Forum: Wirtschaft
BGH-Urteil: Sparkassen-Kundin muss sich Kunde nennen lassen
DPA

Eine Frau wollte durchsetzen, dass sie von ihrer Sparkasse als Kundin angesprochen wird - nicht als Kunde. Doch der Bundesgerichtshof hat ihr Gesuch abgelehnt.

Seite 28 von 29
elkacko 13.03.2018, 12:31
270.

Die Debatte geht mal wieder in die völlig falsche Richtung. Dass das Gericht die Klage abgewiesen hat finde ich zwar grundsätzlich richtig, die Begründung aber nicht. Nur weil etwas 2000 Jahre Bestand hat muss das ja nicht ewig so bleiben. Vielmehr sollte es doch darum gehen, die deutsche Sprache nicht noch weiter zu verkomplizieren. Warum hat sich wohl Englisch bis in den letzten Winkel der Erde als Universalsprache durchsetzen können? Weil es im Vergleich zum Deutschen einfacher zu erlernen ist und trotzdem alle Möglichkeiten bietet, das auszudrücken was man sagen will. Und das ist doch die Hauptaufgabe einer Sprache. Deswegen ist es wichtiger, die deutsche Sprache zu entrümpeln anstatt das Regelwerk noch weiter aufzublasen. Ich persönlich könnte beispielsweise mit nur einem Artikel und nur einer geschlechtsneutralen Anrede sehr gut leben. Vielleicht sollte das auch mal im Zuge der Integration gesehen werden. Unsere neuen Mitbürger hätten sicher auch nichts dagegen, wenn unsere Sprache etwas leichter zu erlernen wäre.

Beitrag melden
querulant_99 13.03.2018, 12:31
271.

Zitat von Meinende
Sie wissen, dass das Wort Kundin existiert? Und das Wort Kontoinhaberin? Wieso spricht "Kunde" oder "Kontoinhaber" dann beide Geschlechter an?
Ich finde es irgendwie albern, an alle irgendwie männlich klingende Substantive mit einer -in Endung zu verunstalten.
Konsequent wäre es, wenn es für alle Substantive, sofern eine geschlechsspezifische Relevanz vorliegt, 3 völlig verschiedene Begriffe gäbe, und zwar für die männliche Form, die weibliche Form und die geschlechsunabhängige Artbezeichnung wie z.B.
der Hengst, die Stute, das Pferd.

Beitrag melden
beliebig 13.03.2018, 12:32
272. eine Nachricht wert?

Grundsätzlich frage ich mich bei solchen Meldungen, ob sowas überhaupt eine Nachricht wert ist, oder ob man damit solchen Leuten erst eine Bühne bietet.
Nunja, vermutlich ist die Dame wohl recht einsam und sucht auf diese Weise Kontakt zur Außenwelt. Dank SPON hat sie jetzt für einen kurzen Augenblick etwas Aufmerksamkeit. Wie schön...

Beitrag melden
s.l.bln 13.03.2018, 12:37
273. Das genau ist...

Zitat von DerAndereBarde
3. Die Geschlechter sind nicht sprachwissenschaftlich entstanden, sondern weil sie praktisch waren um sich klar und zweckmäßig auszudrücken. Das sollte der Genderfront eigentlich zu denken geben, tut es aber leider nicht.
...das Problem.
Sprache hat sich aus Notwendigkeiten entwickelt, nach dem "form follows function" -Prinzip.(Lyrik mal außen vor)
Die GenderaktivisTEN (hihi) würden nun gerne Funktion gegen Ideologie tauschen.
Fragt sich,ob wir nicht ein Recht auf Funktionalität haben.

Beitrag melden
Meinende 13.03.2018, 12:37
274.

Zitat von Navygo
Natürlich darf die gute Frau das nach unserem Recht - aber genauso darf man doch kritisieren, dass man die Kosten-Nutzen-Relation aufgrund dringenderer Herausforderungen der heutigen Zeit in Frage stellt.
Haben Sie die SPIEGEL-Artikel gelesen für was heute Schulen und Lehrende von Helikoptereltern so verklagt werden.
Die Dame hat einen gesellschaftlichen Punkt und ein Anliegen, das mehr Menschen betrifft als sie selbst.
Sie hat Fragen aufgeworfen und angestossen.
Es mag Ihnen unsinnig erscheinen und Sie haben ein Recht auf Ihre Meinung.
Sie haben allerdings kein Recht auf die Meinung aller.

Beitrag melden
c.PAF 13.03.2018, 12:37
275.

Zitat von g_bec
Lustig. Dass "Bank" aber schon weiblich ist, ist Ihnen entgangen? Da "die Bank" aber ein Gegenstand ist, ist es dann auch wurscht und zeigt nur die Lächerlichkeit der Antigenderwahnfraktion.
Und an Ihnen ist das satirische Element des Beitrages komplett vorbeigegangen ;-)

Beitrag melden
g_bec 13.03.2018, 12:37
276. Soso.

Zitat von Bernd.Brincken
Genau, "Der Kunde" ist auch sonst in der Wirtschaft eine allgemeine Größe, im Sinne eines "Spielers", der bestimmte Interessen, Anforderungen, Kaufverhalten, Rechte usw. hat. Niemand kommt auf .....
Nö. Nur weil Sie sich nicht betroffen fühlen, muss es mitnichten so sein. Denn Sie sind vermutlich sowohl Kunde als auch Kunde.
Auch Sie verweise ich gerne auf Depeche Mode "Try Walking in my shoes". Schlaue Truppe.

Beitrag melden
tdeckert 13.03.2018, 12:37
277. Die Dame wird ...

... zitiert, „dass sie es jetzt wissen wolle“. Ich verstehe das nicht, bereits drei Gerichte haben ihre Frage beantwortet. Was, wenn der EuGH ihr auch nicht zustimmt? Dann wird sie sich immer noch ungerecht behandelt fühlen. Ich kenne das unter dem Begriff „unbelehrbar“.

Beitrag melden
jejeo 13.03.2018, 12:38
278. Genus - Sexus - Verdruss

Wann kapieren die Leute, dass grammatikalisch der Sexus (biologisches Geschlecht) nichts mit dem Genus (grammatikalisches Geschlecht) eines Wortes zu tun hat? Substantive im Maskulinum wie auch Femininum ( Genus) dienen der Bezeichnung ganzer geschlechtsunspezifischer Gruppen. Erstaunlich, dass die Klage abgewiesen wurde. Jetzt erfolgt vermutlich die übliche Empörungswelle. Aber noch haben die europäischen Richter nicht gesprochen.

Beitrag melden
holy ghost 13.03.2018, 12:40
279. Respekt

Auch wenn ich diese Klage für unnötig oder unsinnig gehalten habe, so hat die Dame trotzdem meinen Respekt verdient, das Ganze konsequent bis oben durchzuziehen.

Beitrag melden
Seite 28 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!