Forum: Wirtschaft
BGH-Urteil: Alleinerziehende müssen Vollzeit arbeiten

Muss eine Alleinerziehende nach der Scheidung ganztags arbeiten?*Ja, meint der Bundesgerichtshof, wenn das Kind betreut wird und mindestens drei Jahre alt ist. Nur bei "durchgreifenden individuellen Einzelumständen" könne es Ausnahmen geben - eine wegweisende Entscheidung?

Seite 2 von 84
jgb 02.08.2011, 15:23
10. xxx

Zitat von Forumkommentatorin
Kind zum Vater geben, jedes 2. Wochenende ein bisschen bespaßen und sich ansonsten nen schönen Lenz machen.
Ja die Zeiten in denen man das Kind als Geisel nahm, und sich dann auf Kosten des Vaters einen faulen Lenz machen konnte sind jetzt endlich vorbei. Wenn sich jetzt noch die Rechtsprechung dahingehend ändert, dass im Streitfall nicht die Mutter in der Regel das Sorgerecht bekommt, wäre ich auch zufrieden

Beitrag melden
Steff-for 02.08.2011, 15:24
11. Vollkommen beknallt!!!

Deutschland wird immer schwachsinniger!!!!!
Derart weltfremd kann eigentlich nur jemand urteilen, der noch nie ein Kind hatte (DINKI = Double Income No Kids).
Dies führt nun dazu, dass jeder der Produzenten des Kindes die Verantwortung für das Kind abschieben wird, - das Kind am besten bei Ebay verkauft wird.

Wir Lehrer (ich bin einer) haben dann diese Suppe auszulöffeln in der Form, dass die Kids vollkommen aus dem Ruder laufen, der betreuende Elternteil ebenfalls psychologische Betreuung nötig hätte und das Kind die ame Sau ist.
Liebe BGH-ler..... das war wieder ein Eigentor!
Warum Deutschland sich wohl selbst abschafft?

Beitrag melden
Lokalpatriot 02.08.2011, 15:25
12. ...

Zitat von Forumkommentatorin
Kind zum Vater geben, jedes 2. Wochenende ein bisschen bespaßen und sich ansonsten nen schönen Lenz machen.
Aber bitte nicht vergessen: Pünktlich zum Ersten des Monats muss der Kindesunterhalt an Papa überwiesen sein! Sonst schickt das Jugendamt böse Briefe und droht mit Rechtsbeistand.

Beitrag melden
nataliadirks@gmail.com 02.08.2011, 15:25
13. Na!

Dieses Urteil wird aber in meinem Berliner Stadtteil vielen vielen Frauen nicht gefallen!!! Haben sie doch die Kinder um eben NICHT arbeiten gehen zu müßen und die Väter, bzw. den Staat für ihre eigene und die Versorgung des Sproßs aufzukommen auserkoren. Ein verdammt gutes Urteil! Ich hoffe nur das dem auch die Umsetzungspraxis folgt, woran es ja oftmals scheitert.

Beitrag melden
BratSchnitte 02.08.2011, 15:25
14. Kinder zum Vater!

Zitat von Forumkommentatorin
Kind zum Vater geben, jedes 2. Wochenende ein bisschen bespaßen und sich ansonsten nen schönen Lenz machen.
Die Wochenendbespaßung können Sie sich auch sparen. Ein Anruf zum Geburtstag kann, muss aber nicht sein. Nach meiner Erfahrung ist es besser, sie ruft nicht an. Stört den Kindergeburtstag und behindert nur die Selbstverwirklichung aka den Lenz von Madame. Und tschüss.

Beitrag melden
freigeist56 02.08.2011, 15:26
15. Jetzt haben es die Richter endlich erkannt.....

eine Frau soll bei Ihren Mann bleiben wie es gute alte Sitte schon immer war. In der christlichen Tradition ist der Mann der Herr. Und lernt der Mann eine jüngere kennen und will seine Familie verlassen - dann sollen sich die Frauen mal Gedanken machen warum das so ist ! Und die Kinder ? Lernen sie doch frühzeitig neue Überlebensstrategien...Ein heute geborenes Kind wird 2050 glücklich sein darüber in einer durch Klimawandel und durch Ressources Mangel umkämpften Welt frühzeitig für das Überleben vorbereitet geworden zu sein. Deutsche Richte sind und waren schon immer die wandlungsfähigste Berufsgruppe die kompromisslos und Innovativ ihre Pflicht erfüllen....

Beitrag melden
helloworld1 02.08.2011, 15:26
16. fehlentwicklungen in der gesellschaft

Zitat von Forumkommentatorin
Kind zum Vater geben, jedes 2. Wochenende ein bisschen bespaßen und sich ansonsten nen schönen Lenz machen.
korrekt!
ich bin selbst ein mann und weiß, was passiert, wenn fremde leute ein kind erziehen. daraus wird höchstens ein besserer hartz IV empfänger. meine persönliche meinung: halbtags arbeiten ja, aber niemals vollzeit. wobei sogar in deutschland die halbtagsbeschäftigung eher eine vollzeitbeschäftigung ist (zumindest wird hier vollflexibilität erwartet, was gleichbedeutend ist mit: "den ganzen tag zur freien verfügung stehen").

....das pendel der ungerechtigkeiten schwingt mal wieder in die falsche richtung aus.

...auf der anderen seite, was ist das für ein vater, wenn er die 400,-- euro auf der einen seite für sein kind spart, aber dafür tausende aberwitzig in die gerichte investiert.

Beitrag melden
deppvomdienst 02.08.2011, 15:27
17. Stimmt ...

Zitat von Forumkommentatorin
Kind zum Vater geben, jedes 2. Wochenende ein bisschen bespaßen und sich ansonsten nen schönen Lenz machen.
Was für ein praxisfernes Urteil ...
* Als ob die Ganztagsbetreuung im Normalfall entweder direkt um die Acke zur Wohnung oder am Arbeitsplatz stattfindet - allein die Wegezeit.
* Als ob die Ganztagsbetreuung ohne regelmäßigen Austausch - "Elternabende" oder sonstige Pflichtveranstaltungen für Eltern auskommt
* Als ob es regelmäßig tasächlich möglich ist die Arztbesuche, ... die fürs Kind anfallen, in den Urlaub oder die Freizeit zu legen

Ich weiß nicht, ob beim BGH ein/e Richter/in allein erziehend ist, aber nach dem Urteil ist es zu bezweifeln! Und selbst wenn, dann kann das vermutlich nur im Öffentlichen Dienst funktionieren, sofern man eine Stelle mit ziemlich frei wählbarer Arbeitszeit hat.

"Im Namen des Volkes" war dieses Urteil jedenfalls nicht! Vielleicht sollte man die Formel abändern in "im Sinne der geheiligten Paragrafenreiterei ergeht folgendes Urteil" ...

Beitrag melden
wauwauwau 02.08.2011, 15:29
18. ...

Zitat von Steff-for
Deutschland wird immer schwachsinniger!!!!! Derart weltfremd kann eigentlich nur jemand urteilen, der noch nie ein Kind hatte (DINKI = Double Income No Kids). Dies führt nun dazu, dass jeder der Produzenten des Kindes die Verantwortung für das Kind abschieben wird, - das Kind am besten bei Ebay verkauft wird. Wir Lehrer (ich bin einer) haben dann diese Suppe auszulöffeln in der Form, dass die Kids vollkommen aus dem Ruder laufen, der betreuende Elternteil ebenfalls psychologische Betreuung nötig hätte und das Kind die ame Sau ist. Liebe BGH-ler..... das war wieder ein Eigentor! Warum Deutschland sich wohl selbst abschafft?
Eben die mangelnde Fähigkeit unsere Lehrer, sowie fehlende Grippen/Kindertagesplätze und das als "unmenschliche" angesehene "Abschieben der Kinder in Kitas" dürften die eigentliche Gründe für das Abschaffen sein.

Wir brauchen nurmal zu unseren Nachbarn zu blicken, da ist das mit dem Abschaffen nicht in sicht.

Beitrag melden
Betonia 02.08.2011, 15:29
19. x

Zitat von sysop
Muss eine Alleinerziehende nach der Scheidung ganztags arbeiten?*Ja, meint der Bundesgerichtshof, wenn das Kind betreut wird und mindestens drei Jahre alt ist. Nur bei "durchgreifenden individuellen Einzelumständen" könne es Ausnahmen geben - eine wegweisende Entscheidung?
Ein Arbeitstag incl. Pausen dauert mind. 9 Stunden, dazu noch ein bis zwei Stunden für den Hin- und Rückweg.

Welches dreijährige Kind wird denn für 10 bis 11 Stunden außer Haus betreut?

Beitrag melden
Seite 2 von 84
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!