Forum: Wirtschaft
BGH-Urteil: Alleinerziehende müssen Vollzeit arbeiten

Muss eine Alleinerziehende nach der Scheidung ganztags arbeiten?*Ja, meint der Bundesgerichtshof, wenn das Kind betreut wird und mindestens drei Jahre alt ist. Nur bei "durchgreifenden individuellen Einzelumständen" könne es Ausnahmen geben - eine wegweisende Entscheidung?

Seite 29 von 84
t.o`malley 02.08.2011, 20:23
280. Sowas aber auch....

Zitat von sysop
Muss eine Alleinerziehende nach der Scheidung ganztags arbeiten?*Ja, meint der Bundesgerichtshof, wenn das Kind betreut wird und mindestens drei Jahre alt ist. Nur bei "durchgreifenden individuellen Einzelumständen" könne es Ausnahmen geben - eine wegweisende Entscheidung?
Raue Zeiten: da wird doch tatsächlich jemand dazu angehalten, für seinen und den Lebensunterhalt seines Abkömmlings zu arbeiten.
Zurecht wird trompetet: Der Sozialstaat wird ausgehöhlt.

/Sarkasmus

Beitrag melden
marcus tullius cicero 02.08.2011, 20:33
281. ....

Zitat von Forumkommentatorin
Alles, was "Steuerzahlerin" schreibt, spricht mir aus dem Herzen. Leider tummeln sich hier viele weltfremde Machos, die von Müttern keine Ahnung haben und diesen kurzen Artikel dazu nutzen möchten, ihre Ressentiments gegen uns Frauen und Mütter loszuwerden.
Haben Sie vielleicht noch mehr Pauschale Vorurteile gebenüber Männer?
Nicht vergessen, es haben auch viele Frauen hier geschrieben das Sie das Urteil gut finden!

Und Belegen Sie bitte ihre Aussagen zum Thema Ressentiments!

Ich finde es schon bezeichnend das es für manchen Menschen ein Unding sein muss eine Vollzeit Arbeit anzunehmen, warum soll ein anderer Mensch für ihre Betreuungskosten aufkommen, wenn Sie arbeiten gehen können?

Beitrag melden
marcus tullius cicero 02.08.2011, 20:40
282. ...

Zitat von misca
Ich finde es trotzdem eine Frechheit. Derjenige (egal ob Mann oder Frau), der das Kind versorgt hat eine deutliche Mehrbelastung. Versuchen Sie doch mal eine Kita bzw. Hort zu finden, deren Öffnungszeiten für einen Vollzeitjob ausreichen. Wenn Sie dann nach Hause gehetzt sind (mit Kind) schnell noch Abendessen machen, Kind bespaßen, putzen, Wäsche waschen.... Der Partner, der das Kind nicht betreut, sollte - auch im Sinne des Kindes - dafür natürlich einen Beitrag zahlen. Schließlich hat er diese ganze Arbeit nicht. Ich finde eine Teilzeitstelle als Alleinerziehende(r) absolut vertretbar.
Wissen Sie was, das müssen viele Familien jeden Tag machen, eine Vollzeitstelle annehmen und den Haushalt wuppen und wissen Sie was, das schaffen die auch und trotzdem können die ihre Kinder erziehen!

Ich finde es ziemlich dreist das sie auf Kosten eines anderen sich ein leichtes Leben machen wollen und nur halbtags arbeiten wollen!

Außerdem was soll denn bitte schön dieser Satz: "Der Partner, der das Kind nicht betreut, sollte - auch im Sinne des Kindes - dafür natürlich einen Beitrag zahlen."

Wissen Sie wie hoch der Selbstbehalt für ein Unterhaltpflichtigen Elternteil ist! 950 Euro, davon darf er eine Wohnung Finanzieren, ggf. ein Auto und die Restlichen Lebenskosten.

Beitrag melden
BratSchnitte 02.08.2011, 20:41
283. Schlag nach bei Alice

Zitat von Bananenblau
[....]
Ich fasse mal zusammen: Emanzipation ist für Sie die Lebensstandardgarantie, die der Mann Ihnen zu bezahlen hat, ohne das Sie selbst einen Beitrag dafür leisten müssen. Frau Schwarzer ist sicher stolz auf Sie.

Beitrag melden
senx 02.08.2011, 21:07
284. merkwürdig

Zitat von misca
Kita bzw. Hort zu finden, deren Öffnungszeiten für einen Vollzeitjob ausreichen. Wenn Sie dann nach Hause gehetzt sind (mit Kind) schnell noch Abendessen machen, Kind bespaßen, putzen, Wäsche waschen....
Erstens hat man den Staat bisher nie in die Pflicht genommen diese Probleme mit passender Kinderbetreuung zu lösen. Das hat man einfach auf die Väter abgewälzt, die Ungerechtigkeit wird jetzt schrittweise abgebaut. Wenn mehr Mütter Vollzeit arbeiten _müssen_ wird der Druck steigen.

Zweitens kenne ich genügend geschiedene Männer in meiner Umgebung, die keinerlei Probleme haben die 150€ im Monat zu zahlen, damit eine Putzfrau und eine Hilfe vorbeikommt, der mal ein paar Ladungen Wäsche in die Maschine steckt. Häufig sind das alleinstehende ältere Nachbarn, die Beschäftigung suchen. Wer Hilfe nicht will, soll auch kein Geld fordern.

Wenn also Kinderbetreuung, Putzen und Waschen geklärt ist, bleibt nur noch Essen kochen (das man ja für sich selbst sowieso machen muss) und Kinder bespaßen "übrig". Ja, das ist verkürzt, aber das war ja nicht "meine" Liste.

Ich finde es faszinierend, das Frauen problemlos komplexe Kindergeburtstage, Hochzeiten und Urlaube planen können - auf den Cent genau - aber der Alltag, der ist plötzlich "Unlösbar kompliziert, das geht nicht!". Lachhaft.

Geben Sie einfach zu, dass es hier um Geschlechterkampf geht - und das "der Alte" bluten soll. Das macht ja die ganze Sache so peinlich. Und ja, es gibt genau solche Väter, die genauso sch---e sind. Trotzdem darf der Staat nicht wegsehen, wenn Unrecht und Unfairness sich über Jahrzehnte in die Lebensrealität der Menschen gefressen haben.

Ich frage mich auch, was das Selbstbildnis solcher Frauen ist? "Ich ziehe dem Ex jeden Cent raus" haben die kleinen Prinzessinnen sicherlich nicht als Berufswunsch geäußert. Bei den meisten denke ich das jedenfalls.

Beitrag melden
faguo888 02.08.2011, 21:10
285. Eine Frage der Sozialisation

Aus den Zuschriften ergibt sich ein deutlicher Unterschied zwischen östlicher und westlicher Sozialisation. Im Westen haben Frauen sich zu lange auf die Wohltaten der Hausfrauenehe kombiniert mit möglichst lebenslanger Versorgung nach Scheidung kapriziert. Bei Umfragen hört man häufig, dass junge Frauen sich einen reichen Mann wünschen, der ihnen viel Freizeit für Yoga und Selbstverwirklichung garantiert. Sie vermeiden tunlichst schwere Mint-Fächer und Ausbildungen, bei denen man sich die Finger schmutzig macht. Ich frage mich, wie sie das mit ihren Wünschen nach Gleichberechtigung vereinbaren wollen.

Hier in Berlin müssen die KiTa-Betreuerinnen vor einem Ausflug Mütter besonders eindringlich daran erinnern, ihre Kinder bis 9.30 h zu bringen. Üblicherweise schlafen die Mütter bis in die Puppen. Das System lädt zum Ausnutzen ein. Das Umsteuern des BGH war daher dringend geboten.

Beitrag melden
larrydavid 02.08.2011, 21:22
286. Nicht

Zitat von dieter_huber
für das Ergebnis eurer "Arbeit" zahlen wir seit 20 Jahren Soli. Da wärt ihr doch mal besser bei euren Kindern geblieben ;-)
doch,nicht doch. Dank eurer "Kompetenz" zahlen wir seit 20 Jahren Soli ;-)

Beitrag melden
Sasapi 02.08.2011, 21:48
287.

Es geht doch in diesem Urteil lediglich darum, daß die Ex-Frau für IHREN Unterhalt doch bitte arbeiten möchte. Galt bisher oft der Maßstab "Einmal Zahnarztgattin, immer Zahnarztgattin", so ist nur DIESES jetzt vorbei.

Welche Frau ist denn überhaupt in der glücklichen Lage, nach Trennung bzw. Scheidung ohne zusätzliche Erwerbsarbeit den gewohnten Lebensstandard beizubehalten? Wohl nur ganz wenige Exemplare. In den meisten Fällen sieht es so aus, daß - gerade bei mehreren Kindern- nach Abzug des Kindesunterhalts der Selbstbehalt erreicht ist, so daß die Mama entweder ALG II erhält oder für ihren Unterhalt selbst aufkommen muß, indem sie sich Arbeit sucht.

Ich glaube auch nicht, daß es Dreijährigen so extrem schadet, wenn sie mehrere Stunden in einer Kita sind- immerhin hatten sie 3 Jahre 24 Std. Mama für sich, sollte also eine sowas wie eine stabilie Bindung aufgebaut haben. Und- bei einigen Postings hat man den Eindruck, eine Ganztagskita hat den selben schädigen Effekt, als setze man ein Kleinkind nachts im Wald aus oder gibt es von jetzt auf gleich in Pflegefamilie....Morgens, abends und an den Wochenenden hat es seine Mama doch noch, also....

Was den Hinweis auf Haushalt und Kochen angeht- ich weiß ja nicht, was für großräumige Wohnungen die hier schreibenden Foristinnen so bewohnen, aber wenn eine gewisse Grundordnung herrscht, schafft man den täglichen Haushalt in einer guten Stunde. Geht jedenfalls mir so, beim Einfamilienhaus mit Garten. Die Waschmaschine läuft von alleine, bügeln kann man beim Fernsehen, ist also strenggenommen keine Arbeit ( oder man schafft sich einen Trockner an, das reduziert die Bügelarbeit nochmals enorm!), ist das Kind in einer Ganztagseinrichtung, gibt es dort im Normalfall ein vollwertiges Mittagessen, so daß abends ein schnelles Abendbrot ausreicht.

Mit aushäusigen Hobbies sieht es natürlich schwierig aus- aber auch da kann man sich mit einer Freundin kurzschließen-diesen Freitag übernachten Deine Kinder bei mir und Du hast frei, nächsten FReitag sind Meine bei Dir....

Faguoo 888 hat übrigens recht- auch in der hiesigen Kita kamen die Kinder, deren Mama "nur Hausfrau" war, oft erst gegen 9.30 Uhr.

Beitrag melden
SURE 02.08.2011, 21:54
288.

Zitat von Pless
Genau das ist das Problem: das Urteil ist im Sinne der "Nächstenliebe": Liebe deine Nächste... Deine Frau ist faltig, grau? Lieber Mann, dann sei doch schlau! Ist die Alte nicht mehr willig ist die Lösung ab jetzt billig Führ dem Arbeitsmark sie zu Soll sie schaffen dort wie du Kinder kann sie sonstwo lassen du sollst neuen Mut dir fassen Mit dem Geld, das dir jetzt bleibt ist auch ne Jüngere bereit sich auf ne Liebschaft einzulassen mit dir dein Einkommen verprassen Die Kinder die du einst gezeugt die hat der Alltag bald gebeugt Egal - du hast nach deiner Art ja schon was neues nun am Start dich mach attraktiv der Schläfen Grau Im Gegensatz zu deiner Frau! So sorgen deine Mannestriebe Für ganz moderne "Nächstenliebe"!
SUPER!!

Beitrag melden
misca 02.08.2011, 21:55
289. Interessante Unterstellungen...

Zitat von marcus tullius cicero
Wissen Sie was, das müssen viele Familien jeden Tag machen, eine Vollzeitstelle annehmen und den Haushalt wuppen und wissen Sie was, das schaffen die auch und trotzdem können die ihre Kinder erziehen! Ich finde es ziemlich dreist das sie auf Kosten eines anderen sich ein leichtes Leben machen wollen und nur halbtags arbeiten wollen! Außerdem was soll denn bitte schön dieser Satz: "Der Partner, der das Kind nicht betreut, sollte - auch im Sinne des Kindes - dafür natürlich einen Beitrag zahlen." Wissen Sie wie hoch der Selbstbehalt für ein Unterhaltpflichtigen Elternteil ist! 950 Euro, davon darf er eine Wohnung Finanzieren, ggf. ein Auto und die Restlichen Lebenskosten.
Interessant was Sie mir da umgehend unterstellen. Wissen Sie was, mich betrifft das überhaupt nicht. Ich will mir auch nicht auf Kosten eines anderen ein leichtes Leben machen, der Gedanke, dass auch jemand der Vollzeit arbeitet so etwas schreibt, ist Ihnen wohl nicht gekommen??

Das Kinder viel Arbeit machen ist mir auch klar, aber für mich ist es ein Unterschied, ob man sich die Arbeit als Paar teil (ja, genau, stellen Sie sich nur vor) oder den ganzen Tag alleine hinbekommen muss. Das heißt, man kann sich nicht je nach Arbeitszeit das Hinbringen und Abholen des Kindes teilen etc. etc. etc.

Das stelle ich mir alleinerziehend mit Vollzeitjob deutlich schwieriger vor..

Beitrag melden
Seite 29 von 84
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!