassungsmüttern und -vätern auf Knien für ihren Weitblick!

Beitrag melden
bartsuisse 10.02.2019, 21:22
192. Demokratieverständnis und Verfassung

vielleicht istes gut dass Deutsche nicht direkt demokratische Rechte haben ausser alle paar Jahre ein Kreuzchen zu setzen. Direkte Demokratie hat auch etwas mit politischer Reife zu tun. Demokratien (GB und CH) nur an zwei Abstimmungen zu bewerten ist natürlich tiefstes Niveau. Erstens fehlen die Zusammenhänge und zweitens sind Demokratielektionen gerade und ausgerechnet aus Deutschland eher lächerlich. Ob Quorum oder nicht. Die Regeln dafür werden nicht in Berlin gemacht. Eine Meinung dazu haben ist legitim, zu urteilen darüber nur peinlich. GB ist so erfolgreich wie das prahlende Deutschland und die Schweiz sowieso und beide seit Jahrhunderten und nicht erst als letzter geeinter Staat Westeuropas

Beitrag melden
bartsuisse 10.02.2019, 21:32
193. Experten Regierung

ob die Entscheidungen einer Expertenregierung wie in Deutschland oder einer direkten Demokratie wie der Schweiz besser sind sei dahin gestellt. Die Zahlen sprechen allerdings eine klare Sprache und das in den allermeisten Bereichen. Ich weiss was jetzt wieder kommt...Banken, Diktatoren etc....unter Ausblendung des eigenen Status. Um es gleich vorweg zu nehmen. Deutschland ist Steueroase Nummer 8 der Welt Geldwaschmaschine Nr.1 Europas, Tummelplatz der org. Kriminalität und hat die mit kriminellsten Banken....daher....die MEI als Fehlentscheid....ja...wurde aber wie alles kompromissfähig angepasst und getragen. Die völkerrechtswidrige Obergrenze, das Heimatministerium und die Kruzifixe der rechtsnationalen CSU sind allerdings in der Expertendemokratie umgesetzt....ich danke auf den Knien, dass ich keinen deutschen Politiker ausgeliefert bin und es den Rhein und den Bodensee gibt

Beitrag melden
descartes 10.02.2019, 22:39
194.

Zitat von bartsuisse
vielleicht istes gut dass Deutsche nicht direkt demokratische Rechte haben ausser alle paar Jahre ein Kreuzchen zu setzen. Direkte Demokratie hat auch etwas mit politischer Reife zu tun. Demokratien (GB und CH) nur an zwei Abstimmungen zu bewerten ist natürlich tiefstes Niveau. Erstens fehlen die Zusammenhänge und zweitens sind Demokratielektionen gerade und ausgerechnet aus Deutschland eher lächerlich. Ob Quorum oder nicht. Die Regeln dafür werden nicht in Berlin gemacht. Eine Meinung dazu haben ist legitim, zu urteilen darüber nur peinlich. GB ist so erfolgreich wie das prahlende Deutschland und die Schweiz sowieso und beide seit Jahrhunderten und nicht erst als letzter geeinter Staat Westeuropas
Interessant. Jeder macht sich also sein System nach eigenem Gutdünken, pappt den Demokratiesticker drauf und schon ist es demokratisch. Kein Gleichheitsgrundsatz, kein Minderheitenschutz, ... aber sobald man direkt bestimmen darf, heisst es Demokratie? Was das mit Berlin zu tun haben sollte, bleibt wohl Ihr Geheimnis.
Man kann Lektorat Berlin nur zustimmen!

Beitrag melden
Lektorat Berlin 10.02.2019, 22:47
195. Der

Zitat von descartes
Interessant. Jeder macht sich also sein System nach eigenem Gutdünken, pappt den Demokratiesticker drauf und schon ist es demokratisch. Kein Gleichheitsgrundsatz, kein Minderheitenschutz, ... aber sobald man direkt bestimmen darf, heisst es Demokratie? Was das mit Berlin zu tun haben sollte, bleibt wohl Ihr Geheimnis. Man kann Lektorat Berlin nur zustimmen!
arme Mann ist krank. Ob ihm mal eine deutsche Angebetete einen Korb gegeben hat?? Auf jeden Fall ist das eindeutig pathologisch bei dem. Besser wäre es zweifellos, gar nicht auf ihn zu reagieren und stattdessen am langen Arm verhungern zu lassen, aber manchmal juckts mich einfach in den Fingern... :-)

Beitrag melden
bartsuisse 10.02.2019, 23:05
196. Brexit

genau das wird auch ein Grund für den Brexit sein, sowie die MEI glasklar mit Deutschland zu tun hatte. Wer will schon solche Partner

Beitrag melden
descartes 11.02.2019, 09:10
197.

Zitat von bartsuisse
genau das wird auch ein Grund für den Brexit sein, sowie die MEI glasklar mit Deutschland zu tun hatte. Wer will schon solche Partner
Die Schweiz offensichtlich schon, schliesslich unterhält sie mehrere bilaterale Verträge mit der EU, aber defacto seid ihr ja auch Nettoempfänger, da kann man das dann schon tolerieren, gell?
https://www.welt.de/wirtschaft/article162338872/Wie-die-Schweiz-zum-EU-Nettoempfaenger-wurde.html
Mir sind auch keine weitere Austrittskandidaten bekannt, aber Sie wissen da bestimmt mehr.
Und ich warte immer noch darauf, dass sie uns erklären, was am Brexitreferendum demokratisch gewesen sein soll, ohne mind. 2 der demokratischen Grundpfeiler zu berücksichtigen. Demokratie lässt sich jedenfalls nicht darauf reduzieren, dass die Mehrheit entscheidet. Das sollten gerade schweizer wissen ohne sich in Berlin erkundigen zu müssen.

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!